Aus- und Fortbildung

10.12.2015

azur Awards 2016: Die Nominierten stehen fest

Die azur-Redaktion des JUVE Verlags hat die Nominierten für die azur Awards 2016 ausgewählt. Sie zeichnet mit den azur Awards Arbeitgeber für ihr besonderes Engagement in der Förderung des juristischen Nachwuchses aus. 'Referendariat und Praktikum’, ‘Aus- und Fortbildung’ sowie ‘Diversity’ lauten die Kategorien für die Auszeichnung. Dazu nominiert die azur-Redaktion auf Basis ihrer umfassenden Recherche je fünf Arbeitgeber, die als besonders dynamisch und engagiert aufgefallen sind. […]»
16.02.2017

azur Awards 2017: Die Gewinner

Die azur-Redaktion des JUVE Verlags hat vier Arbeitgeber für ihr besonderes Engagement bei der Förderung junger Juristen ausgezeichnet. Die dynamische Weiterentwicklung bestehender Programme sowie die hohe Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter heben die Preisträger des Jahres 2017 hervor. […]»
08.12.2016

azur Awards 2017: Die Nominierten

Die Nominierten für die azur Awards 2017 stehen fest. Die azur-Redaktion des JUVE Verlags zeichnet damit Arbeitgeber für ihr besonderes Engagement in der Förderung des juristischen Nachwuchses aus. Die Sieger werden am 16. Februar 2017 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Köln bekanntgegeben. […]»
22.02.2018

azur Awards 2018: Die Gewinner

Die azur-Redaktion des JUVE Verlags hat vier Arbeitgeber für ihr besonderes Engagement bei der Förderung junger Juristen ausgezeichnet. Die Preisträger des Jahres 2018 unterscheiden sich durch Dynamik, Verbesserungswillen und ihr Gespür für die Bedürfnisse der Nachwuchsanwälte erkennbar vom Rest des Marktes. […]»
14.12.2017

azur Awards 2018: Die Nominierten

Die Nominierten für die azur Awards 2018 stehen fest. Die azur-Redaktion des JUVE Verlags zeichnet damit Arbeitgeber für ihr besonderes Engagement in der Förderung des juristischen Nachwuchses aus. Die Sieger werden am 22. Februar 2018 mit einer feierlichen Preisverleihung in Köln geehrt. […]»
31.10.2016

Der weiche Kern

Der Begriff Soft Skills hat ausgedient. Immer mehr ­Kanzleien ­verstehen das Nichtjuristische als Kern­kompetenz ihrer Anwälte und legen den Schwerpunkt der Ausbildung darauf. Auch, weil das Führungs­personal knapp wird. […]»