Berufsleben

29.09.2020

Digitalisierung: Eine App für Richter

Das Leben als Richter kann man sich effizienter gestalten, indem man die gleichförmigen Arbeitsschritte einfach automatisiert, dachte sich Prof. Dr. Jan Orth. Er ist Vorsitzender Richter und Pressesprecher für Strafsachen am Landgericht Köln und hat in seiner Freizeit die App 'Richter Tools' entwickelt. […]»
29.09.2020

Karrieresprung: Der Mann mit dem Dieselticket

Dr. Martin Mekat war von Anfang an dabei, als 2015 die Dieselaffäre ins Rollen kam. Damit begann das Mandat seines Lebens. Kurz vor seinem 10. Dienstjubiläum ist der 41-Jährige jetzt zum Partner bei Freshfields Bruckhaus Deringer ernannt geworden. […]»
29.09.2020

Weiterbildung: Wie lernt man eigentlich Legal Operations?

Legal Tech kommt schon seit einiger Zeit immer mehr in den Ausbildungsprogrammen der Unis an. Aber Legal Tech ist letztlich nur ein Teil des großen Legal-Operations-Trends, bei dem es für Rechtsabteilungen darum geht, ihre Arbeitsprozesse zu optimieren – Jurist muss man dafür nicht unbedingt sein. Doch wo lernt man das? Bislang waren die Aus- und Fortbildungsangebote zu dem Trendthema rar. Das soll sich nun ändern. […]»
28.09.2020

Diversity: 40 Juristen zeigen Gesicht

Das Karrierenetzwerk Alice veröffentlicht eine Liste mit 40 erfolgreichen und geouteten LGBT+ Juristen. Die Aktion "Gesicht zeigen" für mehr Sichtbarkeit sorgen und Mut machen für Diversität im juristischen Berufsumfeld. Das wird Zeit, denn Kanzleien kommen nur schleppend voran. […]»
17.08.2020

Kommentar: Optimistische Associates

Frei von Sorgen! Ein bisschen scheint es derzeit so, als schwebe der Nachwuchsanwaltsmarkt losgelöst über den Wolken. Der erste große Schock vom Anfang der Corona-Krise ist vorbei, es kam nur vereinzelt zu Panikreaktionen wie der massenhaften Entlassung von wissenschaftlichen Mitarbeitern. Doch die Krise kann den Anwaltsmarkt noch treffen. […]»
17.08.2020

Karrieresprung: Die einzige Partnerin im Steuerrecht

Eher zufällig ist Jana Fischer zum Steuerrecht gekommen. Die Vorstellung, dass Mandanten mit einem Schuhkarton voller Quittungen in ihrem Büro stehen könnten, war für sie eher abschreckend als einladend. Doch jetzt ist sie nicht nur Partnerin einer internationalen Großkanzlei, sondern auch die einzige Frau neben sieben männlichen Partnern in der deutschen Steuerpraxis von Baker. […]»