Billable hours-Vorgaben 2019 in Kanzleien

Viele Wirtschaftskanzleien machen ihren Associates Mindestvorgaben zu den Honorarstunden, die sie im Jahr abrechnen sollen – verpflichtend oder lediglich als Richtgröße. Nur ein Teil der Kanzleien veröffentlicht diese Vorgaben. Die folgende Liste hat daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Stand: März 2019

Kanzlei 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr 6. Jahr
wdt_ID Kanzlei 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr 6. Jahr
1 Acuris* 1.200 1.500 1.700
2 Allen & Overy 1.750 1.750 1.750 1.750 1.750 1.750
3 Arnecke Sibeth Dabelstein 1.200 1.300 1.400 1.500
4 Arnold & Porter Kaye Scholer 1.000 bis 1.400 1 200 bis 1 600 1 400 bis 1 800 1.400 bis 1.800 1.400 bis 1.800 1.400 bis 1.800
5 Avocado 1.100 bis 1.400 1.300 bis 1.500 1.300 bis 1.500 1.300 bis 1.500 1.400 bis 1.600
6 Baker & McKenzie 1.660 1.800 1.800 1.800 1.800 1.800
7 Battke Grünberg 500 600 750 800 800
8 Bird & Bird 1.550 1.550 1.550 1.550 1.550 1.550
9 Clyde & Co 1.600 1.600 1.600 1.600 1.600 1.600
10 Deloitte Legal 1.400 1.500 1.500

* Angaben aus dem Vorjahr

Quelle: azur-Recherche. Die Redaktion stützt sich dabei auf Angaben der Arbeitgeber und Auskünfte der Associates ebenso wie auf marktbekannte und öffentlich zugängliche Informationen.