Prof. Dr. Malte Stieper

Uni Halle-Wittenberg / Gewerblicher Rechtsschutz

„Enorm scharfsinnig, ein brillanter Kopf und fesselnder Vortragender, dabei sehr unprätentiös“, schwärmt ein IP-Rechtler. Die Rede ist von Prof. Dr. Malte Stieper, der seit Dezember 2010 Inhaber der Professur für das Recht des Geistigen Eigentums an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist.

Gestiftet wurde diese Stelle von der Deutschen Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR), die die Finanzierung für die ersten fünf Jahre garantiert.

Zuvor gab es in Halle keine eigene Professur für Gewerblichen Rechtsschutz. Der gebürtige Kieler bewarb sich direkt nach der Ausschreibung. Zwar saßen Vertreter von der GRUR in der Berufungskommission, aber ansonsten lief alles wie bei einer normalen Besetzung. Und Stieper überzeugte.

Schnell wurde ihm im Studium klar, dass er sich auf den Gewerblichen Rechtsschutz spezialisieren und auch, dass er in der Wissenschaft Karriere machen will. Dieses Ziel vor Augen arbeitete Stieper nach seiner ersten Staatsprüfung in Kiel zunächst als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Joachim Jickeli. 2001 promovierte er.

Als Stieper sich 2009 habilitierte, war er mit seinen damals 35 Jahren einer der jüngsten Professoren Deutschlands. In dieser Position nimmt er ­heute Stellung zu aktuellen Themen wie der TÜV-Entscheidung. Auch in der Diskussion um das ­internationale Handelsabkommen zu Urheberrechtsverletzungen ACTA mischt er mit. „Von ihm kann man noch Großes erwarten“, so ein IP-Anwalt. (Christine Albert)

Homepage der Gundling-Professur für Bürgerliches Recht, Recht des geistigen Eigentums und Wettbewerbsrecht

Aus: JUVE Rechtsmarkt 09/2012