Karrieresprung: Der Erfolgsforscher

Er ist 38 und bringt seit 15 Jahren Leutenbei, erfolgreich zu sein. Nun wurde Sven-Alexander von Normann General Counsel einer neuen Bauer Media-Sparte.

Foto: Bauer Media Group

Dr. Sven-Alexander von Normann (38)
Bauer Media Group Online-Vergleichsportale
Aufgewachsen in:
Hamburg
Erste berufliche Station:
Fieldfisher

Sven-Alexander von Normann steht früh auf – und wenn er sich doch mal einen Wecker stellt, ist der Hamburger Jurist immer vor dem ersten Klingeln wach. Auch auf seinem Karriereweg ist von Normann ganz ohne Snooze-Taste ausgekommen. Seit März ist der 38-Jährige der erste General Counsel einer neuen Bauer Media-Sparte für Vergleichsportale.

Meistens sind Rechtsabteilungsleiter auf Gesellschaftsrecht spezialisiert. Nicht so von Normann. Mit seinem Fokus auf IT-Recht passt er perfekt zu dem Tech-Unternehmen. ‚Thinking out of the box‘ war bereits im Studium an der Universität Hamburg sein Motto. Schon damals hat er sich damit beschäftigt, wie Erfolg funktioniert, und wie es gelingt, sich aus der Masse abzuheben. Seit 2007 bloggt er zu Themen wie Produktivität, Top-Performance, Zeitmanagement und Resilienz. Seit 2011 gibt von Normann Workshops, zudem bietet er Onlinekurse an – alles in seiner Freizeit. Anderen Menschen dabei zu helfen, sich weiterzuentwickeln und das Beste aus sich herauszuholen, hat ihn selbst zum Erfolg geführt und schließlich zu seiner neuen Führungsposition gebracht.

Bereits als Counsel bei Fieldfisher hat von Normann sein Wissen auch für die Nachwuchsarbeit eingesetzt. Im Tech-Team um die Partner Dr. Philipp Plog und Stephan Zimprich hat von Normann neun Jahre lang Mandanten wie Google, LinkedIn, Yelp und Flightright zu digitalen Geschäftsmodellen beraten. Aus dieser Zeit hat er viel mitgenommen: „Gerade im juristischen Bereich bekommt man sehr häufig vage und durch viele Bedingungen qualifizierte Antworten.“ Von Plog, seinem Chef bei Fieldfisher, habe er gelernt, dass das Gegenteil viel besser ist: klare und prägnante Kommunikation. Seine Mandatserfahrungen und die breite Soft-Skill-Klaviatur haben ihn schließlich zu einem einjährigen Secondment bei Bauer Media geführt: Dort hat er begonnen, die sieben europaweiten lokalen Einheiten zu einer paneuropäischen Einheit zu zentralisieren – und die elf Legal Counsel sowie eine Hamburger Datenschutzrechtlerin für Zukunftsfragen gerüstet. So hat sich von Normann den Weg zu seiner heutigen Position als General Counsel geebnet.

Bei Bauer Media Vergleichsportale will er aus der eher passiven Anwaltsrolle ausbrechen und „jenseits der juristischen Fragen überlegen, wie man den größten Impact mit einem Projekt erzielen kann“. Als General Counsel ist er nah dran an der Strategiekonzeption und der geschäftlichen Gestaltung und hat mehr Einfluss auf das Fortkommen seines Unternehmens als jeder externe Berater. Genau das gefällt ihm an seinem neuen Job.

Was für die meisten Menschen Arbeit ist, macht Sven-Alexander von Normann gern in seiner Freizeit: Produktivitäts-Workshops leiten. (Foto: Bauer Media Group)

Welches nichtjuristische Buch, kein Sachbuch, bedeutet Ihnen etwas?

„Open“ von Andre Agassi. Das Buch beschreibt vordergründig die Hassliebe von Andre Agassi zum Tennis, ist gleichzeitig aber ein tiefer psychologischer Einblick in die Komplexität des Strebens nach Exzellenz und Glück im Leben.

Wo haben Sie Ihr erstes eigenes Geld verdient und was haben Sie davon gekauft?

Ich habe Tennistraining gegeben und Webseiten programmiert. Das Geld ist dann vor allem für viele große Reisen draufgegangen.


Teilen:

azur Mail abonnieren