azur100
04.03.2021 | Autor/in: Silke Brünger
Themen in diesem Artikel:

Redeker Sellner Dahs – Top-Arbeitgeber im Kartellrecht

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Die Kanzlei auf einen Blick
Vergütung
Die Kanzlei auf einen Blick

Neueinstellungen Volljuristen 2021: 8 bis 12

Referendarplätze 2021: 50   Praktikumsplätze 2021: 25 bis 30

Standorte in Deutschland: Bonn, Berlin, Leipzig und München

Internationale Präsenz: Redeker hat ein eigenes Büro in Brüssel. Zudem unterhält sie eine strategische Allianz mit der britisch-amerikanischen Kanzlei Womble Bond Dickinson.

Anwälte in Deutschland: 42 Partner, 17 Counsel, 48 Associates und 6 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 28,3 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 450 Euro/Wochenarbeitstag (vor dem 1. Examen), 600 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 1. Examen), 750 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 2. Examen)

Referendare: max. 600 Euro/Monat

Associates

1. Jahr: 85.000 Euro

2. und 3. Jahr: keine Angaben

Über den Arbeitgeber

Frisch eingekleidet. Die traditionsreiche Kanzlei mit Hauptsitz in Bonn gilt mitunter als „klassisch“ und „konservativ“. Dieser Ruf wird Redeker aber längst nicht mehr gerecht, auch wenn sie weiterhin viel Wert auf wissenschaftliche Tiefe und Ausbildung legt. Seit einigen Jahren befindet sich die Sozietät auf Wachstumskurs und stellt vergleichsweise viele Associates ein, auch im Kartellrecht. Wer hier einsteigt, bekommt eine eigene Robe: Der Gang zu Gericht ist für die Redeker-Anwälte ein wichtiger Teil ihrer Arbeit. Auch die Kartellrechtler sind regelmäßig an Schadensersatzprozessen und höchstrichterlichen Verfahren beteiligt. Sie vertreten sogar das Bundeskartellamt in einer Staatshaftungsklage. Kein Wunder, dass die Associates in der azur-Umfrage für Anspruch und Niveau der Arbeitsinhalte sehr gute Noten verteilen. Auch das Betriebsklima bewerten sie sehr gut. „Ich schätze die inhaltliche und persönliche Unterstützung durch Chefs und Kollegen“, schreibt ein Associate.

Solide Ausbildung. Zufrieden sind die Redeker-Anwälte auch mit ihrer Weiterbildung. Alle Associates durchlaufen ein strukturiertes Programm: Externe Coaches schulen die Anwälte insbesondere in Soft Skills wie etwa Verhandlungsführung. Seit Anfang 2020 bietet Redeker auch für Senior Counsel und Partner spezielle Module an. Zudem unterstützt die Kanzlei den Erwerb von Fachanwaltstiteln. Damit bietet die Kanzlei ein ordentliches Ausbildungsangebot, das dem Vergleich mit den Programmen anderer Sozitäten standhalten kann. Für Praktikanten gibt es schon länger ein institutionalisiertes Programm: Sie können die Kanzlei zweimal im Jahr für sechs Wochen kennenlernen. „Sehr gutes Praktikum und freundliche, nicht so versteifte Atmosphäre“, schreibt ein Ehemaliger in der azur-Bewerberumfrage. Referendare nehmen an Gerichtsterminen und Mandantengesprächen teil, besuchen Fachvorträge und den Legal-English-Kurs. Zudem gibt es für sie neuerdings ein exklusives dreitägiges Intensivrepetitorium.

Viel Arbeit, viel Freiheit. Die Associates arbeiten mit rund 55 Stunden pro Woche laut azur-Umfrage drei Stunden mehr als der Marktdurchschnitt. Mit ihrer Arbeitsbelastung und Work-Life-Balance, aber auch der Vereinbarkeit von Karriere und Familie sind sie eher nicht zufrieden. Einige Umfrageteilnehmer wünschen sich „Teilzeitmodelle“ und „Transparenz in Bezug auf die Folgen von Eltern- und Teilzeit für die Karriere“. Dafür arbeiten die Associates bei Redeker sehr eigenverantwortlich und können sich ihre Zeit frei einteilen. Diese Flexibilität loben sie in der azur-Umfrage einhellig. Einer schreibt: „Seit der Corona-Pandemie gibt es noch mehr Flexibilität in Bezug auf Homeoffice und Arbeitszeiten.“

Man(n) kann Partner werden. Auffallend gute Noten vergeben die Associates für ihre Partnerchancen. Sie sind verglichen mit anderen Großkanzleien überdurchschnittlich zufrieden mit der Karriereförderung: „Hier besteht die Chance, sich persönlich zu entwickeln. Von Anfang an wird man in spannende Mandate auch nach außen hin wahrnehmbar eingebunden“, lobt ein Associate. 2020 hat Redeker zwei Männer zu Partnern ernannt. Damit bleibt der Frauenanteil unter den Partnern mit knapp 5 Prozent Großkanzlei-typisch sehr niedrig.

Stand: Druckausgabe von azur100 2021 (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.