Internationales

25.11.2014

Von Buenos Aires bis Tokio: Referendare gesucht für Auslands-Wahlstation

Eine Stage im Ausland, dazu bedarf es nicht zwangsläufig des Netzwerks einer international fusionierten Großkanzlei. 28 mittelständisch geprägte Kanzleien aus dem internationalen CBBL-Netzwerk suchen aktuell deutsche Juristen für eine Wahlstation an ihren internationalen Standorten. […]»
28.10.2014

Associategehälter: UK im Aufwind, USA zurückhaltend

Die führenden britischen Kanzleien im Londoner Markt haben eine weitere Gehaltsoffensive eingeläutet. Allen & Overy, Clifford Chance und Linklaters hoben die Bezahlung für Berufsanfänger und erfahrene Associates um bis zu 6,5 Prozent an. In den USA verharren die Top-Einstiegsgehälter nominell auf Vorjahresniveau, sind aber für immer weniger Berufsanfänger überhaupt realistisch. […]»
24.10.2014

Unter Grizzlies

Regelmäßig rühmen Rankings die Lebensqualität kanadischer Metropolen. Aber nicht nur leben, sondern auch lernen lässt es sich dort gut. Kanadische LL.M.-Abschlüsse sind in deutschen Kanzleien gern gesehen – und im Vergleich zu US-Abschlüssen günstig. […]»
24.10.2014

Interview: LL.M. aus Kanada – günstig, aber gut

Stefan Rizor ist Partner bei Osborne Clarke in Köln. Als er 1989 seinen Master of Laws an der McGill University in Montreal erworben hat, waren ­deutsche LL.M.-Studenten in Kanada noch ziemlich exotisch. […]»
30.09.2014

Singapur: Juristen-Schwemme verändert den Arbeitsmarkt

Das Jurastudium ist für viele Schulabgänger in Singapur verlockend. Der Anstieg der Studierendenzahlen im Inland, die Eröffnung einer dritten Law School und die Rückkehr von Absolventen ausländischer Universitäten werden deshalb den juristischen Arbeitsmarkt unter Druck setzen. Dies prophezeite der Justizminister K. Shanmugam in einer Rede vor Universitätsvertretern. Bislang gibt es in Singapur zwei Hochschulen mit […]»
02.09.2014

Berufseinstieg: Französische Juristen sehen Probleme, nicht nur beim Gehalt

In einer neuen Studie haben sich rund 3.000 französische Nachwuchsjuristen kritisch zu ihren beruflichen Perspektiven geäußert. Knapp die Hälfte sehen ihre berufliche Zukunft mit großen Fragezeichen – nicht nur, weil sich angesichts eines großen Ansturms auf juristische Berufe das Einstiegsgehalt über die Jahre abgesenkt hat. […]»