Seitz

Top-Arbeitgeber: Arbeitsrecht

Top of the pops. Die Kölner Kanzlei mit Schwerpunkt im Arbeitsrecht hat zuletzt ein Großmandat nach dem anderen an Land gezogen. ­Vorläufiger Höhepunkt: der Abschluss eines Krisentarifvertrags zwischen Mandantin Lufthansa und den Gewerkschaften von Cockpit und Bodenpersonal. Die Seitz-Associates vergeben in der aktuellen azur-Umfrage für Anspruch und Niveau ihrer Arbeitsinhalte die Bestnote. Auch ansonsten sind sie mit ihrer Arbeitgeberin ziemlich zufrieden. Die Kehrseite der hochka­rätigen Mandate ist eine relativ hohe Arbeits­belastung: Die Associates sitzen laut azur-­Umfrage mit rund 55 Stunden pro Woche zwei Stunden mehr im Büro als der Marktdurchschnitt. Sie beschreiben die Work-Life-Balance als „ausbaufähig“ und bemängeln, dass diese stark auf Eigenverantwortung beruhe. Außerdem wünschen sie sich, dass die flexiblen Arbeitsmodelle, die sie grundsätzlich gut finden, „noch konsequenter gelebt werden“.

Ohne Programm zufrieden. Das bisschen Kritik trübt die positive Grundstimmung allerdings nicht wirklich. In allen anderen Kategorien kommt Seitz gut an. Die Umfrageteilnehmer loben das „super Team“, die „frühe Einbindung in spannende Mandate“ und auch den Umgang der Kanzlei mit der Corona-Krise – und das nicht nur, weil dadurch die „Arbeit im Homeoffice möglich wurde“. Auch mit ihrer Weiterbildung sind die Junganwälte zufrieden, sogar obwohl Seitz für sie bisher kein besonders ausgefeiltes Programm bereithält. Andere Kanzleien ähnlicher Größe bieten da zwar mehr, das „regelmäßige Feedback“ durch die ,Paten‘ und die Möglichkeit, „externe Fortbildungen nach eigenem Ermessen zu besuchen“, bescheren Seitz trotzdem gute Noten. Zudem feilt das Management gerade an einer Ausweitung ihres Talentprogramms, das sich bisher vor allem an angehende Juristen richtet. Sie schult Seitz bereits etwa zu Rhetorik, Büroorganisation oder Verhandlungsführung. Künftig sollen auch die Anwälte bei Seitz verstärkt Inhouse-Schulungen zu fachliche Themen und Soft Skills erhalten.

Neueinstellungen 2022
  • 5 bis 10 Volljuristen
  • 8 Referendare
  • keine Praktikanten

Praktikum & Referendariat

  • Jährlich interner Klausurenworkshop durch ehemalige Richterin mit Fokus auf Strategie und Zeitmanagement
  • Schulungen in Rhetorik oder Verhandlungsführung, Englischkurs für Referendare und wissenschaftliche Mitarbeiter

Ausbildung & Karriere

  • Üblicher Mix aus internen und externen Fortbildungen
  • Patenmodell, das den jungen Anwälten einen erfahrenen Kollegen zur Seite stellt

Arbeit, Leben & Familie

keine herausragenden Angebote

 

Stand: Druckausgabe von azur100 2022 mit Erscheinungsdatum 18.03.2022 (Ausnahme: Gehälter, diese werden regelmäßig aktualisiert). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.

Das azur Urteil
  • Praktikum 0 Sterne

  • Referendarausbildung 2 Sterne

  • Associate-Ausbildung 1 Sterne

  • Associate-Zufriedenheit 4 Sterne

  • Gehalt 2 Sterne

  • Aufstiegschancen 3 Sterne

  • Karriere und Familie 2 Sterne

  • Work-Life-Balance 2 Sterne

  • Internationalität 1 Sterne

Standort in Deutschland: Köln

Anwälte in Deutschland: 11 Vollpartner, 8 Non-Equity-Partner, 14 Counsel, 30 Associates und 3 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 43,9 %; 18,2 % innerhalb der Vollpartnerschaft