News
27.04.2021 | Autor/in: Helena Hauser
Themen in diesem Artikel:

Kopf des Monats: Erstmals eine Frau an der Kanzleispitze

CBH Rechtsanwälte hat eine neue Ära eingeläutet. Zum ersten Mal hat eine Frau die Führung der traditionsreichen Kölner Kanzlei übernommen: Nadja Siebertz (49). Die Marken- und Wettbewerbsrechtlerin teilt sich den Posten als neue Managing-Partnerin mit dem Prozessanwalt Johannes Ristelhuber.

Nadja Siebertz

Die beiden folgen auf die bisherigen Geschäftsführer Andreas Haupt, Dieter Korten und André Ueckert. Siebertz hat ihre Karriere bei CBH 2001 begonnen – und dass sie Managing-Partnerin wird, ist nicht ihre erste Pioniertat. Die liegt schon mehr als zehn Jahre zurück: 2008 wurde sie in die Partnerschaft der Sozietät aufgenommen – wiederum als erste Frau überhaupt.
Heute arbeitet sie für Mandanten wie Daimler, Obi oder Saint Gobain. Das soll so bleiben, wenn es nach ihr geht. Ihre anwaltliche Tätigkeit will Siebertz als Managing-Partnerin fortführen. Auf der Agenda des neuen Führungsduos stehen der Generationswechsel bei CBH und eine Modernisierung, die damit einhergehen soll. Zudem wollen Siebertz und Ristelhuber das 2020 eröffnete Brüsseler Büro weiter ausbauen und die Standortübergreifende Zusammenarbeit intensivieren. Dass die Kanzlei nun zum ersten Mal von einer Frau geführt wird, scheint zumindest in puncto Modernisierung ein Schritt in die richtige Richtung zu sein.