Studium

04.11.2019

Abschied vom Semester: Die EBS Law School reformiert das Jurastudium

Jura studieren in Fünf-Wochen-Blöcken statt semesterweise: Dieses grundlegened reformierte Lernkonzept bringt die EBS Universität in Wiesbaden zum Wintersemester 2020/21 an den Start. Damit ist ihre Law School die erste juristische Fakultät in Deutschland, die das Jurastudium umkrempelt. […]»
22.10.2019

Jurastudium: Regelstudienzeit auf zehn Semester verlängert

Künftig verlängert sich das Studium der Rechtswissenschaften bis zur ersten Staatsprüfung von neun auf zehn Semester, wie der Bundestag beschlossen hat. Das kommt insbesondere den Beziehern von Bafög-Leistungen zugute. […]»
21.10.2019

Mehr als Bestnoten: Was von jungen Juristen alles gefordert wird

Die Anforderungen an junge Juristen steigen parallel zu den Einstiegsgehältern. Bewerbern stehen beim Berufseinstieg alle Türen offen, doch als Berufsanfänger wird von ihnen immer mehr verlangt. Die Karrierechancen hingegen steigen nicht. Was ist daran gerecht? Und wie viel Anforderungsdruck verträgt der Superjurist? […]»
10.10.2019

Legal Tech: Uni Freiburg prämiert Lehrangebot zur Digitalisierung

Der Freiburger Medienrechtler Prof. Dr. Boris Paal hat einen Preis seiner Universität für ein Legal-Tech-Projekt erhalten. Unter der Überschrift „Recht und Digitalisierung: Coding for Lawyers“ kann Paal ab Oktober 70.000 Euro investieren, um Jurastudenten für die Zukunft fit zu machen. […]»
23.08.2019

LL.M in den USA – ein Überblick

Harvard, Colombia, Yale oder doch lieber Berkeley? Eine der besten internationalen Zusatzqualifikationen ist ein LL.M.-Abschluss aus den USA. Eine Auswahl von 14 empfohlenen Law Schools. […]»
24.06.2019

Länder-Justizminister: Legal-Tech-Rechtsberatung nur mit Anwalt

Die Justizminister der Länder haben bei der Justizministerkonferenz (JuMiKo) das Für und Wider von Legal-Tech-Start-ups wie flightright.de oder wenigermiete.de abgewogen. Das Ergebnis: Die Justizminister begrüßen generell die Tatsache, dass solche Portale einen niedrigschwelligen Zugang zum Recht schaffen. Allerdings müssten die Verbraucher vor „unqualifizierter Rechtsberatung“ geschützt werden, heißt es in der Beschlussvorlage der JuMiKo. […]»