Jurastudium mit Asienbezug

Aus der weiten Ferne: Asien­studium daheim

Japanologie oder Sinologie bieten gleich mehrere deutsche Universitäten an. Diese parallel zum regulären Jurastudium zu absolvieren, ist aufwendig, aber nicht unmöglich. Studienangebote, die das Rechtsstudium und den Spracherwerb ­kombinieren, sind ebenso selten wie spezielle Austauschprogramme für Juristen. azur stellt die wichtigsten Angebote deutscher Hochschulen mit Asienbezug vor.

Universität Oldenburg

Programmart: Masterstudium „China – Wirtschaft und Sprache“
Beginn: Wintersemester (Bewerbungsschluss: 15. Juli)
Dauer: 4 Semester
Auslandsaufenthalt: Studienaufenthalt im 3. Semester an einer chinesischen Partner­universität vorgesehen
Mindestqualifikation:
• Bachelor-Absolventen der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften sowie der Sinologie
• Sprach- und kulturwissenschaftliche Studiengänge mit Bezug zu China
Sprachnachweis: Grundkenntnisse des modernen Hoch­chinesisch nach HSK I (Elementarstufe), vergleichbare Prüfung (z.B. YCT) oder ­Bestehen eines Einstufungstests.
Englisch: • Internet-TOEFL: 83 Punkte • Papier-TOEFL: 560 Punkte • PC-TOEFL: 220 Punkte
Studiengebühren: Es fallen die regulären Semestergebühren der Universität Oldenburg an, für den Studienaufenthalt in China kommen keine Extrakosten hinzu. Studenten können sich für verschiedene Stipendien bewerben.

Universität Konstanz & Humboldt-­Universität zu Berlin mit Tongji Universität Shanghai

Programmart: Doppelmaster „Rechtsvergleichende Studien zum deutschen, europäischen und chinesischen Recht“ (Absolventen erhalten einen LL.M.-­Titel sowohl von der Tongji Universität Shanghai als auch von der Universität Konstanz)
Beginn: Einführung für das ­Sommersemester 2014 geplant (Bewerbungsschluss: keine Angaben)
Dauer: 2 Jahre
Auslandsaufenthalt: ein Auslandsjahr an der Tongji Universität Shanghai
Mindestqualifikation: Absolventen mit erstem Staatsexamen
Sprachnachweis: Eine vierwöchige Sommerschule mit Einführungen zum chinesischen Recht und Sprache soll die Studenten vorbereiten.
Sonstiges: Förderung durch DAAD-Stipendien • Keine Studiengebühren, weder in Deutschland noch in Schanghai

Universität München

Programmart: Studien- und Forschungsaufenthalte mit der Ritsumeikan University Kyoto (Japan) und der Seoul National University (Korea)
Beginn: individuell wählbar (Bewerbungsschluss: 1. März für Aufenthalt im Herbstsemester; 1. September für das Frühjahrssemester; ­zusätzlich ist eine Frist in Kyoto zu beachten; außerdem ist eine direkte Bewerbung an der Universität Kyoto erforderlich)
Dauer: individuell wählbar
Mindest­qualifikation: nur für Studierende der LMU
Sprachnachweis: Vor Abreise nach Korea sollte man sich mit dem Alphabet vertraut machen und zusätzlich einen Sprachkurs in Seoul belegen. Für Japan sind Sprachkenntnisse bei der Bewerbung von ­Vorteil.
Sonstiges: Studiengebühren der Seoul National University werden Studierenden der LMU erlassen. Finanzielle Förderung durch den Lehrstuhl für Kyoto möglich.

Chinesisch-Deutsches Institut für Rechtswissenschaften und Chinese University for Politics and Law, CUPL (Peking, China)

Programmart: Kooperation der CUPL und der Universitäten Freiburg, Frankfurt, ­Hamburg, Köln und München. Studien- und Forschungsaufenhalte, Sprachkurse und Lehrveranstaltungen zum chinesischen Recht
Beginn: abhängig von Art des Programms (Bewerbungsschluss: abhängig von Art des Programms sowie der Gast- und Heimuniversitäten)
Dauer: Studierende: 6 Monate; Doktoranden: bis zu 12 Monate
Auslandsaufenthalt: Studien- und Forschungsaufenhalte an der CUPL
Mindestqualifikation: abhängig von Art des Programms
Sprachnachweis: abhängig von Art des Programms
Sonstiges: Studenten der Kooperationsuniversitäten sind durch ein DAAD-Stipendium von den Studiengebühren befreit.

Universität Göttingen
Deutsch-Chinesisches Institut für Rechtswissenschaft

Programmart: Masterstudium „Chinesisches Recht & Rechtsvergleichung“
Beginn: Wintersemester (Bewerbungsschluss: 15. Juli)
Dauer: 4 Semester
Auslandsaufenthalt: 2 Semester in Nanjing
Mindestqualifikation: Erste juristische Prüfung
Sprachnachweis: Nachweis ausreichender Kenntnisse des modernen Hochchinesisch
Studiengebühren: Rund € 200 normale Verwaltungsgebühren der Universität Göttingen. In Nanjing werden Fachkursgebühren erhoben. Begrenzte Mittel an DAAD-Stipendien stehen zur Verfügung.

Universität Passau

Programmart: Auslandsstudium an der East China University of Political Science and Law in Schanghai (China)
Beginn: Anfang September bis Ende Juli (Bewerbungsschluss: 15. Juni)
Dauer: 9 Monate
Mindestqualifikation: keine Angaben
Sprachnachweis: Es besteht die Möglichkeiten, einen Sprachkurs an der Universität Passau zu besuchen.
Sonstiges: Interessenten können sich für ein DAAD-Jahresstipendium bewerben

Quelle: azur-Recherche, *Stand August 2013
(Désirée Schliwa und Christina Hlavsa)