azur100
04.03.2021 | Autor/in: Raphael Arnold
Themen in diesem Artikel:

Sidley Austin – Top-Arbeitgeber – Platz 40

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Lob von den eigenen Associates

„Top-Arbeitgeber mit flachen Hierarchien“

„Keine Präsenzpflicht – was tatsächlich gelebt wird“

„Exzellente IT-Ausstattung“

Kritik von den eigenen Associates

„Umgang mit internen Konflikten verbesserungswürdig“

„Mehr Transparenz für Partnertrack“

Was externe Juristen über Sidley Austin sagen

„Äußerst gutes Arbeitsklima“

„Top, aber klassische M&A-Arbeitsbelastung“

Highlights Praktikum und Referendariat
  • Wahlstation an internationalen Standorten mit Übernahme der Reise- und Wohnkosten
  • Bonuszahlungen möglich
Highlights Ausbildung und Karriere
  • Budget für jährliches Netzwerktreffen, welches Associates in Eigenregie betreiben
  • Partnerschaft auch in Teilzeitmodellen erreichbar
  • Standortübergreifende, internationale Fortbildungen
Highlights Diversity
  • Erweiterte Elternzeit von zusätzlichen acht Wochen bei voller Bezahlung

Münchner Transaktionskindl mit US-Mutter

Keine Scheu vor heißen Phasen. Das überschaubare Münchner Team der US-Großkanzlei hat einen klaren Fokus auf Transaktionen: überwiegend M&A-Angelegenheiten, häufig mit einem Bezug zu Private-Equity-Häusern, zugehörige Finanzierungen und finanzielle Sanierungen. In den heißen Phasen ist das ein zeitintensives Geschäft: Laut azur-Umfrage kommen Associates auf knapp 55 Wochenstunden und liegen damit drei Stunden über dem Durchschnitt. Trotz des Pensums sind sie mit ihrer Arbeitsbelastung recht zufrieden. Sie schätzen, dass die Kanzlei zum Ausgleich Freiräume schafft und etwa keine festen Anwesenheitszeiten vorschreibt: „Kein Mensch erwartet bei Sidley Austin, dass alle um 9 Uhr am Schreibtisch sitzen“, so ein Associate. Nach vier Jahren sind nun auch ausreichend Mitarbeiter an Bord. Das trägt zur Zufriedenheit bei, weil es mehr Spielräume bei der Auslastung eröffnet. So gelinge es, dass das Team „einem den Rücken in Freizeit- und Ruhephasen freihält, wo immer es geht“. Zudem berichten die Associates, dass Urlaubspläne Teil des regelmäßigen internen Austauschs sind.

Elternzeit verlängert. Große Schritte unternimmt die Kanzlei auch, um junge Familien zu unterstützen. Anfang 2020 führte die deutsche Sidley-Dependance ein Modell ein, das im ersten Jahr nach der Geburt über die Elternzeit hinaus bis zu acht weitere arbeitsfreie Wochen ermöglicht – bei vollem Gehalt. Das loben die Associates in der azur-Umfrage weit überwiegend, allerdings hat die Information über das Angebot bislang offenbar nicht alle erreicht, wie sich aus der azur-Umfrage ablesen lässt. Für Teilzeit ist Sidley Austin offen – bei Männern wie Frauen. Derzeit nutzen zwei Anwältinnen diese Möglichkeit, und sie schmälert die Chancen auf eine Partnerschaft nach Angaben der Kanzlei nicht.

Schwachstelle: Karriereaussichten. Sie sind der einzige Punkt, in dem die Associates ihren Arbeitgeber schlechter bewerten als der Durchschnitt in der azur-Umfrage. Gerade in dem 2017 neu etablierten Büro in München fehlte es bislang schlicht an Kandidaten, die lange genug bei Sidley arbeiteten, um als Partner infrage zu kommen. Das schlägt auch den Associates auf die Stimmung. Sie fordern in der azur-Umfrage „mehr Transparenz“ über den Weg in die Partnerschaft. Anfang Januar 2021 setzte Sidley nun ein erstes Zeichen und ernannte einen Restrukturierungsexperten zum Partner.

Hoher Aufwand. Bestnoten erhält die Kanzlei dagegen in puncto Internationalität in der azur-Umfrage. Teilnehmer loben das „gut funktionierende internationale Netzwerk“ und die „tollen Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte zum Beispiel im Referendariat“. Das seien keine „leeren Versprechen, sondern gelebte Realität“, lobt ein Teilnehmer. Jenseits der Corona-Krise seien nahezu alle Referendare in einem internationalen Sidley-Büro gewesen. Die Kanzlei übernimmt dabei weitgehend die Organisation und die Kosten für Reise und Unterkunft. Außerdem bietet die Kanzlei Referendaren die Teilnahme an einem Repetitorium an. Ihnen stehen auch die Weiterbildungskurse für Associates in München offen.

Großzügig gefördert. Auf Eigeninitiative setzt die Kanzlei bei der Ausbildung ihrer Anwälte. Das kommt bei den Teilnehmern der azur-Associate-Umfrage gut an. Neben dem Training an den jeweiligen Mandaten, das Associates als sehr gut loben, und internen Schulungen sind für externe Fortbildungen eigene Vorschläge gefragt. „Die Teilnahme macht die Kanzlei möglich und fördert sie großzügig“, lobt ein Associate. Sidley stellt auch ein Budget für ein jährliches Netzwerktreffen mit Mandanten, das komplett in den Händen der Nachwuchsjuristen liegt.

Einstieg und Bewerbung
Die Kanzlei auf einen Blick
Vergütung
Karriere und Partnerschaft
Einstieg und Bewerbung

Neueinstellungen Volljuristen 2021: 4 bis 6

Referendarplätze 2021: 8

Praktikumsplätze 2021: 8

Sidley Austin legt Wert auf hervorragende Noten in beiden Staatsexamina, Doppel-VB ist erwünscht, aber keine Pflicht. Eine Promotion oder ein LL.M sind willkommen, aber für eine Anstellung ebenfalls nicht vorausgesetzt. Sehr gute Englischkenntnisse und Interesse an internationaler Teamarbeit sind ebenfalls wichtige Kriterien. Einen Vorsprung hat, wer bei der Kanzlei bereits im Rahmen einer Referendarstation oder eines Praktikums arbeitete. Gerne sucht die Kanzlei ihre Associates aus diesem Kreis aus, für den sie ein lokales Ehemaligenprogramm aufsetzte. Das Erstgespräch findet mit den Recruiting-Partnern und zwei weiteren Partnern statt. Auch Gespräche mit mehreren Associates sind vorgesehen. Deren Eindruck kann über eine Einstellung mitentscheiden.

Die Kanzlei auf einen Blick

Standort in Deutschland: München

Internationale Präsenz: 20 Standorte weltweit, darunter sechs in Asien, vier in Europa und zehn in den USA. Stammsitz der Kanzlei ist Chicago, eine weitere wichtige Präsenz besteht in New York.

Anwälte in Deutschland: 10 Vollpartner und 21 Associates

Frauenanteil Anwälte: 19,4 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Umsatz in Deutschland 2019: azur liegen keine Informationen vor.

Umsatz pro Berufsträger in Deutschland 2019: azur liegen keine Informationen vor.

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 17 Euro/h (vor dem 1. Examen), 23 Euro/h (nach dem 1. Examen), 35 Euro/h (nach dem 2. Examen)

Referendare: 1.000 Euro/Wochenarbeitstag

Associates:

1. Jahr: 125.000 Euro plus Bonus

2. Jahr: 130.000 Euro plus Bonus

3. Jahr: 140.000 Euro plus Bonus

4. Jahr: 155.000 Euro plus Bonus

5. Jahr: 175.000 Euro plus Bonus

6. Jahr: 195.000 Euro plus Bonus

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Karriere und Partnerschaft

Bei Sidley Austin gab es in Deutschland bislang nur Vollpartner und Associates. Ende 2020 beschloss die Kanzlei, die Position des Senior Associate einzuführen, die Anwälte ab dem sechsten Berufsjahr erreichen können. Ab dem achten Berufsjahr kann ein Anwalt in die Partnerschaft aufsteigen. An anderen internationalen Standorten der Kanzlei zeigt sich, dass sich das auch um ein oder zwei Jahre verzögern kann. Da Sidley global einheitliche Standards für die Partnerschaft anlegt, ist die Hürde bei der US-Top-Kanzlei allerdings hoch. Zu den Faktoren gehören unter vielen anderen der Umsatz und eine erfolgreiche Zusammenarbeit innerhalb der Kanzlei. Zum 1. Januar 2021 ernannte die Kanzlei erstmals seit ihrem Neustart in München Anfang 2017 einen Anwalt aus den eigenen Reihen zum Partner.

Stand: Druckausgabe von azur100 2021 (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.


Anzeige