Goodwin Procter

Top-Arbeitgeber: Platz 25

US-Kanzlei mit Spitzengehalt

Macht Geld zufrieden? Sechs Jahre nach ihrer Gründung ist die US-Kanzlei Goodwin Procter immer noch auf Wachstumskurs und will vor allem für ihre Schwerpunktbereiche Private Equity und Immobilien weitere Associates aufnehmen. Ein gutes Argument für Bewerber dürfte das Gehalt sein. Genau wie einige ihrer US-Konkurrenten hat Goodwin zuletzt ordentlich Geld draufgelegt und zählt mit nun 160.000 Euro Einstiegsgehalt zu den Spitzenreitern am Markt. Doch alles hat seinen Preis, auch das Gehalt: Der Alltag der Associates ist von Transaktionen geprägt und ihr Arbeitspensum ist laut azur-Umfrage entsprechend hoch: Sie sitzen jede Woche deutlich länger im Büro als ihre Kollegen in anderen Großkanzleien im Durschnitt. Trotzdem sind zumindest die Goodwin-Associates, die vereinzelt an der azur-Umfrage teilnahmen, mit ihrer Arbeitsbelastung und Work-Life-Balance zufrieden. Auch sonst zeichnen die wenigen Umfrageteilnehmer ein positives Bild der Kanzlei: Das Betriebsklima und die Gleichbehandlung etwa von Mann und Frau bewerten sie gut.

In English, please. Wer gerne in einem internationalen Team arbeitet und für die Ausbildung auch mal um die Welt reisen möchte, ist bei Goodwin richtig. Wenn die Kanzlei Private-Equity-Investoren bei Deals berät, kommt es häufig vor, dass das deutsche Team mit Kollegen aus den USA, Großbritannien oder China zusammenarbeitet. Hier sind fließende Englischkenntnisse unabdingbar, und deshalb legt Goodwin bereits bei Bewerbern großen Wert darauf. Während der Ausbildung können Referendare ihr Englisch weiter aufpolieren, zum Beispiel im Rahmen der Wahlstation im Bostoner Büro. Associates steht das globale Rotationsprogramm offen, bei dem sie für drei Wochen zwei andere Goodwin-Büros weltweit kennenlernen können. Coronabedingt musste die Kanzlei Programme wie diese zuletzt runterfahren, will sie jedoch so schnell wie möglich wieder aufnehmen.

Seelische Gesundheit im Fokus. Bei diesem Jetset-Programm mit langen Arbeitszeiten müssen die Anwälte viel leisten. Der ohnehin große Druck stieg während des Corona-Lockdowns noch einmal an. Das veranlasste das deutsche Management, im vergangenen Herbst eine feste Kooperation mit einer Psychotherapeutin einzugehen. Bei ihr können alle Mitarbeiter zweimal im Monat vertraulich Termine wahrnehmen. Auch beim Thema Home­office hat die Pandemie ein Umdenken bei der Kanzleiführung ausgelöst: Arbeiten von zu Hause ist nun nach Absprache im Team jederzeit möglich. Dementsprechend loben die wenigen Teilnehmer der azur-Umfrage das „flexible Arbeiten“ und heben hervor, dass es „viel Homeoffice“ gibt. Mit der dafür erforderlichen IT-Ausstattung sind sie auch zufrieden.

Neueinstellungen 2022
  • 10 bis 20 Volljuristen
  • 15 Referendare
  • 3 Praktikanten
16% der neu Eingestellten sind ehemalige Referendare

Praktikum & Referendariat

Allen Praktikanten steht bei Goodwin ein Associate als Mentor zur Seite. Er bezieht sie in den Arbeitsalltag ein und gibt regelmäßig Feedback. Auch Referendare werden eng von einem Mentor begleitet und dürfen von Beginn an Mandate bearbeiten. Ein maßgeschneidertes Programm gibt es für sie nicht. Jedoch können sich Referendare mit einem 800-Euro-Gutschein für den Repetitor Kaiser auf das Examen vorbereiten. Seine Sprachkenntnisse kann der Nachwuchs in Kursen zu Business-Englisch verbessern.


Ausbildung & Karriere

Bei Goodwin liegt ein besonderes Augenmerk auf der Entwicklung der angestellten Anwälte. Dabei beurteilt sie ein internationales Komitee, das sie anhand eines festen Schemas mit ihren Kollegen weltweit vergleicht und Feedback gibt. Das Komitee entscheidet auch, ob ein Anwalt in die Partnerschaft aufgenommen wird. Grundsätzlich ist das ab dem siebten Berufsjahr möglich. Alternativ ist der Counsel-Status eine langfristige Karriereoption. Mit den Chancen auf die Vollpartnerschaft und den Möglichkeiten abseits der Partnerschaft sind die Goodwin-Associates laut azur-Umfrage etwas zufriedener als der Durchschnitt. Damit junge Anwälte sich schnell einen Namen machen, tragen sie früh Verantwortung in Mandaten und begleiten Partner zu Akquiseterminen oder Mandantenveranstaltungen. Entsprechend loben die wenigen Teilnehmer an der azur-Umfrage das „aktive Mentoring“ und heben hervor, dass es „viel Partnerkontakt und Diskussion“ gibt. Mit dem Weiterbildungsangebot sind sie jedoch etwas weniger zufrieden als der Durchschnitt.


Arbeit, Leben & Familie

  • Vermittlung von Kitaplätzen inklusive teilweiser Übernahme der Kosten
  • Möglichkeit zur Arbeit in ­Teilzeit

 

Stand: Druckausgabe von azur100 2022 mit Erscheinungsdatum 18.03.2022 (Ausnahme: Gehälter, diese werden regelmäßig aktualisiert). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.

Das azur Urteil
  • Praktikum 1 Sterne

  • Referendarausbildung 2 Sterne

  • Associate-Ausbildung 3 Sterne

  • Associate-Zufriedenheit

    Keine Wertung
  • Gehalt 5 Sterne

  • Aufstiegschancen 2 Sterne

  • Karriere und Familie 2 Sterne

  • Work-Life-Balance 2 Sterne

  • Internationalität 5 Sterne

Lob der eigenen Associates

  • „Es ist sehr viel zu tun, aber man hat große Freiheit und lernt viel”

  • „Viel Partnerkontakt und aktives Mentoring”

  • „Es gibt hier jede Menge Initiativen zu Diversity und natürlich eine bunte Mitarbeiterstruktur”

Kritik der eigenen Associates

  • „Work-Life-Balance? Was ist das?”

  • „Mehr Weiterbildungskurse bitte!”

  • „Es sollte auch mal Zeiten geben, in denen nicht gezoomt oder ­gemailt wird.”

Standort in Deutschland: Frankfurt, München

Anwälte in Deutschland: 7 Vollpartner, 4 Non-Equity-Partner, 4 Counsel, 24 Associates und 1 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 27,5 %; keine innerhalb der Vollpartnerschaft

Internationale Präsenz: Hauptstandort der Kanzlei ist Boston. ­Insgesamt hat sie 13 Büros weltweit, darunter New York, Hongkong und London.