azur100
06.03.2020 | Autor/in: Silke Brünger
Themen in diesem Artikel:

Kümmerlein – Top-Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Neueinstellungen Volljuristen 2020: ca. 6

Referendarplätze 2020: 8      Praktikumsplätze 2020: 10

Standort in Deutschland: Essen

Internationale Präsenz: Die Kanzlei hat keine eigenen Büros im Ausland, kooperiert aber regelmäßig mit internationalen Kanzleien.

Anwälte in Deutschland: 29 Vollpartner, 2 Counsel und 19 Associates

Frauenanteil Anwälte: 28%

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Wissenschaftliche Mitarbeiter: max. bis 2.400 Euro/Monat

Referendare: max. bis Zuverdienstgrenze

Associates
1. Jahr: 72.000 bis 84.000 Euro
2. und 3. Jahr: keine Angaben

Über den Arbeitgeber

Bodenständig und solide. Junge Juristen, die eine Kanzlei mit langer Tradition suchen, sollten bei Kümmerlein anklopfen. Die Essener Kanzlei zählt seit Jahrzehnten zu den anerkanntesten Kanzleien im Ruhrgebiet und ist eine echte Alternative zu internationalen Großkanzleien – nicht nur für Mandanten, sondern auch Bewerber. Wer hier einsteigt, kann an spannenden Mandaten mitarbeiten. Kümmerlein steht beispielsweise auf der Beraterliste von E.on, berät aber auch viele mittelständische Unternehmen. Laut azur-Umfrage sind die Associates überdurchschnittlich zufrieden mit Inhalt und Niveau ihrer Arbeit. Auch das Betriebsklima bewerten sie sehr positiv. Die Gesamtzufriedenheit liegt leicht über dem Durchschnitt.

Ansichtssache Ausbildung. Die Meinungen zum Weiterbildungsangebot gehen indes auseinander: Insgesamt geben die Kümmerlein-Associates ihrer Arbeitgeberin in der azur-Umfrage eine schlechtere Note als der Durchschnitt und sind nur gerade so zufrieden mit ihrer Weiterbildung. Dennoch heben einzelne Umfrageteilnehmer den „Ausbau interner Schulungen“ als konkrete Verbesserung hervor und loben etwa die „gezielte Weiterbildung am Fall“. Andere hingegen wünschen sich „mehr Offenheit für externe Seminare“ oder „Fremdsprachentrainings“. Insgesamt bietet Kümmerlein ihren Associates eine solide Ausbildung, die zum Marktstandard mittelständischer Kanzleien passt, aber darüber auch nicht hinausgeht. In den ersten Berufsjahren gibt es interne Schulungen zu fachlichen Themen, aber auch zu Akquise oder Vortragstechnik. Die monatliche Associate-AG, die ein erfahrener Partner moderiert, ist zum Austausch gedacht. Für Referendare gibt es keine maßgeschneiderten Programme, sie können an den Ausbildungsangeboten für Associates teilnehmen, haben einen Mentor und arbeiten im Tagesgeschäft mit. In der azur-Bewerberumfrage loben Ehemalige die „gute Einbindung in den Arbeitsalltag“ und die „kollegiale, freundschaftliche Atmosphäre“.

Partnerschaft? Yes, we can! Bei Kümmerlein gibt es sie noch, die guten Partnerchancen. Während der Partnerstatus in vielen internationalen Großkanzleien nahezu ein Ding der Unmöglichkeit geworden ist, bietet die Ruhrkanzlei auch jungen Anwälten realistische Aufstiegsperspektiven. Kümmerlein ernennt regelmäßig neue Partner, so auch 2019. Laut azur-Umfrage sind die Associates überdurchschnittlich zufrieden mit ihren Partnerchancen. Auch die alternativen Karriereperspektiven beurteilen sie positiv. Noch relativ neu ist der Counsel-Status, der als dauerhafte Alternative zur Partnerschaft gedacht ist.

Endlich ein eigenes Zimmer. Aktuell gibt es zwei weibliche Counsel, beide arbeiten in Teilzeit. Diese Offenheit für flexible Arbeitszeitmodelle loben die Associates in der azur-Umfrage. Neu eingerichtet hat Kümmerlein ein Familienarbeitszimmer, das Eltern bei Betreuungsengpässen nutzen können. Mit den Angeboten ihrer Arbeitgeberin zur Vereinbarkeit von Karriere und Familie sind die Kümmerlein-Associates sehr zufrieden. Anders sieht es bei der Arbeitsbelastung aus – hier geben sie schlechtere Noten und wünschen sich eine „bessere Verteilung der Arbeitsauslastung“ und „mehr Homeoffice“. Die Wochenarbeitszeit liegt mit 54 Stunden ganz leicht über dem Marktdurchschnitt. In Summe scheint es sich bei Kümmerlein gut aushalten zu lassen: Die meisten Umfrageteilnehmer wollen auch in fünf Jahren noch dort arbeiten.

Stand: Druckausgabe von azur100 2020 (Erscheinungstermin: 5. März 2020). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.