azur100
06.03.2020 | Autor/in: Annette Kamps
Themen in diesem Artikel:

Seitz – Top-Arbeitgeber im Arbeitsrecht

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Neueinstellungen Volljuristen 2020: 4 bis 8

Referendarplätze 2020: 6      Praktikumsplätze 2020: 5

Standort in Deutschland: Köln

Internationale Präsenz: Seitz ist Mitglied im Anwaltsnetzwerk LAW und arbeitet weltweit mit Partnerkanzleien zusammen. Die Arbeitsrechtspraxis ist zudem Teil des auf Arbeitsrecht spezialisierten internationalen Netzwerks Innangard.

Anwälte in Deutschland: 8 Vollpartner, 7 Non-Equity-Partner,
14 Counsel, 17 Associates und 3 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 30,6%

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Wissenschaftliche Mitarbeiter: bis zu 600 Euro/Wochenarbeitstag (vor dem 1. Examen), 600 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 1. Examen)

Referendare: 600 Euro/Wochenarbeitstag; max. 1.800 Euro/Monat

Associates
1. Jahr: 80.000 bis 100.000 Euro plus Bonus
2. und 3. Jahr: keine Angaben

Über den Arbeitgeber

Man kennt sich – und mag sich. Die meisten Associates waren schon als Referendare oder wissenschaftliche Mitarbeiter bei Seitz. Warum sie geblieben oder zurückgekommen sind? Laut azur-Associate-Umfrage vor allem wegen der „guten und praxisnahen Ausbildung“, dem „starken Team“ und dem „vielseitigen Mandantenstamm“. Tatsächlich ist die auf Arbeits-, Gesellschafts- und Steuerrecht spezialisierte Kanzlei regelmäßig an hochkarätigen Transaktionen beteiligt, zuletzt beispielsweise übernahm Seitz den arbeitsrechtlichen Part bei der Übernahme von Sportscheck durch Karstadt Kaufhof. Kein Wunder also, dass die Anwälte ihrem Arbeitgeber für den Anspruch der Arbeitsinhalte die Bestnote geben. Gleiches gilt für die „sehr angenehme Arbeitsatmosphäre“.

An der Ausbildungsschraube gedreht. In puncto Weiterbildung schnitt die Kanzlei bislang in der azur-Umfrage eher mittelmäßig ab. Das hat Seitz zum Anlass genommen, an dieser Schraube zu drehen und neue Angebote ins Programm aufzunehmen. Die finden als „spürbare Verbesserungen“ Niederschlag in der azur-Umfrage. So vergeben die Associates bessere Noten, und gleich mehrere loben das „umfassende Jahresangebot mit monatlichen Schulungen zu verschiedenen Rechtsthemen“. Im vergangenen Jahr gab es etwa Vorträge zum anwaltlichen Berufsrecht, zu Tarifverträgen oder Grundlagen im Datenschutz. Auch die Begleitung durch Paten kommt bei den Umfrageteilnehmern gut an. Abgerundet wird das Angebot durch externe Seminare, wobei es „keine Grenze (finanziell oder zeitlich)“ gibt, „sofern dies im Team abgestimmt wird“.

Enger Austausch. Das Ausbildungsprogramm der Kanzlei steht auch Studenten und Referendaren offen und umfasst neben dem rechtlichen Input Schulungen in Rhetorik, Organisation oder Verhandlungsführung sowie Englischkurse. Dazu können sich die Referendare für die Examensvorbereitung über ein Klausurentraining bei einem externen Repetitor freuen. Jeder Referendar hat einen festen Ansprechpartner, der darauf achtet, dass er alle relevanten Bereiche durchläuft. Die enge „Mitarbeit auch in komplexeren Themen“ sowie ein regelmäßiger Stammtisch sorgen für einen regen fachlichen wie sozialen Austausch zwischen Referendaren, Anwälten und Partnern.

Zeit für Hobbys und Familie. Laut azur-Umfrage arbeiten die Associates mit 50 Wochenstunden etwas weniger als der Marktdurchschnitt. So bleibt genug Zeit für Freizeit und Familie, sodass die Anwälte die Vereinbarkeit von Familie und Karriere recht gut bewerten. Reine Arbeitsrechtsboutiquen wie Kliemt oder Vangard schneiden allerdings etwas besser ab, was die Work-Life-Balance betrifft – und auch bei Seitz hängt die Arbeitsbelastung zum Teil vom Rechtsgebiet ab, in dem man tätig ist. Neben flexiblen Arbeitszeiten und Homeoffice loben Associates vor allem die Kooperation mit einem Kindergarten und die „Ermöglichung jedes Arbeitszeitmodells“. Was die Frauenförderung angeht, gehen die Meinungen in der azur-Umfrage auseinander. Dabei kann sich der Frauenanteil in der – allerdings recht kleinen – Partnerschaft mit 25 Prozent durchaus sehen lassen. Unter den Non-Equity-Partnern befindet sich derzeit jedoch keine einzige Frau. 

Stand: Druckausgabe von azur100 2020 (Erscheinungstermin: 5. März 2020). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.