azur100
04.03.2021 | Autor/in: Helena Hauser
Themen in diesem Artikel:

Skadden Arps Slate Meagher & Flom – Top-Arbeitgeber – Platz 33

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Lob von den eigenen Associates

„Super Kanzlei mit Spitzenmandaten“

„Tolle Atmosphäre unter den Associates, exzellente Büro- und Technikausstattung“

„Vielfältiges Veranstaltungsprogramm“

Kritik von den eigenen Associates

„Das Lernen bleibt wegen der vielen Mandatsarbeit oft auf der Strecke“

„Arbeitseinsätze am Wochenende bitte vermeiden“

„Bessere Akzeptanz von Heimarbeit wäre wünschenswert“

Was externe Juristen über Skadden sagen

„Hohe Arbeitslast“

„Nachwuchs könnte teilweise besser gefördert ­werden“

„Interessante Entwicklung im Corporate-Bereich“

Highlights Praktikum und Referendariat
  • Neu: strukturiertes Praktikantenprogramm inklusive Soft-Skills-Training
  • Intensive Einbindung in die Mandatsarbeit
  • Wahlstation im Ausland möglich
Highlights Ausbildung und Karriere
  • Secondments in London, den USA oder Peking
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot inklusive Retreat in New York
  • Sehr aktiv in der Pro-bono-Beratung
Highlights Diversity
  • Diversity-Arbeit wird als abrechenbare Stunden ­angerechnet
  • Auf Wunsch individuelles Mentoring für Frauen

US-Kanzlei mit viel Arbeit für viel Geld

Uns fehlt es hier an nichts.“ Die Associates der US-Kanzlei sind laut azur-Umfrage insgesamt ziemlich zufrieden mit ihrem Arbeitgeber. Gehalt, Arbeitsinhalte und Betriebsklima – in vielen Kategorien vergeben sie Bestnoten. „Tolle Kanzlei, Arbeit auf höchstem Niveau“, lobt ein Associate. Auch in puncto Gleichbehandlung unabhängig von Geschlecht, Herkunft und sexueller Orientierung gehören sie zu den zufriedensten im Markt. Als US-Kanzlei widmet Skadden dem Thema Diversity traditionell viel Aufmerksamkeit. Neuerdings gelten neben Pro-bono-Arbeit auch Diversity- und Recruiting-Aktivitäten als abrechenbare Stunden. Einzig die Partnerchancen trüben die sonst gute Stimmung – in kaum einer anderen Kanzlei ist der Nachwuchs so unzufrieden.

Ab nach New York. Alle Berufsanfänger dürfen nach New York, um dort die ausländischen Kollegen kennenzulernen. International geht es auch bei der Aus- und Fortbildung zu. Das Angebot umfasst sowohl Soft-Skills-Kurse wie Interview- und Kommunikationstraining, aber auch fachliche Veranstaltungen etwa zu Finanzanalyse. Viel Wert legt Skadden auch auf praktisches Lernen – Associates arbeiten früh direkt in den Mandaten mit. Für ihre Ausbildung, die im Marktvergleich im soliden Mittelfeld liegt, vergeben die jungen Juristen eine leicht unterdurchschnittliche Note. Ein Associate lobt „den intensiven Mandantenkontakt und das breite Seminarangebot“, ein anderer wünscht sich ein „strukturierteres Programm und fachspezifischere Fortbildungen“.

It’s a working life. Das, was die Associates lernen, können sie ausreichend praktisch anwenden, denn wie bei vielen Transaktionskanzleien sind die Arbeitstage auch bei Skadden meist lang. Dass zeitweise die Wochenarbeitszeit 2020 mit rund 53 Stunden laut azur-Umfrage etwas niedriger war als im Vorjahr, dürfte auch an der pandemiebedingten Transaktionsflaute gelegen haben. Dem hohen Arbeitspensum entsprechend ist der Nachwuchs mit seiner Work-Life-Balance und Arbeitsbelastung etwas weniger zufrieden als Kollegen in anderen Kanzleien. Immerhin hat Skadden ein breit gefächertes Programm zusammengestellt – von Kursen zur Stressvermeidung, Meditationsübungen und Gesundheitskursen bis zum Zuschuss für das Fitnessstudio.

Bezahlte Elternzeit on top. Bei der Vereinbarkeit von Familie und Karriere setzt die Kanzlei auf flexible Arbeitsmodelle und Homeoffice nach ­individueller Absprache, was verglichen mit anderen Kanzleien überschaubar ist. Die Associates sind in der azur-Umfrage damit mittelmäßig zufrieden, loben aber die „drei Monate volle Lohnfortzahlung in der Elternzeit“, die es zusätzlich zu den staatlichen Förderungen gibt, und die „spezielle Karriereförderung von Frauen“. So hat Skadden unter anderem ein internes Frauen-Netzwerk und bietet Seminare für Frauen in Führungspositionen.

Neues Praktikantenprogramm. Zweimal im Jahr können Praktikanten jetzt in einem strukturierten Gruppenprogramm in verschiedenen Workshops ihre Soft-Skills-Kenntnisse schulen, fachliche Vorträge von Anwälten hören und ihr Englisch aufpolieren. Im praktischen Teil sorgt ein Mentor dafür, dass die Praktikanten eng in die Mandatsarbeit eingebunden sind. Für Referendare gilt das genauso, für sie gibt es zusätzlich noch Kaiser-Seminare zur Vorbereitung auf das zweite Examen. „Viel Training on the Job und regelmäßige Vorträge der Partner“, lobt ein ehemaliger Referendar das Programm in der azur-Bewerberumfrage, „viel Verantwortung, aber lange Arbeitszeiten“, meint ein anderer. Mit ihrem Angebot für den juristischen Nachwuchs bildet Skadden den marktüblichen Standard ab.

Einstieg und Bewerbung
Die Kanzlei auf einen Blick
Vergütung
Karriere und Partnerschaft
Einstieg und Bewerbung

Neueinstellungen Volljuristen 2021: 2 bis 4

Neueinstellungen weitere Juristen 2021 (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Referendarplätze 2021: 15              

Praktikumsplätze 2021: 30

Wer seine Anwaltskarriere bei Skadden starten möchte, sollte zwei Prädikatsexamina vorweisen können. Ehemalige Referendare oder Kandidaten, die ein in anderer Hinsicht spannendes Profil mitbringen, kommen auch mit insgesamt 18 Punkten in die engere Auswahl. Dass in einer internationalen Kanzlei wie Skadden hervorragende Englischkenntnisse gefragt sind, versteht sich von selbst. Das Bewerbungsverfahren läuft über insgesamt drei Runden, innerhalb derer der Bewerber so viele Partner und Associates wie möglich kennenlernt. Um dies zu gewährleisten, findet das dritte Gespräch an einem anderen Standort statt. Wie eine Teilnehmerin der azur-Bewerberumfrage bestätigt, müssen Bewerber trotz des dreistufigen Verfahrens nicht lange auf eine Antwort warten: „Unkompliziert, sehr schnelle Reaktion und schnelle Zusage nach dem Gespräch.“

Die Kanzlei auf einen Blick

Standorte in Deutschland: Frankfurt und München

Internationale Präsenz: Die US-Kanzlei hat 22 Standorte in Europa, Asien und den USA. Die europäischen Büros befinden sich in Brüssel, Moskau, London und Paris.

Anwälte in Deutschland: 9 Vollpartner, 10 Counsel und 19 Associates

Frauenanteil Anwälte: 21,1 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 4

davon Frauen: 1

Umsatz in Deutschland 2019: 36,1 Millionen Euro

Umsatz pro Berufsträger in Deutschland 2019: 955.000 Euro

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 840 Euro/Wochenarbeitstag (vor dem 1. Examen), 1.050 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 1. Examen), 1.350 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 2. Examen)

Referendare: 1.050 Euro/Wochenarbeitstag

Associates:

1. Jahr: 140.000 Euro

2. Jahr: 140.000 Euro plus Bonus

3. Jahr: keine Angaben

4. Jahr: keine Angaben

5. Jahr: keine Angaben

6. Jahr: keine Angaben

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Karriere und Partnerschaft

Theoretisch brauchen Associates bei Skadden acht Jahre, um für die Vollpartnerschaft infrage zu kommen. 2018 hat Skadden einen Partner ernannt – davor gab es sehr lange keine Beförderung aus den ­eigenen Reihen mehr. Dementsprechend schlecht bewerten die Associates in der azur-Umfrage ihre Partnerchancen. Sie vergeben Noten weit unter dem Marktdurchschnitt, fast keine andere Kanzlei erhält für dieses Kriterium schlechtere Noten. Bevor sich ein Anwalt für den Partnertrack qualifizieren kann, muss er zunächst zum European Counsel ernannt werden. Dies ist in der Regel nach dem sechsten Berufsjahr möglich. Auf dieser Stufe bleibt man entweder auf dem Partnertrack oder entscheidet sich für eine langfristige Anstellung als Counsel.

Mit gezieltem Mentoring, etwa zur Geschäftsentwicklung, regelmäßigem Feedback und der Positionierung der Junganwälte beim Mandanten, fördert Skadden die berufliche Entwicklung des Nachwuchses. Die Vergütung der Partner erfolgt in den ersten Jahren nach dem Lockstep-System, ihre Entnahmen richten sich also rein nach Seniorität. Erst in den Folgejahren berücksichtigt das Vergütungssystem leistungsbezogene Kriterien.

Stand: Druckausgabe von azur100 2021 (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.


Anzeige