Dr. Wendelin Staats

Bundesfinanzministerium / Steuerrecht

Er ist Mitarbeiter eines Ministeriums. Referent im Bundesfinanzministerium (BMF). Einer von Hunderten in der Riesenbehörde. Und doch sitzt er an einer Schaltstelle der deutschen Wirtschaft.

Denn Dr. Wendelin Staats ist Referent für Unternehmens­besteuerung – und damit an der Entstehung und Auslegung von Vorschriften beteiligt, die für Unternehmen bares Geld bedeuten können. Milliarden im Jahr.

Der 37-Jährige hat sich in den vergangenen dreieinhalb Jahren, in denen er nun dabei ist, mit sensiblen Fragen wie der Zinsschranke oder dem Ende 2011 veröffentlichten Umwandlungssteuer-Erlass beschäftigt. Allesamt Themen, mit ­denen sich Horden von Beratern befassen und die direkte Auswirkungen auf die Expansionsstrategie von Unternehmen haben.

„Angefangen habe ich im Ministerium, weil ich es spannend fand, näher am politischen Geschehen zu sein“, so der Vater von zwei Kindern. „Es kommt nicht regelmäßig vor: Aber wenn es abends mal richtig spät wird, sind es wirklich spannende Themen, mit denen ich mich beschäftige.“

„Spannend“ ist das Lieblingswort von Staats. Und er weiß, wovon er spricht. Als einer von wenigen Beamten in der Steuerabteilung des BMF hat er auch schon die andere Seite kennengelernt. Er war Steueranwalt bei Gleiss Lutz und später bei Bird & Bird – und der Fiskus quasi sein Gegner. „Das hatte auch seinen Reiz und hat Spaß gemacht.“ Aber spannend genug war es offenbar nicht. „Den Wechsel habe ich nie bereut“, so Staats. (Jörn Poppelbaum)

 

Aus: JUVE Rechtsmarkt 09/2012