Magazin

30.03.2020

Berufseinstieg: So sieht der Wunscharbeitgeber von Bewerbern aus

Bewerber stellen heute hohe Ansprüche an ihren Wunscharbeitgeber. Doch was genau erhoffen sie sich? Und wie gut gelingt es den Kanzleien, diese Anforderungen zu erfüllen? Denn sind Bewerber erst einmal im Job, macht sich bei vielen Ernüchterung breit. […]»
30.03.2020

Corona-Krise: Taylor Wessing kündigt allen Wissenschaftlichen Mitarbeitern

Taylor Wessing hat allen Wissenschaftlichen Mitarbeitern in Deutschland gekündigt. Wirksam wird dies zum 30. April, für Mitarbeiter in der Probezeit bereits Mitte April. 95 junge Juristen sind nach JUVE-Informationen betroffen. Taylor Wessing will die Informationen nicht kommentieren. […]»
27.03.2020

Legal Tech: Universität Passau bietet neuen Bachelor-Studiengang an

Die Universität Passau plant zum Wintersemester 2020/21 den Studiengang „Bachelor Legal Tech“ einzuführen. Der neue Bachelor-Studiengang soll eine rechtswissenschaftliche Ausbildung mit Elementen der Wirtschaftsinformatik kombinieren. Das zuständige Landesministerium muss den Plänen der Universität noch zustimmen. […]»
27.03.2020

„Niedrige Priorität“: Referendare in der Corona-Krise

Der juristische Ausbildungsdienst gerät durch die Corona-Krise in vielen Ländern ins Stocken. Nordrhein-Westfalen hat sogar für den Monat April kurzfristig die Einstellung der Referendare komplett ausgesetzt. Auch der Betrieb der Gerichte ist eingeschränkt. […]»
20.03.2020

Examenszeugnisse: Wie die Blockchain bei der Echtheitsprüfung helfen kann

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen einen ehemaligen Hogan Lovells-Anwalt wegen möglicherweise gefälschten juristischen Examenszeugnissen. Eine Möglichkeit, Zeugnisse effizient auf ihre Echtheit zu prüfen, gibt es bereits – zumindest theoretisch: den Einsatz von Blockchain-Technologie. Ein Gespräch mit Jörg Rückriemen, Senior Technical Project Manager bei der Bundesdruckerei. […]»
20.03.2020

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen falscher Jura-Zeugnisse

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt in einem Fall von möglicherweise gefälschten juristischen Examenszeugnissen. Soweit bekannt, handelt es sich um einen Mann, der im Münchner Büro von Hogan Lovells und als Syndikusanwalt in einem Unternehmen gearbeitet hat. […]»