Augsburg: Türk Hukuku Araþtýrma Merkezine

Am Donnerstag dieser Woche eröffnet die Juristische Fakultät der Universität Augsburg eine neue Forschungsstelle für Türkisches Recht.Als EU-Beitrittskandidat pflegt die Türkei immer enger werdende Handels- und Wirtschaftsbeziehungen mit der Europäischen Union und insbesondere mit Deutschland. Fundierte Kenntnisse mit Blick auf die Wirtschaftsstruktur und das Rechtssystem der Türkei, die zugleich entsprechende Sprachkompetenzen voraussetzen, werden dadurch immer wichtiger. Dieser Entwicklung begegnet das Augsburger Institut für Europäische Rechtsordnungen mit einer Forschungsstelle für Türkisches Recht, die am 26. Juni 2003 offiziell eröffnet wird.
„Wir verstehen uns als Bindeglied zwischen deutscher, europäischer und türkischer Rechtswissenschaft und Rechtspraxis“, sagt Dr. Erhan Temel, der als Lehrbeauftragter am Sprachenzentrum der Universität Augsburg für die Juristische Fakultät das Ausbildungsprogramm Türkisch für Juristen betreut und die Forschungsstelle für Türkisches Recht am Institut für Europäische Rechtsordnungen leiten wird.
„Schwerpunkte unserer Arbeit“, so Temel, „werden zunächst Fragen sein, die sich daraus ergeben, dass in Deutschland über zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger mit türkischem Pass leben. Insbesondere in vielen zivilrechtlichen Angelegenheiten – z. B. in Scheidungs- oder Erbschaftssachen – kommt das türkische Recht in Anwendung, was Gerichte und Anwälte mangels hinreichender Kompetenzen in türkischer Sprache und türkischem Recht oft vor Probleme stellt.“
Die Forschungsstelle bietet vor diesem Hintergrund deutschsprachige Veranstaltungen zur Einführung ins türkische Recht und in die türkische Rechtssprache an, die sich sowohl an Studierende und Rechtswissenschaftler als auch an Rechtspraktiker wenden. Darüber versorgt die Forschungsstelle Justiz, Wirtschaft und Politik mit Dienstleistungen in Form von Beratung, fachwissenschaftlichen Gutachten und Fachübersetzungen. Eine weitergehende Zusammenarbeit mit juristischen Fakultäten in der Türkei ist angestrebt. (azur-online/ML)


Teilen:

azur Mail abonnieren