Raue

Top-Arbeitgeber: Platz 34

Berliner Kanzlei mit Gehör für ihre Anwälte

Arbeiten bei stimmiger Atmosphäre. Die Berliner Kanzlei ist eine der gefragten Beraterinnen für regulatorische Fragen sowie eine der ersten Adressen für die Start-up- und Venture-Capital-Beratung vor Ort. In der azur-Associate-Umfrage loben die Raue-An­wälte ihre Arbeitgeberin, so betont einer von ihnen, „das Gemeinschaftsgefühl im Team, aber auch in der Kanzlei ist einfach außergewöhnlich“, ein weiterer meint „bestes Gesamtpaket in Berlin”. Ob Arbeitsbelastung, Karrierechancen oder Work-Life-Balance: Die Raue-Associ­ates sind traditionell zufrieden mit ihrer Arbeitgeberin. Das untermauern die durch die Bank weg guten Noten, die sie Raue geben. Die Kritikpunkte, etwa der Wunsch nach mehr externen Seminaren, bleiben überschaubar.

Gehör für Associate-Wünsche. Bei Raue tragen Associate-Sprecher Anregungen zu verschiedensten Anliegen an das Management heran. Dass sie Gehör finden, zeigte zuletzt etwa die Aufstockung des Gehalts für Referendare. Auch für Vorschläge zur Optimierung des Weiterbildungsangebots ist Raue offen. Den Forderungen der Associates nach externen Seminaren kommt die Kanzlei mithilfe einer Kooperation mit der Bucerius Law School ab 2022 nach. Für Praktikanten und Referendare führte Raue ein regelmäßiges Treffen mit First-Year-Associates ein, bei denen sie einen realen Einblick in deren ­Arbeitsalltag erhalten. Auch wenn in der azur-Bewerberumfrage einzelne Stimmen Raue als „hierarchisch“ und „etwas unlocker“ beschreiben, scheinen die Nachwuchsjuristen Raue als guten Arbeitgeber anzusehen: Sensationelle 88 Prozent der 2021 neu eingestellten Associ­ates haben schon ihr Referendariat bei Raue absolviert. Nach bestandener Probezeit können sich die Associates in informellem Rahmen bei einem Abendessen mit dem Management aus­zutauschen. Da überraschen die überdurchschnittlich guten Noten für die Kommunikation in der azur-Umfrage kaum.

Gut begleitet. Die Nähe zu den Associates und vice versa spiegelt sich ebenfalls im Mentorenprogramm von Raue wider. Neben einem Partner aus dem eigenen Team begleitet die Associates auf dem Karriereweg zusätzlich ein Partner aus einem anderen Fachbereich als Mentor. Associates bei Raue arbeiten laut azur-Umfrage mit rund 49 Stunden pro Woche etwa vier Stunden weniger als der Marktdurchschnitt. Einige Associates äußern sich in der azur-Umfrage positiv zu den Teilzeitangeboten und loben die „sehr großzügigen Homeoffice-Möglichkeiten“ sowie die fairen und flexiblen Arbeitszeiten. Andere wünschen sich „mehr Flexibilität“ sowie ein „transparenteres Aufzeigen von Alternativen zum normalen Karriereweg“. „Mehr Frauen einstellen“, lautet eine andere Forderung. Insgesamt sind 33 Prozent der Anwälte weiblich – die Quote sinkt jedoch auf Vollpartnerebene auf 21 Prozent, womit Raue im Marktvergleich aber bisher immer noch besser dasteht als mancher Wettbewerber.

Neueinstellungen 2022
  • 5 bis 10 Volljuristen
  • 30 Referendare
  • 20 Praktikanten
88% der neu Eingestellten sind ehemalige Referendare

Praktikum & Referendariat

Praktikanten und Referendare lernen das anwaltliche Handwerk mittels Training on the Job und gehen auch zu Gerichtsterminen mit. Sie dürfen an Fortbildungsveranstaltungen für Associates teilnehmen. Als Mentor steht ihnen ein Associate zur Seite. Ein ehemaliger Praktikant lobt in der azur-Bewerberumfrage die „professionelle und freundliche Atmosphäre, das nette Team und das unkomplizierte Bewerbungsverfahren“, beschreibt seine Zeit bei Raue aber auch als „etwas unorganisiert“. Neu ist ein Austausch alle 14 Tage, in dem Nachwuchsjuristen mehr über den Arbeitsalltag von First-Year-Associates erfahren.


Ausbildung & Karriere

Associates werden frühestens ab dem 4. Jahr zum Senior Associate befördert. Auf dem Weg zur Vollpartnerschaft durchlaufen sie den Status des Associated Partner, was einem Salary-Partner in anderen Einheiten entspricht. In Ausnahmefällen kann ein Anwalt auch direkt zum Vollpartner ernannt werden. Den Counsel-Status können Senior Associates frühestens nach 2 Jahren erreichen, in dieser Position erhalten sie ein spezielles Mentoring. Die Stufe schließt den Weg zum Associated Partner nicht aus und ein angestrebter Partnertrack wird dadurch nicht verlängert. Als Counsel und als Associated Partner kann ein Anwalt dauerhaft der Sozietät angehören. Mit ihren Karrierechancen sind die Associates laut azur-Umfrage äußerst zufrieden. 2021 ernannte Raue einen Vollpartner und zwei Non-Equity-Partnerinnen. Associates nehmen an Schulungen zu Soft Skills und fachlichen Themen teil, außerdem unterstützt Raue finanziell den Fachanwalt, womit Raue insgesamt den Marktstandard abdeckt. Die Associates wünschen sich noch mehr Weiterbildung, die über die kanzleieigene Akademie hinausgeht.


Arbeit, Leben & Familie

  • Flexible Eltern- und Teilzeitmodelle: Teilzeit ist auf allen Ebenen möglich und wird von Frauen und Männern gleichermaßen sowohl auf Associate- als auch auf Partnerstufe gelebt.
  • Große Offenheit beim mobilen Arbeiten: Seit Herbst 2021 ­können Mitarbeiter regelmäßig tageweise mobil arbeiten; ­bezogen auf eine Fünf-Tage-Woche sind zwei Tage garantiert.

 

Stand: Druckausgabe von azur100 2022 mit Erscheinungsdatum 18.03.2022 (Ausnahme: Gehälter, diese werden regelmäßig aktualisiert). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.

Das azur Urteil
  • Praktikum 2 Sterne

  • Referendarausbildung 2 Sterne

  • Associate-Ausbildung 3 Sterne

  • Associate-Zufriedenheit 5 Sterne

  • Gehalt 2 Sterne

  • Aufstiegschancen 4 Sterne

  • Karriere und Familie 3 Sterne

  • Work-Life-Balance 4 Sterne

  • Internationalität 2 Sterne

Lob der eigenen Associates

  • „Homeoffice-Möglichkeit, wann immer ich es will, und ­volle Ausstattung des Homeoffice”

  • „Tolles Team, spannende Mandate, gute Work-Life-Balance mit ­unkomplizierten Urlaubsabsprachen”

  • „Raue gibt mir Zeit, mich in Dinge einzuarbeiten, die mich interessieren.”

Kritik der eigenen Associates

  • „Der Gründungsmythos verblasst – Raue wird zu einer ‚normalen‘ mittelständischen Großkanzlei mit schwerer werdenden Aufstiegschancen.”

  • „Mehr externe Seminare wären wünschenswert.”

  • „Struktur beim Ausbildungsprogramm fehlt.”

Standort in Deutschland: Berlin

Anwälte in Deutschland: 29 Vollpartner, 5 Non-Equity-Partner, 9 Counsel, 32 Associates und 3 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 33,3 %; 20,7 % innerhalb der Vollpartnerschaft

Internationale Präsenz: Ein Büro im Ausland hat Raue nicht, dennoch bearbeiten die Anwälte regelmäßig internationale Mandate. ­Zudem bestehen gute Kontakte zu Partnerkanzleien.