Wirtschaftswissen

23.04.2018

Anforderungen beim Berufseinstieg: Schleichender Abschied vom Doppel-VB

Ein doppeltes Prädikatsexamen als Abschluss des Jurastudiums galt lange als das wichtigste Einstellungskriterium für Einsteiger bei Wirtschaftskanzleien. Doch das ändert sich, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot an hochdekorierten Bewerbern bei Weitem. Deshalb gehen viele Kanzleien beim Balztanz um die fähigsten Junganwälte Kompromisse ein und sehen das sogenannte ‚Doppel-VB‘ nicht mehr als in Stein gemeißelte Einstellungsvoraussetzung. Das zeigen Ergebnisse aus einer aktuellen azur-Erhebung. Eine gute Startposition haben Absolventen, die sich bereits im Referendariat bewiesen haben. […]»
25.07.2017

Arbeitsrecht erforschen: DFG fördert Projekt zur Kollektivität

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert mit rund 420.000 Euro ein Forschungsvorhaben der Universität Frankfurt (Oder). Das auf drei Jahre angelegte Projekt von Professor Dr. Eva Kocher befasst sich mit der Rolle des Arbeitsrechts für das kollektive Handeln von Beschäftigten. […]»
26.05.2015

Bewerbung: Prädikat und Persönlichkeit – Traumnoten reichen nicht

Wer mit Traumnoten glänzt, hat gute Chancen bei der Bewerbung. Aber ebenso wichtig ist die Persönlichkeit. Um einen Eindruck von der Persönlichkeit des Bewerbers zu erhalten, bevorzugen die Kanzleien individuelle Bewerbungsverfahren. Einheitliche Gesprächsabläufe oder aufwendige ­Assessment-Center sind die Ausnahme. Das zeigt die Auswertung einer Umfrage der azur-Redaktion bei mehr als 200 Kanzleien. […]»
20.10.2015

Der Bauchmensch: Max Wittrock, Gründer von mymuesli

Max Wittrock beendete seine Juristenlaufbahn und feierte mit seinem Unternehmen mymuesli vom Fleck weg Erfolge. Dass es auf die richtige Mischung ankommt, gilt nicht nur für Frühstücksflocken, sondern auch für sein Team. […]»
20.10.2015

Eine verschworene Gemeinschaft: Das MBA-Studium als Netzwerkschmiede

Während der LL.M.-Titel auf vielen Visitenkarten prangt, ist der MBA unter Juristen wenig etabliert. Zu aufwendig und zu teuer, argumentieren Kritiker. Dabei kann sich der Aufwand durchaus bezahlt machen – vor allem wegen der intensiven Netzwerkkontakte. […]»
20.10.2015

Fliegen lernen: Wie Kanzleien ihre Partner aussuchen

Bei der Auswahl ihrer Partner verlassen sich kleinere Kanzleien meist auf ihre Menschenkenntnis. Großkanzleien dagegen setzen auch auf Assessmentcenter. Mancher Kandidat kommt nochmal ordentlich ins Schwitzen. […]»