azur100
06.03.2020 | Autor/in: Melanie Müller
Themen in diesem Artikel:

Kapellmann und Partner – Top-Arbeitgeber im Immobilien- und Baurecht

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Neueinstellungen Volljuristen 2020: 6 bis 10

Referendarplätze 2020: 50    Praktikumsplätze 2020: 30

Standorte in Deutschland: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Mönchengladbach und München

Internationale Präsenz: Die Kanzlei hat ein Büro in Brüssel.

Anwälte in Deutschland: 55 Vollpartner, 27 Non-Equity-Partner,
51 Associates und 4 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 16,8%

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Wissenschaftliche Mitarbeiter: nach Vereinbarung (vor dem 1. Examen), bis zu 1.000 Euro (nach dem 1. Examen), bis zu 1.250 Euro (nach dem 2. Examen)

Referendare: je nach Standort; max. 1.300 Euro/Monat

Associates

1.  Jahr: 80.000 bis 90.000 Euro
2.  Jahr: 85.000 bis 95.000 Euro
3.  Jahr: 90.000 bis 100.000 Euro

Über den Arbeitgeber

Überwiegend zufrieden. Kapellmann gehört im Baurecht seit Jahren zur Marktspitze. Die Teilnehmer der azur-Umfrage sind sehr zufrieden mit ihrem Arbeitgeber. „Die Arbeitsatmosphäre sowie der persönliche und fachliche Umgang sind unübertroffen”, lobt ein Umfrageteilnehmer. Doch vereinzelt äußern Teilnehmer auch Kritik: „Die fachliche Entwicklung leidet sehr aufgrund der Annahme eines Prozessgroßmandates“ – gemeint ist das VW-Mandat. Die Meinungen sind auch in puncto Personalführung geteilt. So beschreiben einige, „das intensive Mentoring hilft sehr bei der eigenen Entwicklung”, andere bemängeln, dass „eine Förderung extrem von dem Partner, dem man zugeteilt ist, abhängt.“

Ausbildung auf allen Ebenen. Praktikanten und Referendare gewinnen bei Kapellmann Einblicke in den Arbeitsalltag, indem sie ihren Mentor oder einen Partner zu Gericht begleiten. Teilnehmer der azur-Umfrage loben „die persönliche Betreuung und starke Mandatseinbindung.“ Kapellmann bietet seit 2019 auch ein Klausurenpaket von Kaiser zur Examensvorbereitung an. Eine Vielzahl der Berufsanfänger war zuvor schon als Praktikant oder Referendar in der Kanzlei. Selbstverständlich ist dieser Einstieg aber nicht, schließlich setzt Kapellmann nach wie vor eine Promotion voraus, was Teilnehmer der azur-Associate-Umfrage vereinzelt kritisieren. Für elementare Ausbildungsinhalte kooperiert die Kanzlei mit der Bucerius Education, wodurch die Associates zweimal pro Jahr in Ausbildungsstandards wie Rhetorik und Zeitmanagement geschult werden. Die Kosten für externe Weiterbildungen, darunter auch den Fachanwaltslehrgang, trägt die Kanzlei. Das Seminarprogramm gefällt den Teilnehmern der azur-Umfrage: Mit dem Weiterbildungsangebot, das sich auf alle Karrierestufen und somit auch auf Assoziierte Partner in Vorbereitung auf die Vollpartnerschaft bezieht, sind die Umfrageteilnehmer zufrieden. Einer lobt die „problemlose Ermöglichung der Teilnahme an externen Veranstaltungen, für die man sich interessiert“.

Alternativer Karriereweg. 2019 führte Kapellmann alternativ zu der Vollpartnerschaft das Modell des dauerhaften Assoziierten Partners ein, für das sich einige Anwälte bereits entschieden haben. Neben einem festen Grundgehalt erhalten sie eine Umsatzbeteiligung. Engagieren sie sich darüber hinaus noch, erhalten sie auch einen Bonus. Verglichen mit anderen Kanzleien bewerten die Teilnehmer der azur-Associate-Umfrage die Chancen auf den Vollpartnerstatus als überdurchschnittlich gut, 2019 ernannte die Kanzlei zwei Anwälte zu Vollpartnern. Alternative Karrierewege bekommen eine Note, die im Durchschnitt liegt.

Ausgewogene Work-Life-Balance. Im Marktvergleich hebt sich Kapellmann vor allem durch die Work-Life-Balance ab: Associates arbeiten laut azur-Umfrage rund drei Stunden pro Woche weniger als ihre Kollegen in anderen Kanzleien. „Im Verhältnis zum geringeren Gehalt eine ausgezeichnete Work-Life-Balance“ urteilt ein Associate. In Ausnahmefällen ist auch Homeoffice möglich. Die Vereinbarkeit von Karriere und Familie wertschätzen die Anwälte und loben die flexiblen Arbeitszeiten und die mögliche Teilzeit auf allen Ebenen. Allerdings, so die Stimmen aus der azur-Umfrage, sollte es eine „klare Kommunikation geben, dass die Partnerschaft auch Anwälten in Teilzeit offensteht“. 

Stand: Druckausgabe von azur100 2020 (Erscheinungstermin: 5. März 2020). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.