Morrison & Foerster

Top-Arbeitgeber: Platz 48

Berliner Büro mit US-Westcoast-Vibe

International und doch persönlich. Wer als Associate bei Morrison & Foerster (M&F) anfängt, arbeitet ab Tag eins international. Im Berliner Büro der US-Kanzlei besteht das Tagesgeschäft aus rund 40 Prozent internationaler Mandate aus Europa, den USA und Asien. Vor allem arbeiten die Teams an grenzüberschreitenden Transaktionen. Zudem beraten Anwälte in spezialisierten Praxen etwa Unternehmen im Mediensektor oder stehen Mandanten bei Compliance-Fragen zur Seite. Besonders für die Kanzlei, die ihre Wurzeln in San Fransisco hat, ist der in der azur-Umfrage gelobte große Teamzusammen­­­halt am einzigen deutschen Standort. M&F-Associates zeigen sich in der azur-Umfrage äußerst zufrieden mit ihrem Arbeitgeber. Mehrfach loben sie insbesondere das Corona-­Management. Das „gute Führungsteam“, die „tolle Stimmung“ und eine „1a Corona-­Organisation“ heben Teilnehmer hervor.

Mentale Gesundheit im Fokus. Für die gute Stimmung verantwortlich ist ein umfassendes Well-being-Programm, das M&F deutlich früher als andere Kanzleien eingeführt und insbesondere auf die Herausforderungen in der Pandemie anpasst hat. Hinzu kommt ein umfangreiches Angebot für Familien. Bei MoFo können auch Teilzeitanwälte Karrieresprünge machen.

Frauen stark vertreten. Mit einem Frauen­­­anteil von 30 Prozent in der Partnerschaft ist M&F vielen Kanzleien einen großen Schritt voraus, auch Teilnehmer der azur-Umfrage heben hervor, dass es echte Vorbilder gibt. Frauennetzwerke erhöhen die Sichtbarkeit, auch zuletzt wurde wieder eine Partnerin ernannt. Insbesondere aus dem internationalen Kanzleiumfeld finden regelmäßig Veranstaltungen zu Diversity statt, etwa im Zuge der ‚Black Lives Matter‘-Bewegung, als M&F beispielsweise eine 21-tägige Challenge veranstaltete, bei der sich Teilnehmer täglich mit verschiedenen Aspekten dazu beschäftigten und austauschten. Associates loben in der azur-Umfrage: „Tolles Pro-bono- und LGBTQ-Engagement“.

Workload bleibt auf Großkanzleiniveau. Trotz der vielen Angebote zur Work-Life-Balance kommen Anwälte bei M&F nicht umhin, viele Stunden mit der Arbeit zu verbringen. Zuletzt stieg die durchschnittliche Wochenarbeitszeit laut azur-Umfrage auf rund 54 Stunden, was eine Stunde über dem Marktdurchschnitt liegt. Damit arbeiten sie zwar mehr als Associates bei Wettbewerbern wie Greenberg Traurig, bekommen dafür nun aber auch etwas mehr Gehalt. Die vielen Arbeitsstunden trüben die Stimmung nicht; mit dem Gehalt waren M&F-Associates auch schon vor der letzten Erhöhung sehr zufrieden. Bei der Arbeitsbelastung sehen sie Luft nach oben, und manche wünschen sich trotz umfassendem Well-being-Programm eine „klarere Grenze zwischen Beruf und Privatleben“. Obwohl in vielen Bereichen sehr modern, scheinen einzelne Teilnehmer die Kanzlei in Bezug auf Karrierestrukturen konservativ zu empfinden, einer wünscht sich ein „Loslassen von starren internen Kanzleirichtlinien zum Thema Beförderung und Gehalt.“

Neueinstellungen 2022
  • 5 bis 8 Volljuristen
  • 14 Referendare
  • 8 Praktikanten
80 % der neu Eingestellten sind ehemalige Referendare

Praktikum & Referendariat

Bislang bietet M&F Einzelpraktika. Ab Sommer 2022 führt die Kanzlei ein 4- bis 5-wöchiges Programm für Studierende ab dem 5. Fach­semester ein. Referendare bildet M&F in enger Anbindung ans Team aus, der Zugang zu allen Weiterbildungsangeboten für Associates ist frei. Zehn Kaiser-Klausuren für die Vorbereitung auf das Staatsexamen werden finanziert. Zwei Plätze gibt es im Büro in San Francisco. Ex-Referendare beschreiben ihre Station sehr positiv: „wertschätzend“, „regelmäßiges Feedback“. Insgesamt ist das Angebot umfangreich und entspricht dem, was die meisten Großkanzleien anbieten.


Ausbildung & Karriere

Alle Berufseinsteiger weltweit starten mit einer Auftaktveranstaltung in San Francisco. In Deutschland nehmen Associates an einem Programm der Bucerius Law School teil, ergänzt durch Englischkurse oder Praxisgruppentreffen. Associates bei M&F sind mit ihrer Aus­bildung sehr zufrieden. Nach 3 Jahren steigt ein Associate zum Senior Associate auf, nach 6 folgt ein Wechsel in die Counsel-Position. Diese ist als etwa 2-jährige Durchlaufstation in die Partnerschaft gedacht, kann aber auch zur Dauerposition werden. Secondments etwa in London, Washington, New York, San Francisco oder Tokio werden häufig wahrgenommen. Ihre Chancen auf den Vollpartnerstatus und die Karrieremöglichkeiten abseits davon beurteilen M&F-Associates etwas besser als der Durchschnitt in anderen Kanzleien. Ein Teilnehmer hebt die „Hilfestellung bei der Vernetzung und Raum für eigene Mandanten­beziehungen“ hervor, nur teilweise werden „klar definierte und überprüfbare Ziele“ zum Aufstieg vermisst.


Arbeit, Leben & Familie

  • Notfallkinderbetreuung, Kinderprogramme während der Pandemie, Eltern-Kind-Büro
  • Sechsmonatiges Parenting-Programm, das in Coachings und Workshops lehrt, die Karriere­ambitionen und Familie in Einklang zu bringen
  • Umfassendes Gesundheitsprogramm zu Stressbewältigung, Sport, Ernährung, Schlaf- und Meditationstraining, Mental Health, Online-Therapie-Service
  • Flexible, gelebte Teilzeit- und Homeoffice-Regelung, normalerweise 2 Tage/Woche möglich

 

Stand: Druckausgabe von azur100 2022 mit Erscheinungsdatum 18.03.2022 (Ausnahme: Gehälter, diese werden regelmäßig aktualisiert). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.

Das azur Urteil
  • Praktikum 1 Sterne

  • Referendarausbildung 2 Sterne

  • Associate-Ausbildung 3 Sterne

  • Associate-Zufriedenheit 4 Sterne

  • Gehalt 5 Sterne

  • Aufstiegschancen 2 Sterne

  • Karriere und Familie 3 Sterne

  • Work-Life-Balance 4 Sterne

  • Internationalität 4 Sterne

Lob der eigenen Associates

  • „Vorbilder zeigen, dass es Frauen in den Vollpartnerstatus schaffen und dabei Familie haben können.”

  • „Gutes Führungsteam, tolle Stimmung”

  • „Echtes kollegiales Miteinander, auch über die Hierarchieebenen hinweg”

Kritik der eigenen Associates

  • „Ständige Erreichbarkeit wird teilweise erwartet.”

  • „Das Mindset, dass Familie eine große Bedeutung hat, ist bei einzelnen älteren Partnern nicht glaubwürdig vorhanden.”

  • „„Es muss eine echte Grenze gesetzt werden, die Familienleben von Arbeit abtrennt.”

Standort in Deutschland: Berlin

Anwälte in Deutschland: 10 Vollpartner, 4 Non-Equity-Partner, 5 Counsel und 24 Associates

Frauenanteil Anwälte: 32,6 %; 30,0 % innerhalb der Vollpartnerschaft

Internationale Präsenz: Die US-Kanzlei beschäftigt weltweit mehr als 1.000 Anwälte. Mit 16 Standorten ist sie in den USA, Europa und Asien präsent.