Milbank

Top-Arbeitgeber: Platz 21

Transaktionsboutique mit Führungsanspruch

Leben auf der Überholspur. „Wir Wirtschaftsanwälte sind alle nicht ganz blöd“, sinniert ein M&A-Partner aus einer anderen Kanzlei, „aber bei Milbank gibt es Leute, die spielen in einer eigenen Liga.“ Der Anspruch, den die Kanzlei an ihre Anwälte und an Bewerber stellt, prägt ihr Image ebenso wie den Arbeitsalltag: Bei großen Transaktionen, komplexen Finanzierungen und ähnlichen Projekten spielt Milbank ganz oben mit, und das geht nun mal nicht nebenher. In der heißen Phase ist voller Einsatz gefragt, nicht nur intellektuell, sondern auch zeitlich. Das ist sicher nicht für jeden etwas. So oder so hilft der ausgeprägte Teamgeist, den die Milbank-Associates schon seit Jahren loben, in anstrengenden Zeiten ­dabei, das hohe Arbeitspensum erträglich zu machen. Und schließlich gibt es nach dem Ende eines Projekts auch immer wieder Zeit zum Durchatmen. „Die Arbeitsatmosphäre ist sehr gut“, bemerkt ein Ex-Referendar in der azur-Bewerberumfrage und betont: „die Anwälte mögen es, rund um die Uhr zu arbeiten.“

Nur vom Feinsten. In den vergangenen Jahren ist das Team unter anderem durch Quereinsteiger ein ganzes Stück gewachsen, doch eine ano­nyme Großkanzlei ist Milbank trotzdem noch lange nicht. „Verantwortung wird früh übertragen, sodass man täglich herausgefordert wird, sich aber gleichzeitig schnell zu einer Anwaltspersönlichkeit entwickeln kann“, beschreibt ein Associate in der azur-Umfrage das für Milbank typische Praxistraining. Dass die Kanzlei viel verlangt, aber auch so viel bietet wie kaum eine andere Einheit im Markt, zieht sich ebenso durch das hervorragende Ausbildungsprogramm und nicht zuletzt das Vergütungssystem: Zusätzlich zum Grundgehalt, das schon zu den höchsten im Markt gehört, schüttet Milbank ­inzwischen auch noch jährliche Boni auf US-­Niveau aus – schon im ersten Berufsjahr.

Männer (fast) unter sich. Dass die Kanzlei ihr Hochleistungsteam technisch gut ausrüstet und sich beim Thema Homeoffice inzwischen recht flexibel zeigt, kommt gut an. „Vielen Dank für die Unterstützung während der Corona-Pandemie! Ich habe mich zu jedem Zeitpunkt gut aufgehoben gefühlt“, lobt ein Associate in der azur-Umfrage. Weniger begeistert sind die Umfrageteilnehmer in Sachen Work-Life-Balance und Vereinbarkeit von Karriere und Familie: Hier bekommt Milbank schlechte Noten, die weit ­unter dem Marktdurchschnitt liegen. „Stärkere Förderung von Teilzeitmodellen“, fordert ein ­Associate, eine andere wünscht sich Unterstützung bei der Kinderbetreuung. In der Tat bietet Milbank hier – anders als etliche andere Kanzleien – bisher nicht viel. Das dürfte mit daran schuld sein, dass Milbank bei einer anderen Kennzahl von der Marktspitze weit entfernt ist: Der Frauenanteil ist niedriger als bei den meisten Wettbewerberkanzleien.

Neueinstellungen 2022
  • 10 bis 12 Volljuristen
  • 30 Referendare
  • 18 Praktikanten
44% der neu Eingestellten sind ehemalige Referendare

Praktikum & Referendariat

Das 4-wöchige, bezahlte Sommerpraktikum kommt gut an. In der azur-Bewerberumfrage loben Ex-Praktikanten das „super strukturierte und durchdachte Programm“, das neben Einblicken in die Mandatsarbeit auch Vorträge und Workshops umfasst. Referendare arbeiten an anspruchsvollen Mandaten mit, außerdem stehen ihnen die Fortbildungen für Associates offen. Wie intensiv die Ausbildung ausfällt, hängt allerdings nicht zuletzt vom Team und dessen Auslastung ab. Unter dem Strich scheinen die meisten damit sehr glücklich: Der Großteil der Berufseinsteiger war schon im Referendariat bei Milbank.


Ausbildung & Karriere

Das Milbank-Ausbildungsprogramm setzt nach wie vor Maßstäbe. Alle First-Year-Associates aus den internationalen Büros treffen sich zu einer mehrtägigen Einführungsveranstaltung in New York. In Deutschland durchlaufen die Junganwälte fachliche Trainings, hinzu kommen Blockseminare zu M&A und Steuerrecht. Im 3. bis 6. Berufsjahr treffen sie sich in regelmäßigen Abständen an der Harvard University, wo sie ein Programm zu Wirtschaftsthemen, Geschäftsentwicklung und Soft Skills erwartet. Im Lockdown fielen zwar einzelne Veranstaltungen aus oder fanden als Webinare statt, dennoch will die Kanzlei auch weiterhin Präsenzveranstaltungen in den Mittelpunkt stellen. In der azur-Umfrage loben die Associates das „hochkarätige“ und „umfassende“ Programm. Sehr viel kritischer sehen sie ihre Karrierechancen, obwohl Milbank als eine von wenigen US-Kanzleien im deutschen Markt regelmäßig Vollpartner ernennt, so zuletzt Anfang 2022 einen Frankfurter Transaktionsanwalt. Die Entscheidung, ob ein Anwalt Partner wird, steht nach 6 bis 7 Jahren an.


Arbeit, Leben & Familie

  • Von den Associates mitentwickelte Remote-Working-Policy

 

Stand: Druckausgabe von azur100 2022 mit Erscheinungsdatum 18.03.2022 (Ausnahme: Gehälter, diese werden regelmäßig aktualisiert). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.

Das azur Urteil
  • Praktikum 4 Sterne

  • Referendarausbildung 3 Sterne

  • Associate-Ausbildung 5 Sterne

  • Associate-Zufriedenheit 3 Sterne

  • Gehalt 5 Sterne

  • Aufstiegschancen 1 Sterne

  • Karriere und Familie 0 Sterne

  • Work-Life-Balance 0 Sterne

  • Internationalität 4 Sterne

Lob der eigenen Associates

  • „High-End in jeder Hinsicht”

  • „Großartiger Teamspirit und kollegiale Atmosphäre”

  • „Das Ausbildungsprogramm ist schwer zu toppen.”

Kritik der eigenen Associates

  • „Zu hohe Erwartungen an Abend- und Wochenendarbeit und Erreichbarkeit”

  • „Teilzeittätigkeit ist nicht wirklich akzeptiert.”

  • „Wir bräuchten mehr individuelle Förderung beim Aufstieg.”

Standorte in Deutschland: Frankfurt und München
Anwälte in Deutschland: 15 Vollpartner, 2 Counsel und 41 Associates
Frauenanteil Anwälte: 25,9 %; 13,3 % innerhalb der Vollpartnerschaft

 

Internationale Präsenz: Die aus New York stammende Kanzlei ist weltweit als einheitliche Partnerschaft organisiert und mit Büros vor allem in den USA und Asien, aber auch in Südamerika und London präsent.