Pusch Wahlig

Top-Arbeitgeber: Arbeitsrecht

Zugehört und mitgedacht. Die reine Arbeitsrechtsboutique, die mittlerweile sechs Standorte in allen Himmelrichtungen in Deutschland hat, kann zwei Dinge besonders gut: ihren ­Associates zuhören und – deren Wünsche wahr werden lassen. Schon häufiger hat Pusch Wahlig (PW) Ausbildung oder Vergütung auf Initiative ihrer Mitarbeiter überarbeitet. Eine Teilnehmerin der azur-Umfrage fasst zusammen: „Jede – auch kritische – Stimme wird ernst genommen. Probleme werden angepackt und es wird nach Lösungen gesucht.“ Viele loben den „einmaligen Teamspirit“ sowie die „her­vor­ra­gende Nachwuchsförderung“. „Man geht gerne zur Arbeit“, betont ein Anwalt. So sind die Associates insgesamt recht zufrieden, einzig bei der Arbeitsbelastung und beim Gehalt drückt der Schuh. Das Gehalt sei „nicht marktüblich“ und „zu niedrig für die erwartete Arbeitsleistung“. Die Anhebung der Gehälter Anfang 2022 dürfte die Associates deshalb gefreut haben. Berufsanfänger bekommen nun 100.000 Euro, was der Vergütung in vergleichbaren Boutiquen entspricht oder sogar ein wenig darüber liegt.

Legal Tech? Selbstverständlich. Arbeiten müssen die Anwälte viel für ihr Geld: Laut azur-Umfrage arbeiten sie mit 56 Stunden pro Woche gut drei Stunden mehr als der Durchschnitt. Damit zeigen sie sich entsprechend unzufrieden. Dass die Noten in puncto Vereinbarkeit von Karriere und Familie trotzdem gut ausfallen, liegt an den vielfältigen Maßnahmen, die PW im Laufe ihres 15-jährigen Bestehens ergriffen hat. Die Associates loben die „flexiblen Teilzeitmodelle“ und die „neue Homeoffice-Policy“, die bis zu 50 Prozent Heimarbeit ermöglicht. Auch die zehn zusätzlichen Tage unbezahlter Urlaub für alle Anwälte mit Fünf-Tage-Woche erwähnen sie positiv. Außergewöhnlich bei PW ist der starke Fokus auf Legal Tech – in Mandatsarbeit und Ausbildung. Die Anwälte können in regelmäßigen Hackathons die Grundprinzipien von Legal Tech kennenlernen. Im zweiten Schritt bringen sie eigene Ideen ein und gestalten schließlich eigenverantwortlich ein Tool.

Neueinstellungen 2022
  • 10 bis 15 Volljuristen
  • 5 Referendare
  • 3 Praktikanten

Praktikum & Referendariat

  • Kein festes Programm, Einbindung in die Mandate. Ein ,Buddy‘ kümmert sich parallel zum Ausbilder um Nachwuchsjuristen.
  • Ehemalige loben die „gute Atmosphäre“ und den „herzlichen Umgang“, betonen aber auch die „nötige Eigeninitiative“.

Ausbildung & Karriere

  • In- und externe Schulungen zu fachlichen Themen und Soft Skills; internationale
    Seminare über L&E-Global-Netzwerk; Buddy-System zur Karriereplanung
  • Intensive, in 3 Bausteine strukturierte Ausbildung rund um Legal Tech

Arbeit, Leben & Familie

  • Teilzeitmodelle, hoher Anteil in Teilzeit tätiger Anwälte auf allen Ebenen; 10 Tage unbezahlter, zusätzlicher Urlaub
  • Mobile Working Policy: Mitarbeiter dürfen bis zu 50 % ihrer Arbeitszeit im Home­office verbringen.

 

Stand: Druckausgabe von azur100 2022 mit Erscheinungsdatum 18.03.2022 (Ausnahme: Gehälter, diese werden regelmäßig aktualisiert). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.

Das azur Urteil
  • Praktikum 2 Sterne

  • Referendarausbildung 2 Sterne

  • Associate-Ausbildung 3 Sterne

  • Associate-Zufriedenheit 3 Sterne

  • Gehalt 2 Sterne

  • Aufstiegschancen 3 Sterne

  • Karriere und Familie 4 Sterne

  • Work-Life-Balance 3 Sterne

  • Internationalität 2 Sterne

Standorte in Deutschland: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München

Anwälte in Deutschland: 15 Vollpartner, 13 Counsel und 26 Asso­ciate

Frauenanteil Anwälte: 50,0 %; 26,7 % innerhalb der Vollpartnerschaft