Berufsleben

23.07.2019

Kommentar: Wer die Bedürfnisse der Generation Y nicht ernst nimmt, verliert seinen Nachwuchs

Work-Life-Balance und Vereinbarkeit von Familie und Beruf, alles nur Gedöns? Wer die Bedürfnisse der Generation Y nicht ernst nimmt, verliert seinen Nachwuchs. Ein Kommentar von Eva Lienemann. […]»
23.07.2019

Beim Mittelstand lässt sich’s länger aushalten

Associates in Konzern- und Transaktionsberaterkanzleien sind häufiger offen für einen Arbeitgeberwechsel. Insgesamt sind mehr als ein Viertel der Associates auf dem Sprung. Allerdings kommt es darauf an, in welcher Art von Kanzlei sie arbeiten. […]»
23.07.2019

Interview: Warum Linklaters jetzt auch Projektmanagement verkauft

Wie sieht die Zukunft der Rechtsberatung aus? Darüber, und warum Linklaters als eine der ersten Großkanzleien nun auch Projektmanagement verkauft, sprach JUVE mit dem Managing-Partner Andreas Steck. Er wurde Anfang Mai von den Partnern für eine zweite und damit letzte Amtszeit von drei Jahren wiedergewählt. […]»
22.07.2019

Deals im Zeitalter der DSGVO: „Datenschutz kann zum Deal-Breaker werden“

Junge Juristen kennen ihn, den sogenannten Datenraum. Bei jedem Unternehmenskauf muss eine große Menge an Dokumenten geprüft und aufgearbeitet werden. Das übernehmen oft junge Associates. Wie sich diese Arbeit im Zeitalter des Datenschutzes ändert, darüber sprach JUVE mit dem IT- und Datenschutzexperten Dr. Kai-Uwe Plath. […]»
24.06.2019

Schiedsgerichtsbarkeit: Gerichte fordern Waffengleichheit

Wie gut funktioniert die staatliche Gerichtsbarkeit? Und was kann sie von der Schiedsgerichtsbarkeit und anderen Formen der außergerichtlichen Streitbeilegung lernen, um die Herausforderungen in Massenverfahren und im kollektiven Rechtsschutz besser zu meistern? Das waren die Kernfragen einer gemeinsamen Tagung des Bundesjustizministeriums und der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) in Karlsruhe. […]»
06.06.2019

Kommentar: Im Verborgenen – Karriere in der Justiz

Viele junge Juristen entscheiden sich nach einigen Jahren in der Wirtschaftskanzlei für eine Karriere in der Justiz, als Richter oder Staatsanwalt. Weg vom höchst kompetitiven Umfeld, weg vom Battle, wer abends am längsten im Büro sitzt. Damit verbunden ist oft nicht nur der Seitenwechsel vom Berater oder Verteidiger zum Entscheider, sondern auch ein Wechsel aus […]»