azur100
04.03.2021 | Autor/in: Konstanze Richter
Themen in diesem Artikel:

Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan – Top-Arbeitgeber – Platz 47

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Lob von den eigenen Associates

„Tolles Team und gute Stimmung“

„Arbeitsauslastung und Gehalt sind exzellent“

„Hohes Engagement gefordert, viele Freiheiten geboten“

Kritik von den eigenen Associates

„Bessere Kommunikation wünschenswert“

„Fehlende Transparenz bei Perspektive, Gehalt und Bonus“

„Feedbackkultur ist ausbaufähig“

Was externe Juristen über Quinn Emanuel sagen

„Sehr dynamisch, aber extrem hohe Arbeitszeiten“

„Billables, Billables, Billables“

„Frauen scheinbar unerwünscht“

Highlights Praktikum und Referendariat
  • Direkte Einbindung in die Mandatsarbeit
Highlights Ausbildung und Karriere
  • Früher Einstieg in eigenverantwortliches Arbeiten
Highlights Diversity

keine herausragenden Angebote

Erste Adresse für spannende Arbeit in Top-Prozessmandaten

Streiten ist Programm. Wer die juristische Herausforderung im Gerichtssaal sucht, ist hier genau richtig: Quinn Emanuel ist bekannt für ihre Prozessarbeit und vertritt regelmäßig bekannte Mandanten wie Daimler in großen Verfahren. Im internen Miteinander geht es friedlicher zu. Associates schreiben in der azur-Umfrage vom „Zusammenhalt im super Team“, der „sehr guten Stimmung“ und der „freundschaftlichen Atmosphäre“. Ein Dresscode existiert nicht und auch sonst hält die Kanzlei nicht viel von allzu festgelegten Strukturen.

Selbst ist die Frau/der Mann. Eher locker organisiert ist demzufolge auch die Ausbildung. Prozessführung lernt sich nicht in Seminaren. Schon Praktikanten und Referendare werden direkt ins Mandat eingebunden. Sie bekommen einen erfahrenen Anwalt als Mentor an die Seite und dürfen darüber hinaus an sämtlichen internen Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen. Die Mandatsarbeit ist auch Kern der Associate-Ausbildung. „Eigenverantwortliches Arbeiten an anspruchsvollen Mandaten von Beginn an: Man wächst an den Aufgaben“, beschreibt es ein Associate. Ergänzt wird das durch regelmäßige interne Fortbildungsveranstaltungen, bei denen die Partner einzelne Rechtsfragen oder aktuelle Fälle besprechen. Darüber hinaus dürfen die jungen Anwälte auch an externen Seminaren teilnehmen – vorausgesetzt, sie kümmern sich selbst darum. „Bei entsprechender Eigeninitiative werden alle gewünschten Fortbildungen ermöglicht“ , betonen Umfrageteilnehmer.

Internationalität ist Trumpf. Mit zwei strukturierten Programmen fördert Quinn Emanuel das international vernetzte Arbeiten ihrer Anwälte. Ab dem zweiten Berufsjahr können sie in Abstimmung mit dem zuständigen Partner für einen bestimmten Zeitraum aus einem der weltweiten Büros arbeiten. Im ‚Global Experience Program‘ treffen sie sich mit Kollegen aus dem globalen Kanzleinetzwerk an einem beliebigen Ort zu gemeinsamen Projekten. Die Kosten für Reise und Aufenthalt übernimmt die Kanzlei. Auch wenn solche Zusammenkünfte im Corona-Jahr nicht möglich waren, soll diese Praxis sobald wie möglich wieder aufgenommen werden.

Viel Einsatz für große Freiheiten. Quinn Emanuel-Anwälte genießen ein hohes Maß an Freiheiten, was die Arbeitseinteilung und die Anwesenheit im Büro angeht. Auch die Vergütung ist mit einem Einstiegssalär von 135.000 Euro eine der höchsten im Markt. Dafür fordert die Kanzlei jedoch vollen Einsatz. Mit knapp 56 Stunden pro Woche arbeiten die Associates laut azur-Umfrage vier Stunden länger als ihre Kollegen in anderen Kanzleien. Mit ihrer Arbeitsbelastung und Work-Life-Balance sind sie nicht zufrieden. Positiv bewerten sie wiederum die große Flexibilität, die es ermöglicht, Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen: „Teilzeit ist in jeder Form machbar und wird aktiv unterstützt“ und „Homeoffice ist kein Lippenbekenntnis“.

Ausbaufähige Kommunikation. Ähnliches gilt beim Thema Gleichberechtigung: „Geschlecht und Herkunft sind für den Aufstieg irrelevant“, schreibt ein Associate in der azur-Umfrage. Zuletzt wurden zwar mehrere Anwältinnen eingestellt, doch die Partnerriege zählt nach wie vor nur eine Frau. Entsprechend schlecht schätzen externe Juristen in der azur-Umfrage die Chancen für Frauen bei Quinn Emanuel ein. Hier hapert es offensichtlich noch an der Kommunikation – nicht nur nach außen. „Die Feedbackkultur ist stark ausbaufähig“, schreibt ein Quinn-Associate in der Umfrage. Auch andere wünschen sich „mehr Transparenz“, insbesondere in Bezug auf die beruflichen Perspektiven.

Einstieg und Bewerbung
Die Kanzlei auf einen Blick
Vergütung
Karriere und Partnerschaft
Einstieg und Bewerbung

Neueinstellungen Volljuristen 2021: ca. 5

Referendarplätze 2021: 20              

Praktikumsplätze 2021: 15

Litigation am Hochreck fordert Höchstleistung – schon an der Uni. Als Beweis dafür gilt das doppelte Vollbefriedigend, und das setzt Quinn Emanuel daher bei Bewerbern eigentlich voraus. Wer sich jedoch als Referendar oder wissenschaftlicher Mitarbeiter schon bewährt und seine Eignung für die Prozessarbeit unter Beweis gestellt hat, hat auch trotz Abweichungen vom geforderten Notendurchschnitt gute Chancen bei Quinn Emanuel. Ein LL.M.-Abschluss oder eine Promotion sind kein Muss, können sich aber positiv auswirken. Das Bewerbungsverfahren ist nur wenig formalisiert und beschränkt sich in der Regel auf ein Gespräch. Dabei haben Bewerber die Möglichkeit, mit mindestens vier Anwälten aller Senioritätsstufen zu sprechen, um sich einen umfassenden Eindruck von der Kanzlei zu machen. Je nach Interessenschwerpunkt kann der Bewerber anschließend in weiteren Gesprächen andere Standorte kennenlernen.

Die Kanzlei auf einen Blick

Standorte in Deutschland: Hamburg, Mannheim, München und Stuttgart

Internationale Präsenz: Mit knapp 800 Anwälten in weltweit 22 Büros ist Quinn Emanuel eine eher kleine US-Kanzlei, die allerdings ausschließlich auf Prozessführung und Schiedsgerichtsbarkeit spezialisiert ist.

Anwälte in Deutschland: 6 Vollpartner, 2 Non-Equity-Partner, 4 Counsel und 39 Associates

Frauenanteil Anwälte: 29,4 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 7

davon Frauen: 6

Umsatz in Deutschland 2019: 40,6 Millionen Euro

Umsatz pro Berufsträger in Deutschland 2019: 1.180.000 Euro

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 175 Euro/Arbeitstag (vor dem 1. Examen), 225 Euro/Arbeitstag (nach dem 1. Examen), 300 Euro/Arbeitstag (nach dem 2. Examen)

Referendare: 225 Euro/Arbeitstag

Associates:

1. Jahr: 135.000 Euro plus Bonus bis 33.750 Euro

2. Jahr: 145.000 Euro plus Bonus bis 36.250 Euro

3. Jahr: 155.000 Euro plus Bonus bis 38.750 Euro

4. Jahr: 165.000 Euro plus Bonus bis 41.250 Euro

5. Jahr: 180.000 Euro plus Bonus bis 45.000 Euro

6. Jahr: nach Vereinbarung

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Karriere und Partnerschaft

Gut Ding will bekanntlich Weile haben. So lässt sich auch Quinn Emanuel bei der Partnerernennung viel Zeit. Frühestens nach sieben Berufsjahren haben Anwälte die Möglichkeit, in die Partnerriege aufzusteigen. Zuletzt wurde in Deutschland im Vorjahr ein Partner ernannt. Damit stieg die Anzahl der Partner hierzulande auf acht – was bei einer insgesamt auf 51 Berufsträger gewachsenen Truppe immer noch vergleichsweise wenig ist. Entsprechend gering schätzen Associates in der azur-Umfrage ihre Chancen auf die Vollpartnerschaft ein, auch wenn sie im Vergleich zum Vorjahr für diesen Punkt eine etwas bessere Note vergeben. Im ersten Jahr der Partnerschaft besteht die Möglichkeit einer festen Vergütung, was den Übergang in diese Karrierestufe erleichtern soll. Wer jedoch keine Partnerambitionen hat, kann auch dauerhaft als Counsel tätig sein.

Stand: Druckausgabe von azur100 2021 (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.