azur100
06.03.2020 | Autor/in: Eva Flick
Themen in diesem Artikel:

Wendelstein – Top-Arbeitgeber – Platz 50

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

„Flache Hierarchien und enger Zusammenhalt“

„Viele Gestaltungsmöglichkeiten“

„Spannende Mandate“

„Interne Organisation könnte besser sein“

„Mehr Weiterbildungsmöglichkeiten wären gut“

„Es könnte noch besser kommuniziert werden, was erwartet wird“

„Freundliche Atmosphäre“

„Anspruchsvolle Mandate“

„Ist mittlerweile auch bei großen Transaktionen zu sehen“

▪ Direkte Einbindung ins Team

▪ Regelmäßige interne Fortbildungen, die allen offenstehen

▪ Fachlicher Austausch im Zweiwochentakt

▪ Blockveranstaltungen, u.a. zu Verhandlungstraining und Bilanzanalyse

keine herausragenden Angebote

Über den Arbeitgeber

Fast eine Insel der Glückseligen. Associates bei Wendelstein sind insgesamt überdurchschnittlich zufrieden mit ihrer Kanzlei. In der azur-Associate-Umfrage heimst die Kanzlei durchgehend bessere Noten ein als der Marktdurchschnitt. Besonders bei „weichen“ Faktoren wie dem Betriebsklima und der Gleichbehandlung unabhängig von Herkunft und sexueller Orientierung vergeben die Associates Bestnoten. Sie loben die Kanzlei für ihre „flachen Hierarchien“, für den „direkten Mandantenkontakt“ und das „lockere Arbeitsumfeld“. Einer vermutet sogar: „Die familiäre Stimmung und der Zusammenhalt ist wahrscheinlich in keiner anderen Frankfurter Kanzlei vergleichbar vorhanden.“ Dazu beitragen dürften auch die regelmäßigen gemeinsamen Aktivitäten: Jeden Herbst gehen die Anwälte gemeinsam wandern, im Winter Skifahren. Doch auch bei harten Fakten wie dem Maß der Internationalität, dem Gehalt und dem Niveau der Arbeitsinhalte bewerten die Associates ihre Arbeitgeberin überdurchschnittlich gut.

Praktikanten und Referendare mittendrin. Mit einem ausgefeilten Praktikanten- oder Referendarprogramm oder standardisierten Modulen kann Wendelstein nicht aufwarten. Das macht die Kanzlei aber wett, indem sie den Juristennachwuchs sofort ins Team integriert. Praktikanten und Referendare sind von Tag eins an bei internen und externen Terminen dabei und begleiten die Anwälte auch zu Gericht – Learning by Doing‘ steht im Mittelpunkt. Jedem steht darüber hinaus ein Mentor zur Seite. Bei Praktikanten übernimmt diese Aufgabe ein Associate, bei Referendaren ein Partner. Der Nachwuchs kann außerdem an einer Fortbildungsreihe für Associates teilnehmen.

Festes Aus- und Weiterbildungsprogramm. Mittlerweile hat Wendelstein der Ausbildung ihrer Associates einen festen Rahmen verliehen. Deren Herzstück ist die besagte Fortbildungsreihe, der im Zweiwochentakt stattfindende ‚Lawyers‘ Lunch‘, bei dem interne und externe Referenten in den Kanzleiräumen aktuelle Themen und Fallstudien präsentieren. Zum einen geht es hierbei um rechtliche Schwerpunkte, die für die Kanzlei relevant sind, die sie aber nicht selbst anbietet, wie Wettbewerbs-, Arbeits- und Kartellrecht, Öffentliches Recht und Wirtschaftsstrafrecht. Dafür holt sich Wendelstein externe Referenten. Zum anderen werden übergreifende Themen wie Bilanzkunde, Kanzleimanagement und -organisation besprochen und Soft Skills wie anwaltliche Rhetorik und Stimmbildung geschult. Legal English steht wöchentlich auf dem Stundenplan. Eher ungewöhnlich im Vergleich zu den Wettbewerbern ist der dritte Teil, der bei Wendelstein ebenfalls zur Ausbildung zählt: Damit die Allgemeinbildung nicht zu kurz kommt, besuchen alle Kanzleimitglieder gemeinsam einmal pro Quartal ein Museum. Laut azur-Umfrage sind die Associates mit dem Weiterbildungsangebot überdurchschnittlich zufrieden.

Karriere und Familie vereinbar. Bei Wendelstein ist ‚Face Time‘ verpönt und mobiles Arbeiten für jeden Anwalt möglich. Teilzeitarbeit ist fest etabliert, wenn auch nicht auf Partnerebene. In der azur-Associate-Umfrage loben die Teilnehmer, dass die Kanzlei auf private Belange Rücksicht nimmt und individuelle Lösungen findet. Das spiegelt sich auch in der Bewertung wider: Sie sind diesbezüglich zufriedener als ihre Wettbewerber aus vergleichbaren Einheiten.

Ausbaufähige Work-Life-Balance. Die Umfrageteilnehmer geben Wendelstein auch bei der Work-Life-Balance überdurchschnittlich gute Noten. Zu lesen ist von „moderaten Arbeitszeiten“ und von Partnern, die die Associates bei Arbeitsspitzen selbst entlasten. Dabei wird hier mit knapp 55 Wochenarbeitsstunden rund zwei Stunden mehr als im Marktdurchschnitt gearbeitet. So sind sich die Teilnehmer einig, dass die Work-Life-Balance noch ausbaufähig ist. Einer fordert etwa Neueinstellungen, um die Arbeitsbelastung zu reduzieren, ein anderer meint, die Partner müssten stärker hinterfragen, wann Wochenend- und Spätarbeit zielführend sind. Mehrere sind der Meinung, die Partner sollten Aufgaben besser verteilen und Arbeitsprozesse optimieren. Ein Umfrageteilnehmer fasst es so zusammen: „Wer hier arbeitet, arbeitet mit Spaß, aber manchmal vielleicht zu viel.“

Neueinstellungen Volljuristen 2020: 5 bis 7

Neueinstellungen weitere Juristen 2020 (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Referendarplätze 2020: 4            

Praktikumsplätze 2020: 8

Ohne ein Doppel-VB im Examen braucht niemand bei Wendelstein anzuklopfen. Ein Doktortitel oder LL.M. sind gerne gesehen, aber keine zwingende Voraussetzung. Am liebsten greift die Kanzlei auf ehemalige Referendare zurück. Schon im ersten Gespräch sollen Bewerber möglichst viele Anwälte aus dem Team kennenlernen. Das Erstgespräch mit den Partnern findet meist am Vormittag statt, dauert etwa anderthalb Stunden und endet mit einem gemeinsamen Mittagessen, an dem auch Associates teilnehmen. Zeit zum Austausch ausschließlich mit den Associates ist im Anschluss an das Mittagessen. Im Zweitgespräch treffen die Bewerber dann möglichst den Rest des Teams.

Standort in Deutschland: Frankfurt

Internationale Präsenz: Die Kanzlei hat weder Auslandsbüros, noch ist sie einem internationalen Netzwerk angeschlossen. Gleichwohl pflegen die Partner, die zuvor alle bei Großkanzleien waren, weltweite Kontakte und bauen diese weiter aus.

Anwälte in Deutschland: 7 Vollpartner, 1 Counsel und 13 Associates

Frauenanteil Anwälte: 30%

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 1

Umsatz in Deutschland 2018: azur liegen keine Informationen vor.

Aktuelle Entwicklungen: Nach mittlerweile neun Jahren ist Wendelstein aus dem Markt nicht mehr wegzudenken – zumal sie auch stetig wächst. Deswegen ist die Kanzlei mittlerweile auch bei großvolumigen Transaktionen zu sehen. Bei Spezialfragen, die sie selbst nicht abdeckt, arbeitet sie gemeinsam mit anderen Kanzleien. Das ist kein Problem, dank eines gut ausgebauten Netzwerks.

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 20,20 Euro/h (nach dem 1. Examen), 31,74 Euro/h (nach dem 2. Examen)

Referendare: 700 Euro/Wochenarbeitstag; max. 3.500 Euro/Monat

Associates:
1. Jahr: 110.000 Euro
2. Jahr: 118.000 Euro
3. Jahr: 125.000 Euro
4. Jahr: 135.000 Euro
5. Jahr: 145.000 Euro
6. Jahr: 155.000 Euro

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 50.000 bis 58.000 Euro

Während sich die Zahl der Associates seit der Kanzleigründung kontinuierlich erhöht hat, blieb die siebenköpfige Partnerriege bislang unverändert. Als Zwischenstufe hat Wendelstein die Position des Counsel eingeführt, auf der zurzeit ein Anwalt arbeitet. Diese Position kann eine Zwischenstation zum Partnerstatus sein, muss es aber nicht: Der Counsel-Status kann ebenso eine Dauerlösung sein. Erklärtes Ziel der Kanzlei ist es, die Partnerriege aus den Reihen ihrer eigenen Associates zu vergrößern. Das ist zwar bis jetzt noch nicht gelungen, aber die Associates sind guten Mutes, dass das der Fall sein wird: Ihre Chancen auf Vollpartnerschaft beurteilen sie in der azur-Associate-Umfrage als überdurchschnittlich gut, die Karrieremöglichkeiten abseits der Partnerschaft sogar noch etwas besser.

Stand: Druckausgabe von azur100 2020  (Erscheinungstermin: 5. März 2020). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.