GvW Graf von Westphalen

Top-Arbeitgeber: Platz 50

Mittelstandskanzlei mit großem Herz für den Nachwuchs

Alle ziehen an einem Strang. Bei den mittelständischen Kanzleien sticht Graf von Westphalen (GvW) durch ihr umfangreiches Programm für angehende Juristen hervor. Wie auch die Associates bestätigen, ist ihr die aktive Gestaltung der Kanzlei durch die Mitarbeiter sehr wichtig. Und es klappt: Nicht abrechenbare Tätigkeiten wie Pro-bono-Engagement oder Nachhaltigkeitsprojekte gehen im Wesentlichen auf die Initiative der Associates zurück. Auch um das Thema Legal Tech hat sich GvW viel früher als andere Mittelständler gekümmert und eigene Programme für Mandanten entwickelt. „Sympatische deutsche Mittelstandskanzlei“ mit „klarer Kanzleistrategie“: Das fällt auch Anwälten, die in anderen Kanzelien arbeiten, in der Umfrage zu GvW ein. Zugleich halten einige Partner an Altbewährtem fest, wie die Associates in der azur-Umfrage schreiben: „Es gibt immer noch viele Partner, die ihren alten Schuh machen – ohne Rücksicht auf die Angestellten”. Und das finden sie nicht gut.

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold. Ver­besserungsbedarf sehen die Associates auch bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zwar loben mehrere Umfrageteilnehmer die Teilzeitangebote, andere wünschen sich aber, dass diese „in der Praxis tatsächlich gelebt werden“ und die Kanzlei ihnen auch bei Themen wie Kinderbetreuung „stärker unter die Arme greift“. Zwar ist die Zahl der in Teilzeit tätigen Partner mit Blick auf die Gesamtsozietät noch überschaubar, allerdings ist eine der zwei neu ernannten Equity-Partner eine Anwältin, die in Teilzeit tätig ist. Apropos Partnerchancen: Damit sind die Associates sehr zufrieden. GvW ­ernennt regelmäßig Anwälte aus den eigenen Reihen und fördert so neben dem Wachstum durch Quereinsteiger auch den eigenen Nachwuchs. Trotzdem wünschen sich die Anwälte „mehr Transparenz im Partnerschaftsprozess“. Kritisch sehen einige auch die interne Kommunikation insgesamt und bewerten diese als „ausbaufähig“.

Zu Hause ist es doch am schönsten. Punkten kann GvW mit einer guten Work-Life-Balance und einer moderaten Arbeitsbelastung, die mit 50 Wochenstunden laut azur-Umfrage drei Stunden unter dem Marktdurchschnitt liegt. „Flexible Arbeitszeiten“ und die „Möglichkeit, von zu Hause zu arbeiten“ tragen laut Umfrage dazu bei. Zuletzt hat GvW ihre Angebote um Sport und Gesundheitskurse erweitert und eine Homeoffice-Richtlinie verabschiedet, die zwei Tage (respektive 40 Prozent der Arbeitszeit) Heimarbeit garantiert. Weitere Tage sind Verhandlungssache. Kritik gibt es am Gehalt: „Nicht mehr marktüblich“, steht „in keinem ausgewogenen Verhältnis zu den Anforderungen“, sagen mehrere Teilnehmer. Gut, dass die Kanzlei die Gehälter für Associates, Referendare und wissenschaftliche Mitarbeiter zum Jahresbeginn erhöht hat. Insgesamt sind die Associ­ates mit ihrem Arbeitgeber durchaus zufrieden. So geben mehr als die Hälfte an, auch in fünf Jahren noch für GvW arbeiten zu wollen.

Neueinstellungen 2022
  • 15 bis 30 Volljuristen
  • 85 Referendare
  • 40 Praktikanten
21 % der neu Eingestellten sind ehemalige Referendare

Praktikum & Referendariat

Praktikanten und Referendare bekommen bei GvW, wie in vielen anderen Kanzleien, einen persönlichen Mentor zugeteilt, der sie während ihrer Stage begleitet. Je nach Interesse können sie ein oder mehrere Rechtsgebiete kennenlernen. Zusätzlich zur praktischen Ausbildung gibt es Angebote aus der Associate-Ausbildung. Die Kanzlei unterstützt sie in erheblichem Umfang bei der Examensvorbereitung etwa durch Klausurenkursangebote sowie im Hinblick auf die mündliche Prüfung. Entsprechend gut bewerten Associates und ehemalige Referendare das Angebot in den azur-Umfragen.


Ausbildung & Karriere

Das marktübliche Ausbildungsprogramm bei GvW ist auf die Erfahrungsstufen der Anwälte zugeschnitten. Zu den Inhalten der ersten Berufsjahre zählen fachliche Fortbildungen ebenso wie Soft-Skills-Trainings, Legal Tech und Rhetorikkurse. Die Associates bewerten das Programm in der azur-Umfrage überdurchschnittlich und loben insbesondere, dass ihnen „von Partnerseite auch die Zeit für Fortbildungen eingeräumt wird“. Intensiviert hat GvW außerdem die Unterstützung der erfahrenen Anwälte auf dem Weg zum nächsten Karriereschritt.

Ab dem 6. Berufsjahr gibt es nun ein individuelles Coaching, das vor allem auf Business Development und Personalführung eingeht. Davon profitierten bereits – zumindest teilweise – die zum Jahresbeginn ernannten Neupartner. Die jungen GvW-Anwälte vergeben für ihre Weiterbildung Noten leicht oberhalb des Durchschnitts, haben aber auch diverse Verbesserungsvorschläge wie „vielfältigere Angebote“, „speziellere Coachings für Frauen“ und „regelmäßigeres Feedback“.


Arbeit, Leben & Familie

  • Umfangreiche Angebote zur Beteiligung an Pro-bono-Arbeit
  • Jobräder, Kompensation von Flugreisen

 

Stand: Druckausgabe von azur100 2022 mit Erscheinungsdatum 18.03.2022 (Ausnahme: Gehälter, diese werden regelmäßig aktualisiert). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.

Das azur Urteil
  • Praktikum 3 Sterne

  • Referendarausbildung 3 Sterne

  • Associate-Ausbildung 2 Sterne

  • Associate-Zufriedenheit 3 Sterne

  • Gehalt 2 Sterne

  • Aufstiegschancen 3 Sterne

  • Karriere und Familie 1 Sterne

  • Work-Life-Balance 2 Sterne

  • Internationalität 1 Sterne

Lob der eigenen Associates

  • „Sehr gute Möglichkeiten, eigene Initiativen voranzu­treiben”

  • „Schnelle Reaktion auf die Corona-Lage”

  • „Gute Ausbildung und sonstige Angebote”

Kritik der eigenen Associates

  • „Nachholbedarf bezüglich flexibler Möglichkeiten zur ­Karriereplanung mit Familie”

  • „Interne Kommunikation ist eine Schwachstelle.”

  • „Gehalt ist nicht marktüblich.”

Standorte in Deutschland: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart

Anwälte in Deutschland: 75 Vollpartner, 36 Non-Equity-Partner, 2 Counsel, 79 Associates und 4 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 31,8 %; 10,7 % innerhalb der Vollpartnerschaft

Internationale Präsenz: GvW hat ein eigenes Büro in Schanghai und kooperiert regelmäßig mit der britischen Kanzlei Mill & Reeve, auch bei Fortbildungen und Secondments. Zudem ist GvW Mitglied in den Netzwerken State Capital Global und Cicero.