azur100
04.03.2021 | Autor/in: Anika Verfürth
Themen in diesem Artikel:

Luther – Top-Arbeitgeber – Platz 37

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Lob von den eigenen Associates

„Sehr gute Stimmung im Team“

„Tolle Weiterbildungsangebote, spannende und internationale Mandate“

„Viel Freiheit zur persönlichen und beruflichen Entfaltung“

Kritik von den eigenen Associates

„Die interne Kommunikation könnte sich verbessern“

„Zeitaufwand und Lohn stehen in keinem Verhältnis“

„Manchmal wäre etwas weniger Konservatismus wünschenswert“

Was externe Juristen über Luther sagen

„Sehr interessante Sachverhalte bei gutem Arbeitsklima“

„Nicht international, mittelmäßige Kompetenz, schlechte Aufstiegschancen“

„Gute Arbeitsatmosphäre, gute Work-Life-Balance“

Highlights Praktikum und Referendariat
  • Klausuren-Flatrate für Kaiserseminare
  • Zugriff auf alle Ausbildungsinhalte ab Vertragsunterzeichnung bis Examen
  • Kooperation mit Examenplus für das zweite Examen
Highlights Ausbildung und Karriere
  • Interner Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Umfangreiche interne Ausbildungsakademie
  • Umfassendes Soft-Skills-Programm, auch mit externen Coaches
Highlights Diversity
  • Vermittlung von Kinderbetreuungsplätzen
  • Unterstützung bei der Pflege von Angehörigen

Deutsche Kanzlei, die mit guter Ausbildung punktet

Umfangreiche Ausbildung, auch digital. Die Stimmung bei Luther ist insgesamt gut. Vor allem für das kanzleieigene Ausbildungsprogramm vergeben die Associates in der azur-Umfrage überdurchschnittliche Noten. Die hauseigene Akademie für fachliche und persönliche Weiterbildung lässt für alle Senioritätsstufen kaum Wünsche offen, zudem baut die Kanzlei diese stetig aus; zuletzt kamen etwa Workshops zur Fach- und Selbstpräsentation oder zu ‚Pricing und Pitch‘ hinzu. Die Associates loben auch „die schnelle Reaktion auf die Corona-Krise und den Ausbau der virtuellen Angebote“. Auch die freie Auswahl der Seminare und der intern angebotene Fachanwalt zum Handels- und Gesellschaftsrecht kommen gut an.

Top-Angebot für Referendare. Ebenso umfangreich und im Markt kaum zu toppen ist das Angebot für Referendare. Sie haben ab Vertragsunterzeichnung bis zum zweiten Examen Zugriff auf die Klausurenflatrate von Kaiser. Dieses großzügige Angebot hat Luther durch eine Kooperation mit Examenplus noch mal ergänzt. Während der Zeit in der Kanzlei stehen Mentoren für die Referendare bereit. Zahlreiche Veranstaltungen über die Standorte hinweg fördern die Vernetzung unter den angehenden Anwälten. In der azur-Bewerberumfrage bewerten Ehemalige das Angebot durchweg positiv und heben „spannende Einblicke in mein favorisiertes Rechtsgebiet“ hervor, sowie das „super Mentoring“. Für Praktikanten setzt die Kanzlei auf individuelle Angebote, orientiert am fachlichen Interesse. Auch sie lädt Luther zu den Netzwerkveranstaltungen für Referendare ein.

Wenig Geld für viel Leistung. „Das Gehalt ist weiterhin deutlich unterhalb dessen, was man dafür leisten muss“, meint ein Associate in der azur-Umfrage. Seit Jahren kritisieren Luther-Anwälte die Ungerechtigkeit des Gehalts, das Maximum von 100.000 Euro im ersten Jahr ist Verhandlungssache. Laut azur-Umfrage verdienen einige Luther-Associates teils deutlich weniger. Das ist – verglichen mit ähnlichen Kanzleien – bitter. Ein Trostpflaster ist, dass sie mit rund 50 Wochenstunden laut azur-Umfrage zwei Stunden weniger arbeiten als der Durchschnitt. Einige Teams kommen bei Luther aber auch an die 60-Stunden-Marke heran. Auch deswegen fordert ein Associate: „Die Arbeitsbelastung in den einzelnen Teams sollte gleichmäßiger verteilt werden.“

Familienfreundlich und teilweise flexibel. Insgesamt sind Luther-Anwälte mit ihrer Work-Life-Balance aber durchaus zufrieden, ebenso wie mit der Vereinbarkeit von Karriere und Familie. Es herrscht laut azur-Umfrage „eine Kultur, in der Feierabend nach 19 Uhr nicht unbedingt sein muss“. Arbeiten im Homeoffice ist flexibel möglich, jedoch hält Luther grundsätzlich an der Büropräsenz fest. Familien unterstützt sie bei der Suche nach Betreuungsplätzen für Kinder oder bei der Pflege von Angehörigen. In der Corona-Krise zeigte sich besonderer Zusammenhalt, als Partner freiwillig Urlaubstage an Kollegen gespendet haben, die durch Betreuungsengpässe darauf angewiesen waren.

Wenig Partnerinnen. Mit einem Frauenanteil von rund 32 Prozent unter allen Anwälten befindet sich Luther im Mittelfeld des Marktes. Dass sie allerdings auf Vollpartnerebene nur knappe 10 Prozent erreicht, ist ein schlechtes Ergebnis, ähnlich wie bei anderen Kanzleien wie Taylor Wessing. Mangels Vorbildern wünschen sich die Associates in der azur-Umfrage die „Einführung von verbindlichen Quoten“ und fordern, das Management solle „mehr Interesse daran zeigen, dass auch Frauen in höheren Positionen willkommen sind“.

Einstieg und Bewerbung
Die Kanzlei auf einen Blick
Vergütung
Karriere und Partnerschaft
Einstieg und Bewerbung

Neueinstellungen Volljuristen 2021: 25 bis 30

Neueinstellungen weitere Juristen 2021 (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 3 bis 10

Referendarplätze 2021: 75              

Praktikumsplätze 2021: 30

Mit ihren umfangreichen Programmen für Nachwuchsjuristen zieht Luther viele Referendare an, und wer sich hier bewährt hat, ist ein gern gesehener Associate zum Berufseinstieg. Bei denjenigen ist die Kanzlei dann nicht ganz so streng, was die Noten angeht. Ansonsten wünscht sich Luther Bewerber mit zwei Prädikatsexamen. Ein potenzieller Associate lernt seine späteren Kollegen kennen, die auch ein Mitspracherecht bei Neueinstellungen haben. Das Bewerbungsverfahren besteht aus einem Erst- und Zweitgespräch und wird in der azur-Umfrage durchweg positiv bewertet. „Schnell und unkompliziert“, beschreiben Bewerber den Prozess, die sich. „ernst genommen und nicht als ‚kleiner Jurist‘ in der großen Kanzlei“ fühlen. Anders als bei vielen anderen Kanzleien basiert eine Festanstellung bei Luther auf einem 45-Wochenstunden-Vertrag.

Die Kanzlei auf einen Blick

Standorte in Deutschland: Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München und Stuttgart

Internationale Präsenz: In Europa hat Luther eigene Büros in Brüssel, London und Luxemburg. Weitere Standorte sind in Asien: Schanghai, Singapur, Indien, Malaysia und Myanmar. Weltweit pflegt die Kanzlei Kontakte zu Best-Friend-Kanzleien.

Anwälte in Deutschland: 81 Vollpartner, 47 Non-Equity-Partner, 28 Counsel, 183 Associates und 16 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 32,4 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 15

davon Frauen: 10

Umsatz in Deutschland 2019/20: 187 Millionen Euro

Umsatz pro Berufsträger in Deutschland 2019/20: 453.000 Euro

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: max. 12 Euro/h (vor dem 1. Examen), 14 bis 20 Euro/h (nach dem 1. Examen), 21 bis 27 Euro/h (nach dem 2. Examen)

Referendare: 650 Euro/Wochenarbeitstag

Associates:

1. Jahr: bis zu 100.000 Euro

2. Jahr: keine Angaben

3. Jahr: keine Angaben

4. Jahr: keine Angaben

5. Jahr: keine Angaben

6. Jahr: keine Angaben

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Karriere und Partnerschaft

Auf die Partnerschaft müssen junge Anwälte wie bei den meisten Kanzleien auch bei Luther lange hinarbeiten. Ab dem vierten Jahr ermöglicht ein Assessmentcenter den Aufstieg zum Senior Associate. Wer das Ziel Vollpartner hat, muss Initiative zeigen und kann sich selbst für das Partnerentwicklungsprogramm vorschlagen. Im frühesten Fall erfolgt eine Ernennung zum Salary-Parnter zum siebten Berufsjahr, ab dem achten kann bei Erfolg der Vollpartnerstatus anstehen. Ein Wechsel in den Counsel-Status als Zwischenstation oder dauerhaft ist ebenfalls möglich und wird regelmäßig genutzt, um etwa Geschäft ohne Umsatzdruck entwickeln zu können.

Jedes Jahr ernennt Luther Partner, zuletzt waren es drei Voll- und ein Salary-Partner. Die Associates bewerten ihre Partnerchancen in der azur-Umfrage leicht über dem Marktdurchschnitt. Sie loben die „frühe Beteilung an der eigentlichen Mandatsbearbeitung und -führung“, das „sehr intensive Partnerprogramm“ und „die konkreten Perspektivgespräche und Zielsetzungen“. Vereinzelt wünschen sie sich jedoch auch „höhere Transparenz bei den Anforderungen für Beförderungen” sowie „klarere Kommunikation über die Definition der Aufstiegswege”.

Stand: Druckausgabe von azur100 2021 (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.