News

26.07.2021

Karrieresprung: Vom Stürmer zum Verteidiger

Grundlegende Positionswechsel gibt es in beruflichen Karrieren immer wieder. Auch in der Karriere des gebürtigen Herners Christian Graßie gab es mehrere wichtige Positionswechsel. Der letzte liegt erst kurz zurück: Graßie wurde in die Partnerriege der Frankfurter Strafrechtsboutique Dr. Dörr & Kollegen aufgenommen. Das war nicht selbstverständlich. […]»
26.07.2021

Tendenz steigend: Immer mehr Kanzleien erhöhen ihre Einstiegsgehälter

Fünf Jahre blieben die Einstiegsgehälter für Berufsanfänger auf beinahe unverändert hohem Niveau – bis Willkie voranstürmte. Doch die Konkurrenz lässt sich nicht abschütteln. Einige kleinere Einheiten zogen sofort nach, größere zögern. Noch. Denn jetzt legt Latham & Watkins als erste Großkanzlei gleich 25.000 Euro für Anfänger obendrauf. […]»
06.07.2021

Associate-Gehälter: Latham erhöht kräftig und bringt die Marktführer unter Druck

Latham & Watkins wird nach JUVE-Recherchen ihren deutschen First-Year-Associates ab August 145.000 Euro jährlich zahlen, 25.000 Euro mehr als bisher. Auch die Gehälter der älteren Associate-Jahrgänge steigen um durchschnittlich 20.000 Euro pro Jahr. Damit erhöht nach einigen kleineren US-Kanzleien nun auch die erste Sozietät mit größerer Associate-Anzahl die Gehälter in Deutschland. […]»
28.06.2021

Kopf des Monats: Ihre Mission ist es, Betrüger zu verfolgen

Immer wieder versickert Geld aus dem EU-Haushalt in dunklen Kanälen. Wenn ein Fall mehrere Mitgliedstaaten betraf, haperte es oft an der Zusammenarbeit der nationalen Justizbehörden. Laura Kövesi soll diesen Missstand beheben. Die Rumänin ist die erste Chefin der neu geschaffenen Europäischen Staatsanwaltschaft (EPPO), die zum Juni ihre Arbeit aufnahm. […]»
28.06.2021

Interview mit Udo Di Fabio: Mein Jahr im Freshfields-Ethikrat

Seit einem Jahr steht der frühere Verfassungsrichter Professor Udo Di Fabio an der Spitze des ­Ethikkomitees von Freshfields Bruckhaus Deringer. Ein JUVE-Gespräch über Recht und Moral: Wie verändert das Ethikgremium die Arbeit der Kanzlei? Können Kanzleien Klimasünder oder Skandal­konzerne noch beraten, wenn die moralischen Ansprüche der Öffentlichkeit steigen? […]»