Gericht

27.03.2020

„Niedrige Priorität“: Referendare in der Corona-Krise

Der juristische Ausbildungsdienst gerät durch die Corona-Krise in vielen Ländern ins Stocken. Nordrhein-Westfalen hat sogar für den Monat April kurzfristig die Einstellung der Referendare komplett ausgesetzt. Auch der Betrieb der Gerichte ist eingeschränkt. […]»
04.06.2019

Justitia wird weiblicher

Großkanzleien klagen immer wieder über den Verlust junger Anwältinnen, die in die Justiz wechseln. Dabei geht es vordergründig um die Vereinbarkeit von Familie und Karriere, etwa durch reduzierte Arbeitszeiten. Doch die eigentliche Frage lautet: Welcher Beruf passt zur eigenen Persönlichkeit? […]»
28.01.2019

Hamburg: Landgericht erhält Spezialkammer für IT-Recht

Das Landgericht Hamburg hat eine Spezialkammer für IT-Recht eingesetzt. Die 8. Zivilkammer beschäftigt sich seit Anfang des Jahres mit Streitigkeiten zu Software und Computern, Internetzugängen und Übertragungstechnik. Außerdem ist die Kammer weiterhin für Urheberrechtsfragen zuständig. […]»
26.11.2018

Nachfolge: Bundestag wählt Wirtschaftsanwalt Harbarth zum Verfassungsrichter

Jahre ist es her, dass ein Anwalt als Präsident des Bundesverfassungsgerichts über die deutsche Verfassung wachte. Wahrscheinlich ändert sich das jetzt: Der SZA-Partner und CDU-Fraktionsvize Prof. Dr. Stephan Harbarth (46) wird neuer Vizepräsident und später aller Voraussicht nach Präsident des Bundesverfassungsgerichts. Er beerbt den amtierenden Vizepräsidenten Ferdinand Kirchhof, der aus Altersgründen ausscheidet. […]»
29.10.2018

Interview zur Richterkarriere: „Der Beruf hat eine hohe ideelle Wertigkeit“

Dr. Andreas Singer ist seit März Präsident des Landgerichts Stuttgart. Damit ist der 47-Jährige verantwortlich für den zweitgrößten Landgerichtsbezirk Deutschlands mit mehr als 300 Richtern. Zuvor war der gebürtige Stuttgarter Leiter der Zentralabteilung im baden-württembergischen Justizministerium. azur sprach mit ihm über die Attraktivität des Richterberufs. […]»
23.08.2018

Gegen den Staatstrojaner: „Wahrheitsfindung nicht um jeden Preis“

Aus gleich drei Richtungen wird derzeit gegen den sogenannten Staatstrojaner vorgegangen. Eine Reihe von FDP-Abgeordneten, die Bürgerrechtsvereinigung Digitalcourage sowie eine Gruppe von Journalisten gemeinsam mit der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) kündigten ihre Beschwerden vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die erst ein Jahr alte Neuregelung zur Online-Durchsuchung an. JUVE sprach mit dem Verfahrensvertreter der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Nikolaos Gazeas, Namenspartner der Kölner Strafrechtsboutique Gazeas. […]»