26.02.2019

Kommentar: General Counsel sollten Projektjuristen nicht meiden, sondern einstellen

Viele Rechtsabteilungen ächzen: Risikomanagement, Digitalisierung, Internationalisierung. Die Teams hingegen wachsen nicht in gleichem Maße wie die zusätzliche Arbeit. Doch die allermeisten General Counsel scheuen sich, innovative Wege im Personalmanagement zu gehen. […]»
27.10.2017

„Nah dran am operativen Geschäft“: Interview mit dem Chefjuristen von ProSiebenSat.1

ProSiebenSat.1 hat sich von einer klassischen Fernsehanstalt in ein modernes Medienhaus verwandelt. Mit ­seiner Beteiligung an digitalen Geschäftsmodellen macht es sich fit für die Zukunft. Das stellt auch die Inhousejuristen vor neue Herausforderungen. Chefjurist Alexander von Voß ­erklärt, warum das Arbeiten in dem Konzern, der rund zehn ­Jahre in Private-Equity-Hand war, besonders ist. […]»
31.10.2016

SimsalaBIM

Das Chaos um den Flughafen BER, die Hamburger Elbphilharmonie und Stuttgart 21 haben die Baubranche aufgeschreckt. Künftig sollen Großbauprojekte nicht mehr teurer werden oder länger dauern als geplant. Das Building Information Modeling (BIM) soll es richten. Für junge Baurechtler ist der Megatrend eine Karrierechance. […]»
25.10.2016

Luxemburg für Anfänger

Brexit, Immobilienboom, Fondshype. Es gibt viele Gründe, warum Luxemburg als Kanzleistandort an Bedeutung gewinnt. Deutsche Anwälte sind hier gefragt, denn viele Mandanten sprechen ihre Sprache. Gleichzeitig lernen junge Juristen im Großherzogtum einen besonders internationalen Arbeitsalltag kennen. […]»
20.10.2015

Kostenkontrolle: Der Legal Spend Manager der Lufthansa

Rechtsabteilungen sind längst kein Kostenfaktor mehr, sondern tragen zum wirtschaftlichen Erfolg bei. Matthias Langbehn steht als Legal Spend Manager bei der Deutschen Lufthansa an der Spitze dieser Entwicklung. Mit azur sprach er über die neuen Anforderungen für Syndikusanwälte. […]»
20.10.2015

JUVE Insider: Licht aus! Ein Abendspaziergang in Frankfurt

Work-Life-Balance und Leistungsdruck - wie passt das zusammen? Ein Rundgang durchs Frankfurter Büroviertel offenbart viele erleuchtete Kanzlei-Etagen. Vieles spricht dafür, dass Wirtschaftsanwälte sehr kreativ sein müssen, wollen sie Arbeit und Freizeit miteinander in Einklang bringen. […]»