Berufsleben

23.05.2019

Stundenlöhne: In Frankfurt verdienen Associates doppelt so viel wie im Osten

Der durchschnittliche Bruttostundenlohn von Associates in deutschen Wirtschaftskanzleien ist in den vergangenen drei Jahren um über zehn Prozent gestiegen. Allerdings gibt es klare Gewinner und Verlierer: Während die Arbeit in den wichtigsten Anwaltsmetropolen immer lohnender wird, sind die Stundenlöhne in Nord- und Ostdeutschland abseits von Hamburg und Berlin sogar gesunken. […]»
21.05.2019

Neuer Hut

Spin-offs gibt es im deutschen Kanzleimarkt mittlerweile wie Sand am Meer. Jedes Jahr kehren Anwälte einer Großkanzlei den Rücken, um ihre eigene Geschäftsidee in die Tat umzusetzen. Wer in diesen Gründungsteams eine Frau finden will, muss allerdings länger suchen. […]»
21.05.2019

Karriere braucht Mut

Förderprogramme für Juristinnen sind oft wirkungslos. Im Alltag fehlt vielen Arbeit­gebern echte Flexibilität. Darunter leiden die Karriereperspektiven der Frauen. Was muss sich ändern? […]»
17.05.2019

Lebendes Beispiel

Kaum ein frisch gekürter Managing-Partner geht an den Start, ohne zu verkünden, dass er den Frauenanteil in seiner Sozietät erhöhen will. Selten lassen sich die Pläne in die Realität umsetzen. Doch manche Kanzleien haben einen Weg gefunden, wie Frauenförderung richtig funktioniert. […]»
29.04.2019

Work-Life-Balance: Rose & Partner führt Vier-Tage-Woche für alle ein

Die Mittelstandskanzlei Rose & Partner führt – soweit bekannt – als erste Sozietät im Markt eine reguläre Arbeitszeit von 36 Wochenstunden ein, verteilt auf vier Wochentage. Zum Mai wollen sämtliche Partner und Associates der 20-köpfigen Kanzlei auf das neue Arbeitszeitmodell wechseln. […]»
15.04.2019

Anwältinnen: Ab dem zweiten Berufsjahr bei der Vergütung im Nachteil

Bei Associates in Kanzleien gibt es in Deutschland immer noch einen sichtbaren Gender Pay Gap – allerdings erst ab dem zweiten Berufsjahr. Beim Berufseinstieg liegen beide Geschlechter noch etwa gleichauf, anschließend entwickeln sich die Gehälter immer weiter auseinander. Das zeigt die aktuelle azur-Associate-Umfrage. […]»