Bewerbung

28.08.2018

Interview mit Sidley Austin: „Wir brauchen mindestens ein Dutzend gute Associates“

Im Frühjahr 2016 eröffnete Sidley Austin ein Büro in Deutschland. Es ist allerdings der zweite Versuch der Kanzlei, im deutschen Markt Fuß zu fassen. 2014 hatte die US-Einheit ihr Frankfurter Büro nach gut acht Jahren wieder geschlossen. Jetzt ist Sidley Austin von München aus aktiv. JUVE sprach mit Managing-Partner Erik Dahl darüber, was Sidley beim zweiten Anlauf anders macht. […]»
23.04.2018

Anforderungen beim Berufseinstieg: Schleichender Abschied vom Doppel-VB

Ein doppeltes Prädikatsexamen als Abschluss des Jurastudiums galt lange als das wichtigste Einstellungskriterium für Einsteiger bei Wirtschaftskanzleien. Doch das ändert sich, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot an hochdekorierten Bewerbern bei Weitem. Deshalb gehen viele Kanzleien beim Balztanz um die fähigsten Junganwälte Kompromisse ein und sehen das sogenannte ‚Doppel-VB‘ nicht mehr als in Stein gemeißelte Einstellungsvoraussetzung. Das zeigen Ergebnisse aus einer aktuellen azur-Erhebung. Eine gute Startposition haben Absolventen, die sich bereits im Referendariat bewiesen haben. […]»
27.03.2018

Promotion oder LL.M.: Wirtschaftskanzleien bevorzugen den Master

Lange gehörte der Doktortitel in vielen Kanzleien zum Standardrüstzeug. Doch das ändert sich zunehmend. Kanzleien achten heute schon stärker auf einen LL.M.-Titel – denn der gilt als Garant für gute Englischkenntnisse und Soft Skills. Das geht aus der Recherche für die jüngst erschienene Ausgabe von ‚azur100 – Top-Arbeitgeber für Juristen' hervor. […]»
14.12.2017

Hamburg: Neue Arbeitgeber für Juristen

Für Bewerber in Hamburg bieten sich auch 2018 viele neue Möglichkeiten: Beinahe im Monatstakt kündigen bekannte Sozietäten an, in der Hansestadt ein Büro zu errichten. Im laufenden Jahr eröffneten dort unter anderem bereits Noerr im Frühjahr oder im Sommer CBH. Zum Januar kommen nun Beiten Burkhardt sowie Arnecke Sibeth hinzu – Linklaters folgt im Frühjahr. […]»
28.11.2017

Erstes Staatsexamen: Mehr Absolventen, mehr Prädikate

Die Anzahl der Studierenden, die erfolgreich die Erste Juristische Staatsprüfung absolviert haben, ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 1.000 (+12,5 Prozent) auf 9.353 angestiegen, meldet das Bundesamt für Justiz (BfJ). Die Statistik der Bonner Behörde bezieht sich auf die Gesamtnote des Ersten Staatsexamens aus den beiden Prüfungsteilen Universität und Staat. Um 16 Prozent nach oben ging die Zahl der Absolventen mit Prädikatsexamen: 3.165 Prüflinge erzielten ein „vollbefriedigend“ oder besser, 437 mehr als im Vorjahr. […]»
26.09.2017

Examensnoten: Umzugskartons packen!

Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen liefert erstmals die Bestätigung für ein lange kursierendes Gerücht: Bei den Ergebnissen der Zweiten Staatsprüfung gibt es statistisch messbare Unterschiede je nach Bundesland. Untersucht wurden die Daten von Nachwuchsjuristen, die nach der Ersten Prüfung von einem Bundesland in ein anderes wechselten und die Zweite Prüfung an der neuen Adresse absolvierten. Unterstellt wurde dabei, dass ihre Punktzahl im Zweiten Examen vom Ersten Examen nicht groß abgewichen wäre, wenn die betreffenden Personen nicht umgezogen wären. […]»