Berufsleben

23.05.2019

Stundenlöhne: In Frankfurt verdienen Associates doppelt so viel wie im Osten

Der durchschnittliche Bruttostundenlohn von Associates in deutschen Wirtschaftskanzleien ist in den vergangenen drei Jahren um über zehn Prozent gestiegen. Allerdings gibt es klare Gewinner und Verlierer: Während die Arbeit in den wichtigsten Anwaltsmetropolen immer lohnender wird, sind die Stundenlöhne in Nord- und Ostdeutschland abseits von Hamburg und Berlin sogar gesunken. […]»
29.04.2019

Work-Life-Balance: Rose & Partner führt Vier-Tage-Woche für alle ein

Die Mittelstandskanzlei Rose & Partner führt – soweit bekannt – als erste Sozietät im Markt eine reguläre Arbeitszeit von 36 Wochenstunden ein, verteilt auf vier Wochentage. Zum Mai wollen sämtliche Partner und Associates der 20-köpfigen Kanzlei auf das neue Arbeitszeitmodell wechseln. […]»
15.04.2019

Anwältinnen: Ab dem zweiten Berufsjahr bei der Vergütung im Nachteil

Bei Associates in Kanzleien gibt es in Deutschland immer noch einen sichtbaren Gender Pay Gap – allerdings erst ab dem zweiten Berufsjahr. Beim Berufseinstieg liegen beide Geschlechter noch etwa gleichauf, anschließend entwickeln sich die Gehälter immer weiter auseinander. Das zeigt die aktuelle azur-Associate-Umfrage. […]»
25.03.2019

SZA in München: Neuer Standort soll schnell wachsen

SZA Schilling Zutt & Anschütz eröffnet ihr drittes Büro in Deutschland. Zum April startet die Wirtschaftskanzlei mit einem dreiköpfigen Partnerteam in München: Neben dem Transaktionspartner Dr. Max Hirschberger (62) aus Frankfurt wechseln der Steuerrechtler Dr. Peter Bauschatz (47) und der Verfahrensexperte Dr. Stefan Zeyher (40) vom Mannheimer Kanzleistandort an die Isar. […]»
25.03.2019

Nachfolge geregelt: Deutscher Anwaltverein wählt neue Präsidentin

Die Bremer Anwältin und Notarin Edith Kindermann (56) ist neue Präsidentin des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Der Vorstand wählte die Familienrechtlerin als Nachfolgerin von Ulrich Schellenberg (58), der sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. Kindermann ist die erste Frau an der Spitze des Anwaltvereins. […]»
25.03.2019

Nachwuchssorgen in der Justiz: „Die Gehälter müssen spürbar rauf“

Wie geht’s der Justiz? 2013 hatte das Allensbach-Institut erstmals repräsentativ ausgewählte Richter und Staatsanwälte befragt. Nach sechs Jahren haben die Demoskopen ihre Befragung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Richterbund (DRB) wiederholt. 988 Richter und Staatsanwälte sagen ihre Meinung zum Rechtssystem und zur Justiz- und Rechtspolitik. Topthemen: Personalmangel, veraltete IT, Internetkriminalität, Besoldung, Nachwuchssorgen. Dazu ein Interview mit dem DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn. […]»