Schürmann Rosenthal Dreyer

Top-Arbeitgeber: Informationstechnologie

Der Weg zum Tech-Anwalt. Wer Datenschutz, IT-Recht und auch noch Litigation mag, der wird bei Schürmann Rosenthal Dreyer (SRD) fündig. Die Berliner Kanzlei grenzt sich klar von der Konkurrenz ab. Sie agiert als reine Tech-Boutique. Aufgrund des klaren Fokus bildet die Kanzlei ihren Nachwuchs innerhalb kürzester Zeit zu spezialisierten Technologie-Anwälten aus. Das macht sie über die für kleinere Ein­heiten typischen kurzen Wege, nämlich durch direkte Einbindung in Teams und Mandate. Begleitet durch einen Mentor ist die Ausbildung vor allem individuell und soll gemeinsam erarbeitet werden. Wer auf dem Weg etwa einen Fachanwalt oder andere externe Weiterbildungen besuchen will, den unterstützt die Kanzlei dabei. Ein gewisser Start-up-Faktor geht mit den meist neuartigen Projekten der Mandanten und der dynamischen Entwicklung der Kanzlei einher. Dabei hält sie sich selbst technisch immer auf dem neuesten Stand – auch in Bezug auf Legal Tech. Namhafte Mandanten wie die Berliner Charité vertrauen neben weiteren Unternehmen aus dem Gesundheits- und Energiesektor regelmäßig auf SRD.

Frauenpower der ersten Stunde. Bei SRD haben sich die Gründungspartnerinnen ihre Marktposition selbst erarbeitet. Auch deshalb ist die Vereinbarkeit von Karriere und Familie hier selbstverständlich. Agile Homeoffice-Regeln, bei denen die Hälfte der Arbeitszeit mobil erbracht werden darf, und ebenso flexible Teilzeitmodelle, etwa eine akzeptierte Vier-Tage-Woche, ergänzen dieses Mindset auf dem Papier. Eine Herausforderung, vor der SRD genau wie manch andere Boutique steht, ist es, auch in kleinen Teams unterschiedliche Karrieren zu ermöglichen. Wer sich besonders engagiert, kann bereits nach drei Jahren zum Associated Partner aufsteigen, der Vorstufe zur Vollpartnerschaft. Zuletzt hat SRD den ersten Vollpartner aus den eigenen Reihen ernannt – ein großer Schritt für die kleine Einheit. Wer lieber Anwalt ohne unternehmerischen Druck sein möchte, kann das bei SRD als Counsel sein.

Neueinstellungen 2022
  • 2 bis 4 Volljuristen
  • 5 Referendare
  • keine Praktikanten

Praktikum & Referendariat

  • Praxisorientierte Station in einer fokussierten Tech-Boutique, Integration in das Team und die Mandate
  • Teamlead führt regelmäßige Feedback-­Gespräche mit Referendaren und wissenschaftlichen Mitarbeitern.

Ausbildung & Karriere

  • Onboarding-Woche, Lunch & Learn-Sessions zu aktuellen und allgemeinen Fortbildungsthemen
  • Schneller Partnertrack (Associated Partner nach 3 Jahren möglich)

Arbeit, Leben & Familie

  • Die Hälfte der Arbeitszeit kann im Home­office erbracht werden, Vier-Tage-Woche möglich und etabliert; Übernahme der ­Kitagebühren.
  • 2 Monate arbeiten im Ausland aus dem Homeoffice möglich

 

Stand: Druckausgabe von azur100 2022 mit Erscheinungsdatum 18.03.2022 (Ausnahme: Gehälter, diese werden regelmäßig aktualisiert). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.

Das azur Urteil
  • Praktikum

    Keine Wertung
  • Referendarausbildung 0 Sterne

  • Associate-Ausbildung 1 Sterne

  • Associate-Zufriedenheit

    Keine Wertung
  • Gehalt 1 Sterne

  • Aufstiegschancen 2 Sterne

  • Karriere und Familie 3 Sterne

  • Work-Life-Balance 2 Sterne

  • Internationalität 1 Sterne

Standorte in Deutschland: Berlin, Düsseldorf und München

Anwälte in Deutschland: 4 Vollpartner, 2 Non-Equity-Partner und 17 Associates

 

Frauenanteil Anwälte: 34,8 %; 50,0 % innerhalb der Vollpartnerschaft