Internationales

28.10.2016

„Ineffizienz bezahlt keiner mehr“

In Wien gehört Christof Strasser zu den wichtigen Beratern von Firmengründern. Die eigene Kanzlei­ versteht der 35-Jährige ebenfalls als Start-up. Sein ­Verständnis von IT ist ein Beispiel für die juristische Arbeitswelt von morgen. Interview: Raphael Arnold. azur: Herr Strasser, woher kommt der Antrieb, papierlos zu arbeiten? Dr. Christof Strasser: Da kamen zwei Dinge zusammen. Ich […]»
03.11.2016

Alles so schön bunt hier

Google hat das Internet verändert. Immer dabei: die Rechtsabteilung. Sie kämpft in zahlreichen Prozessen bis in die obersten Instanzen. Eher im Verborgenen sind die Juristen aber auch bei der Entwicklung von neuen Produkten dabei. Ein Besuch in Hamburg. […]»
26.07.2016

Arbeitgeberranking: Neuer Spitzenreiter in den USA

Im US-Kanzleiranking Vault Law 100 steht zum ersten Mal seit 13 Jahren nicht mehr Wachtell Lipton Rosen & Katz an der Spitze. Stattdessen schob sich Cravath Swaine & Moore mit minimalem Punktevorsprung auf den ersten Platz. Vault bewertet das Renommee von Arbeitgebern für Juristen, als Grundlage dient eine Befragung von 18.000 US-Associates. […]»
26.05.2015

Auf großer Bühne: Eine Reportage vom Wiener Vis Moot Court

Moot Courts sind Türöffner für die internationale Schiedsgerichtsbarkeit. azur begleitete das Team der Kölner Universität zum Willem C. Vis Moot Court, dem wichtigsten Jurawettbewerb für angehende Prozessanwälte, nach Wien. […]»
25.08.2015

Auswärtiges Amt: Rechtsabteilung unter neuer Leitung

Michael Koch steht seit Juli an der Spitze der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amtes. Zugleich ist der 59-Jährige Völkerrechtsberater der Bundesregierung. Koch folgt auf Dr. Martin Ney, der als Botschafter nach Indien gewechselt ist und dort Michael Steiner ablöst, der in Pension geht. Koch war seit 2012 Sonderbeauftragter der Bundesregierung für Afghanistan und Pakistan und zuvor […]»
01.06.2017

Auszeit: Zwei Jahre Urlaub geht auch als Namenspartner – in Österreich

Namenspartner Alexander Illigasch nahm eine Auszeit von 24 Monaten und kehrte im April zu Barnert Egermann Illigasch zurück. Im JUVE-Gespräch schildert der 48-Jährige Auschnitte aus seinem ‚Sabbatical‘ und die Pläne in der Bank- und Finanzrechtspraxis seiner Kanzlei. […]»