Ypog

Top-Arbeitgeber: Platz 39

Die kleine Großkanzlei

Arbeiten in der VC-Herzkammer. Die Start-up-Szene boomt, und davon profitiert auch Ypog: Das Rechtsgebiet Venture Capital (VC) bildet schließlich einen Schwerpunkt der relativ jungen Kanzlei. Das gilt besonders für den Standort Berlin – die Herzkammer der deutschen Start-up-Szene. Aber auch in Hamburg und Köln bietet die knapp 60 Anwälte starke Kanzlei jungen Juristen Jobs. Ypog allein auf Start-ups zu reduzieren, wäre allerdings zu kurz gegriffen: Wer sich für Steuerrecht, Fondsstrukturierung oder M&A interessiert, ist ebenfalls gut aufgehoben. Die mittelgroße Kanzlei hegt Großkanzleiambitionen: Ypog wächst kontinuierlich und erweitert ihre Partnerschaft – oft aus den eigenen Reihen. Das führt zu überdurchschnittlich guten Noten, was die Karriereaussichten angeht. Auch mit dem Niveau ihrer Arbeit, der Bezahlung und dem Betriebsklima sind die Associates in der azur-Umfrage überdurchschnittlich zufrieden: „Klasse Team, spannende Mandate, entwickelt sich zum echten Powerhouse“, schwärmt einer.

Zu voller Schreibtisch. Kehrseite der Medaille: Je größer und komplexer die Mandate werden, desto voller wird der Schreibtisch jedes Einzelnen. Gestartet als Kanzlei mit humanen Arbeitszeiten, bekommt ihr gutes Image in puncto Work-Life-Balance erste Kratzer: Die Noten für Arbeitsbelastung und die Vereinbarkeit von Karriere und Familie sind unterdurchschnittlich, die Kanzlei sei „auf dem Weg zu Old-School-Großkanzleiarbeitsbedingungen“, kritisiert ein Umfrageteilnehmer. Man dürfe „nicht immer neue Mandate annehmen“, fordert ein anderer. Laut azur-Umfrage arbeiten die Associates durchschnittlich knapp 55 Wochenstunden. Damit ist Ypog zwar noch nicht ganz auf dem Stundenniveau des Magic Circle wie bei Freshfields oder Linklaters angelangt, liegt aber zwei Stunden über dem Marktdurchschnitt.

Früh mittendrin. Die frühe Übertragung von Verantwortung gefällt den Associates und vor allem auch ehemaligen Referendaren und Praktikanten gut. Ypog biete „eine hervorragende Betreuung und Einbeziehung in die Mandatsarbeit von Tag eins an“, schreibt ein Ex- Referendar in der azur-Bewerberumfrage. Punkten kann die Kanzlei außerdem mit ihrer gelebten IT-Affinität: Ypog hat einen Chief Legal Tech Officer, der digitale Lösungen für die tägliche Mandatsarbeit erarbeitet. Die vielfach gelobte gute IT-Ausstattung „ermöglicht zudem ein unkompliziertes mobiles Arbeiten“. So zukunftsorientiert die Kanzlei sich damit einerseits zeigt, so konservativ ist sie auf der anderen Seite: Während etliche Männer aus den eigenen Reihen befördert wurden, blieb die Partnerschaft den Nachwuchsjuristinnen bislang verwehrt. Bis auf zwei Quereinsteigerinnen ist die Partnerriege männlich. Teilnehmer der Associate-Umfrage fordern: „Mehr Partnerinnen als role model.“

Neueinstellungen 2022
  • 15 bis 20 Volljuristen
  • 25 Referendare
  • 10 Praktikanten
44% der neu Eingestellten sind ehemalige Referendare

Praktikum & Referendariat

Praktikanten und Referendare laufen direkt mit und arbeiten schnell gemeinsam mit den Anwälten an Mandaten. Das kommt gut an, wie positive Rückmeldungen aus der azur-Bewerberumfrage zeigen. Ehemalige loben das „tolle Training on the Job“, die „herausragende Einbindung mit hohem Lerneffekt“ und das „überaus freundliche Team“. Neben praxisnahem Training bietet Ypog Praktikanten fachübergreifende Vorträge, Onlinetraining für Office-Programme und die App Jurafuchs. Referendare können zudem Kaiser-Klausurenkurse besuchen – ein im Markt übliches Paket.


Ausbildung & Karriere

Ypog bietet Associates einen Mix aus internen Schulungen mit Fachvorträgen und externen Angeboten: Unter anderem steht ihnen das Onlineschulungsangebot der Bucerius Education zum Thema Legal Tech offen. Darüber hinaus schult die Kanzlei vor allem angehende Partner in Sachen Führung. Zudem gibt es Legal-English-Kurse. ­Zusatzqualifikationen wie den LL.M. oder das Steuerberaterexamen unterstützt die Kanzlei zeitlich und finanziell. Ypog bietet damit ein solides Angebot. Dennoch vergeben die Umfrageteilnehmer unterdurchschnittliche Noten in puncto Weiterbildung. Die einen kommentieren das Angebot als „etwas schwach“, andere wünschen sich mehr Struktur.

Nach 3 Jahren steigen Associates zu Senior Associates auf. Danach dauert der Karriereweg bis in die Vollpartnerschaft bis zu 5 weitere Jahre. Ypog ernennt regelmäßig Salary- und Vollpartner – eine Frau aus den eigenen Reihen hat es bislang nicht nach ganz oben geschafft. Anders als in vielen anderen Kanzleien sind die Associates in der azur-Umfrage überdurchschnittlich zufrieden mit ihren Karrierechancen.


Arbeit, Leben & Familie

  • Teilzeit auf allen Karrierestufen
  • Homeoffice nach Absprache in den Teams flexibel möglich
  • Yoga und Sporteinheiten mit Personal Trainer

 

Stand: Druckausgabe von azur100 2022 mit Erscheinungsdatum 18.03.2022 (Ausnahme: Gehälter, diese werden regelmäßig aktualisiert). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.

Das azur Urteil
  • Praktikum 2 Sterne

  • Referendarausbildung 2 Sterne

  • Associate-Ausbildung 2 Sterne

  • Associate-Zufriedenheit 4 Sterne

  • Gehalt 4 Sterne

  • Aufstiegschancen 4 Sterne

  • Karriere und Familie 2 Sterne

  • Work-Life-Balance 1 Sterne

  • Internationalität 2 Sterne

Lob der eigenen Associates

  • „Geniales Betriebsklima, sehr gute Kommunikation ­zwischen Partnern und Associates”

  • „Super Arbeitsklima und starke Verwurzelung in der VC-Szene”

  • „Kultur des Ermöglichens wird nicht nur gepredigt, sondern auch vorgelebt.”

Kritik der eigenen Associates

  • „Von der einstigen guten Work-Life-Balance ist nicht mehr viel übrig – daran muss dringend gearbeitet werden.”

  • „Arbeitszeiten wie in der Großkanzlei”

  • „Es braucht klarere Richtlinien für die Teilnahme an externen Weiterbildungen.”

Standorte in Deutschland: Berlin, Hamburg und Köln

Anwälte in Deutschland: 17 Vollpartner, 7 Non-Equity-Partner, 31 Associates und 2 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 23,6 %; 11,8 % innerhalb der Vollpartnerschaft

Internationale Präsenz: Ypog kooperiert mit Kanzleien in Europa und den USA für Secondments.