Chancengleichheit

Chancengleichheit 2011: Das vollständige Arbeitgeberranking

Gleiche Karrierechancen für Frauen und Männer – zu diesem Ziel bekennen sich die allermeisten Arbeitgeber. Doch wie sehr danach gehandelt wird, hängt stark von der Branche und dem einzelnen Arbeitgeber ab. Derzeit ist vor allem in Großkanzleien der Frauenanteil rückläufig.

Wie schon in den letzten Jahren hat azur100 gemessen, wo Anwältinnen besonders stark vertreten sind und welche Adressen unter Associates und Bewerbern als besonders attraktiv für Frauen gelten. Die Tendenz ist eindeutig: 2011 belegen Unternehmen, Beratungsgesellschaften und Behörden die Hälfte der ersten 30 Plätze – in den Vorjahren war es jeweils nur eine knappe Handvoll. Unter den Absteigern waren vor allem Kanzleien. Ihre Plätze behaupten konnten hingegen einige Kanzleien, die bei Anwältinnen schon seit Jahren recht hoch im Kurs stehen: zum Beispiel die mittelgroßen Einheiten Avocado und FPS Fritze Wicke Seelig, die multidisziplinäre Sozietät Rödl & Partner, aber auch die Großkanzleien Luther, Norton Rose und Taylor Wessing. An allen Kanzleien vorbei zog dieses Jahr DLA Piper, die mit durchweg guten Noten als einzige den Sprung aus dem Mittelfeld an die Spitze schaffte. Die folgende Übersicht enthält auch die Platzierungen 31 bis 141, die in der Druckausgabe dem Platzmangel zum Opfer gefallen sind.

Rang Arbeitgeber azur-Faktor Gleichberechtigung* Frauenanteil Bewertung durch eigene Juristen Bewertung durch Bewerber
1 Deutsche Bahn 80,4 71 95 75
2 BaFin 78,1 67 100 67
3 PricewaterhouseCoopers 78,1 62 100 72
4 Henkel 76,1 72 75 81
5 DLA Piper 75,6 46 89 92
6 Bundesministerium der Justiz 75,2 60 88 78
7 HypoVereinsbank – Unicredit Group 74,8 68 81 75
8 AXA 74,4 73 100 50
9 Lufthansa 74,4 59 100 64
10 Bosch 74,3 64 91 69
11 Norton Rose 73,5 50 91 80
12 Rödl & Partner 73,3 70 75 75
13 KPMG 72,8 75 72 72
14 Avocado 71,9 49 92 75
15 PricewaterhouseCoopers Legal 71,8 61 83 71
16 Siemens 71,7 60 85 70
17 Luther 71,6 43 93 79
18 FPS Fritze Wicke Seelig 71,2 42 72 100
19 Thümmel Schütze & Partner 70,3 38 98 75
20 Allianz 69,5 54 92 63
21 Merck 69,2 45 100 63
22 Taylor Wessing 68,9 47 84 75
23 Commerzbank 68,5 56 80 70
24 Ashurst 68,0 53 91 60
25 Audi 68,0 41 97 66
26 Baker & McKenzie 66,4 55 83 61
27 Kümmerlein 66,2 45 79 75
28 Cleary Gottlieb Steen & Hamilton 65,8 34 92 72
29 GSK Stockmann + Kollegen 65,5 38 79 80
30 Hogan Lovells 65,0 44 87 65
31 Graf von Westphalen 64,7 32 100 63
32 Deutsche Bank 64,6 48 75 71
33 Clifford Chance 64,3 49 85 59
34 Menold Bezler 63,7 38 91 63
35 Debevoise & Plimpton 63,6 41 83 67
36 CMS Hasche Sigle 63,2 42 83 65
37 Heisse Kursawe Eversheds 63,0 56 70 63
38 Buse Heberer Fromm 62,7 30 83 75
39 BASF 62,5 50 88 50
40 Noerr 62,2 40 77 70
41 Mayer Brown 62,1 37 84 66
42 Otto 61,3 84 100 k.A.
43 White & Case 61,2 48 81 55
44 Orrick Hölters & Elsing 61,2 35 73 75
45 Sky Deutschland 61,1 58 75 50
46 McKinsey & Company 61,1 k.A. 100 83
47 Gleiss Lutz 60,1 39 78 64
48 SZA Schilling Zutt & Anschütz 60,1 28 86 67
49 Raupach & Wollert-Elmendorff 60,0 39 79 63
50 Dewey & LeBoeuf 60,0 26 92 63
51 Heussen 59,6 21 82 75
52 Flick Gocke Schaumburg 59,3 32 65 81
53 Heuking Kühn Lüer Wojtek 58,5 31 84 61
54 Hammonds 58,1 33 91 50
55 Simmons & Simmons 58,0 53 88 33
56 Daimler 57,9 44 75 54
57 Shearman & Sterling 57,6 28 79 66
58 P+P Pöllath + Partners 57,6 25 76 72
59 Beiten Burkhardt 57,4 41 78 53
60 KPMG Law 57,4 38 79 55
61 RP Richter & Partner 57,2 51 63 58
62 CBH Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner 57,2 36 86 50
63 Hengeler Mueller 57,2 35 72 65
64 Linklaters 57,0 37 72 63
65 Görg 56,8 40 81 50
66 Oppenhoff & Partner 56,7 32 63 75
67 EnBW 56,4 52 67 50
68 R+V Versicherung 55,9 68 100 k.A.
69 Wilmer Hale 55,3 35 94 38
70 Milbank Tweed Hadley & McCloy 54,8 26 72 67
71 Jones Day 54,2 43 82 38
72 Beiersdorf 54,2 k.A. 100 63
73 Accenture 53,3 60 100 k.A.
74 Freshfields Bruckhaus Deringer 53,3 38 70 52
75 Allen & Overy 53,3 37 68 54
76 Bird & Bird 53,1 40 63 57
77 Redeker Sellner Dahs 52,5 22 61 75
78 AC Tischendorf 51,7 55 100 0
79 SKW Schwarz 51,5 42 63 50
80 Aderhold 51,5 35 50 70
81 Bertelsmann 51,4 k.A. 92 63
82 Osborne Clarke 50,4 34 55 63
83 Bach Langheid & Dallmayr 50,0 37 75 38
84 Infineon 50,0 k.A. 75 75
84 RWE 50,0 k.A. 75 75
84 SAP 50,0 k.A. 75 75
87 Skadden Arps Slate Meagher & Flom 49,3 20 78 50
88 Latham & Watkins 49,1 38 84 25
89 Kliemt & Vollstädt 48,9 72 75 k.A.
90 Salans 48,9 28 82 38
91 Willkie Farr & Gallagher 48,8 47 100 k.A.
92 Kleiner 48,5 46 100 k.A.
93 Ernst & Young 48,3 k.A. 85 60
94 Olswang 47,9 48 96 k.A.
95 Becker Büttner Held 47,7 43 75 25
96 Bundeskartellamt 47,4 71 k.A. 72
97 Generali 47,3 55 88 k.A.
97 Glade Michel Wirtz 47,3 55 88 k.A.
99 Adidas 47,3 k.A. 75 67
99 Bayer 47,3 k.A. 75 67
101 Europäische Kommission 47,1 69 k.A. 72
102 Friedrich Graf von Westphalen & Partner 46,3 39 100 k.A.
103 Axel Springer 45,8 k.A. 100 38
104 Watson Farley & Williams 44,8 51 83 k.A.
105 Dierks + Bohle 44,7 34 100 k.A.
106 Kapellmann und Partner 44,6 15 56 63
107 BMH Bräutigam & Partner 44,5 46 88 k.A.
108 Grüter 44,4 33 100 k.A.
109 Deutsche Post 44,4 k.A. 83 50
110 Arqis 44,2 33 100 k.A.
111 ThyssenKrupp 44,1 k.A. 75 57
112 Lindenpartners 43,9 37 94 k.A.
113 Aulinger 43,3 30 k.A. 100
114 E.on 43,3 k.A. 63 68
115 Metro 42,9 k.A. 85 44
116 Heymann & Partner 42,8 50 79 k.A.
117 Sibeth 42,7 53 75 k.A.
118 Bundeskriminalamt 41,9 52 k.A. 74
119 Brinkmann & Partner 41,7 k.A. 50 75
119 Deutsche Telekom 41,7 k.A. 50 75
121 Sonntag & Partner 40,9 30 93 k.A.
122 Renzenbrink Raschke von Knobelsdorff Heiser 39,6 19 100 k.A.
123 Hoffmann Liebs Fritsch & Partner 39,6 k.A. 94 25
124 Preu Bohlig & Partner 39,5 43 75 k.A.
125 Broich Bezzenberger 39,3 18 100 k.A.
126 BMW 38,4 54 k.A. 62
127 K&L Gates 38,3 27 25 63
128 BRP Renaud & Partner 38,0 26 88 k.A.
129 Oppenländer 38,0 17 97 k.A.
130 Gibson Dunn & Crutcher 36,1 22 86 k.A.
131 Esche Schümann Commichau 35,8 27 81 k.A.
132 Zirngibl Langwieser 35,4 31 75 k.A.
133 Boston Consulting Group 35,0 45 k.A. 60
134 Rewe Group 33,3 50 k.A. 50
135 Streitbörger Speckmann 33,3 31 k.A. 69
136 Fresenius 33,3 25 k.A. 75
137 Göhmann 33,3 k.A. 50 50
138 Brock Müller Ziegenbein 31,9 21 75 k.A.
139 Marccus Partners 29,6 39 25 25
140 Zenk 29,2 37 50 k.A.
141 McDermott Will & Emery 26,8 22 k.A. 58

Stand: Dezember 2010. Der *azur-Faktor Gleichberechtigung ist der Durchschnittswert aus drei Einzelfaktoren: dem Anteil der Juristinnen an der Gesamtzahl aller Juristen eines Arbeitgebers (bei Unternehmen in der Regel in der Rechtsabteilung) und den Noten, die die eigenen Mitarbeiter bzw. Berufseinsteiger dem Arbeitgeber in den azur-Umfragen 2010 in puncto Gleichberechtigung bzw. Attraktivität für Juristinnen gegeben haben. Die hier angegebenen Werte sind keine Prozent- oder absoluten Zahlen, sondern Punkte. Die jeweilige Punktzahl errechnet sich beim Frauenanteil aus dem Verhältnis zum höchsten Frauenanteil im Markt: Die Trianel-Rechtsabteilung beschäftigt 66,7 Prozent Juristinnen und erhält dafür 100 Punkte. Bei der Bewertung durch die eigenen Juristen bzw. Bewerber entsprechen 100 Punkte der Höchstnote auf einer Skala von 1 bis 4. Einige Arbeitgeber wurden nicht bewertet, andere stellten keine Personaldaten zur Verfügung. Erreichen zwei oder mehr Arbeitgeber den gleichen Wert, so entscheidet die Höhe des Frauenanteils über die Platzierung.