azur100
04.03.2021 | Autor/in: Eva Flick
Themen in diesem Artikel:

Kreditanstalt für Wiederaufbau – Top-Arbeitgeber im Bank- und Finanzrecht

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Das Unternehmen auf einen Blick
Vergütung
Das Unternehmen auf einen Blick

Neueinstellungen Volljuristen 2021: 4 bis 7

Referendarplätze 2021: 4 Praktikumsplätze 2021: keine

Standorte in Deutschland: Frankfurt, Bonn und Berlin

Internationale Präsenz: Die KfW-Bankengruppe ist weltweit mit rund 80 Büros und Repräsentanzen vertreten. Die juristische Beratung erfolgt jedoch nicht vor Ort, sondern überwiegend von der Frankfurter Zentrale aus.

Volljuristen in Deutschland: 78 (in der Rechtsabteilung)

Frauenanteil in der Rechtsabteilung: 43,6 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 2 (2 Frauen)

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: keine Angaben

Referendare: keine Angaben

Syndikusanwälte

1. bis 3. Jahr: keine Angaben

Über den Arbeitgeber

Förderung für viele. Wer eine Finanzspritze fürs Studium brauchte, dem ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sicher schon begegnet. Schließlich ist sie die Anlaufstelle für alle, die irgendwie finanziell gefördert werden wollen. Das gilt für Studenten genauso wie für Städte und Gemeinden, Firmengründer und Familien, die übers Eigenheim nachdenken. Darüber hinaus ist die Förderbank auch karrieretechnisch für den juristischen Nachwuchs eine interessante Anlaufstelle, denn sie verfügt mit immerhin 78 Volljuristen über eine große Rechtsabteilung. Praktikanten nimmt sie zwar nur selten auf, aber die wenigen Referendare, die hier eine Stage absolvieren, können sich über eine intensive Begleitung freuen. Jedem Referendar ist ein Mentor zugeordnet, der Termine koordiniert und sicherstellt, dass sein Referendar einen intensiven Einblick in die Arbeit der KfW-Rechtsabteilung erhält. An den internen Seminaren für Syndikusanwälte dürfen sie darüber hinaus teilnehmen. Mit diesem Angebot sticht die KfW im Vergleich mit anderen Unternehmen zwar nicht heraus, kann aber mit dem Marktstandard mithalten.

Breite Ausbildung. Für ihre Syndikusanwälte hat die KfW eine umfangreiche Ausbildung entwickelt, die auch das Ziel hat, die interne Vernetzung zu fördern. Zum Einstieg stehen fachspezifische Seminare auf dem Programm zu Themen, die die Juristen täglich beschäftigen. Dazu zählen beispielsweise das KfW-Gesetz und die KfW-Satzung, Compliance, aufsichtsrechtliche Fragen und Beihilfe – das alles mit dem Ziel, ein Problembewusstsein im Arbeitsalltag zu schaffen. Eine Reihe von in- und ­externen Veranstaltungen besuchen die Syndizi gemeinsam mit den Kollegen aus den anderen Fachabteilungen, wie etwa Kurse zu den Themen IT, Risiko, Agilität und Digitalisierung. Ergänzt wird das Ausbildungsangebot durch Soft-Skills-Veranstaltungen. Dazu kann etwa ein dreitägiges Seminar über emotionale Intelligenz genauso gehören wie ein Kurs zu Präsentationstechniken und Rhetorik. Um vom Arbeitsalltag abgelenkt zu sein, finden solche Kurse regelmäßig in einem Hotel statt.

Vielfältige Perspektiven. Den Aufstiegschancen sind in der Rechtsabteilung von Unternehmen naturgemäß Grenzen gesetzt. Trotzdem bemüht sich die KfW, ihren Syndikusanwälten Perspektiven zu bieten. Ein eigenes Gremium tauscht sich regelmäßig über die Entwicklungsmöglichkeiten der einzelnen Juristen aus. So können die Syndizi beispielsweise mit der Zeit mehr Verantwortung für ihren Bereich übernehmen oder auch bei Interesse den Fachbereich innerhalb der Rechtsabteilung wechseln. Auch der Weg in andere Fachabteilungen steht offen – entweder auf Dauer oder als Zwischenstation.

Mehr Freizeit als in Kanzleien. Dass in Rechtsabteilungen grundsätzlich weniger gearbeitet wird als in Kanzleien, stimmt zwar generell heute nicht mehr, doch die KfW hat Mechanismen entwickelt, um allzu viele Überstunden zu vermeiden. So ist es keine Schande, Kapazitätsengpässe zu melden, um Unterstützung zu erhalten. Ein Zeiterfassungssystem und die Möglichkeit, Stunden abzubauen, kommen hinzu. Die Wochenenden sind – wenn keine speziellen Projekte anstehen – frei, Teilzeit soll ausdrücklich kein Karrierekiller sein. Um Familien zu unterstützen, unterhält die Förderbank einen Kindergarten und kooperiert zudem mit einem externen Dienstleister, der auch bei pflegebedürftigen Angehörigen einspringen kann.

Stand: Druckausgabe von azur100 2021 (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.