06.06.2019

Kommentar: Im Verborgenen – Karriere in der Justiz

Viele junge Juristen entscheiden sich nach einigen Jahren in der Wirtschaftskanzlei für eine Karriere in der Justiz, als Richter oder Staatsanwalt. Weg vom höchst kompetitiven Umfeld, weg vom Battle, wer abends am längsten im Büro sitzt. Damit verbunden ist oft nicht nur der Seitenwechsel vom Berater oder Verteidiger zum Entscheider, sondern auch ein Wechsel aus […]»
06.06.2019

Jeck in Berlin – Kathrin Westermann im Porträt

Berlin ist ihre Heimat, seit sie 17 war. Nur für das Bundeskartellamt brachte Dr. Kathrin Westermann es übers Herz, die heutige Hauptstadt zeitweise zu verlassen. Mittlerweile ist sie eine der renommiertesten Kartellrechtlerinnen hierzulande. Und nicht zuletzt durch ihre Vorliebe zum Fachgebiet hat sie den rheinischen Karneval für sich entdeckt. […]»
04.06.2019

Justitia wird weiblicher

Großkanzleien klagen immer wieder über den Verlust junger Anwältinnen, die in die Justiz wechseln. Dabei geht es vordergründig um die Vereinbarkeit von Familie und Karriere, etwa durch reduzierte Arbeitszeiten. Doch die eigentliche Frage lautet: Welcher Beruf passt zur eigenen Persönlichkeit? […]»
19.03.2019

Bayern: Kopftuchverbot für Richterinnen zulässig

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat ein Kopftuchverbot für Richterinnen und Staatsanwältinnen im Freistaat bestätigt. Er wies die Klage einer islamischen Religionsgemeinschaft ab, wie es in einer Mitteilung vom Montag hieß. […]»
26.02.2019

Gehalt: Taylor Wessing zahlt notenabhängige Vergütung bei Referendaren und wissenschaftlichen Mitarbeitern

Taylor Wessing vergütet Referendare und wissenschaftliche Mitarbeiter seit dem Jahreswechsel notenabhängig. Wer eine bessere Note im Examen hat, kann bis zu 150 Euro mehr pro Wochenarbeitstag mit nach Hause nehmen. […]»
04.02.2019

Geld: Top-Zahler erhöhen Einstiegsgehälter

Zum Jahreswechsel haben Skadden Arps Slate Meagher & Flom und Willkie Farr & Gallagher das Einstiegsgehalt für Associates auf bis zu 140.000 Euro pro Jahr erhöht. […]»