azur100
04.03.2021 | Autor/in: Anika Verfürth
Themen in diesem Artikel:

Greenberg Traurig – Top-Arbeitgeber – Platz 23

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Lob von den eigenen Associates

„Bester Laden für Transaktionsberatung auf ­Spitzenniveau“

„Richtige Mischung aus Internationalität und ­persönlichem Umgang“

„Eine Kanzlei zum Wohlfühlen“

Kritik von den eigenen Associates

„Work-Life-Balance leidet unter hoher Arbeits­belastung“

„Dem Weiterbildungsprogramm fehlt es an Struktur“

„Eigenständige Mandatsführung und -verwaltung ausbaufähig“

Was andere über Greenberg Traurig sagen

„Sehr familiäres Team, super Betriebsklima“

„Tolle Nachwuchsförderung“

„Internationale, spannende Mandate, aber kaum Partneraussichten“

Highlights Praktikum und Referendariat
  • Wahlstation im Ausland
  • Starke Einbindung in die Mandatsarbeit
Highlights Ausbildung und Karriere
  • Secondments in Auslandsbüros möglich
  • Ausbildungsprogramme auf Berufserfahrung ­abgestimmt
Highlights Diversity
  • Sehr hoher Frauenanteil in der Partnerschaft
  • Viele Partner (auch Männer) arbeiten in Teilzeit
  • Flexible Arbeitszeit- und Arbeitsplatzmodelle

US-Kanzlei mit ausgeprägtem Teamgeist in Berlin

Den Associates gefällt’s. Mit einer überdurchschnittlichen Note für die Gesamtzufriedenheit ihrer Associates liegt Greenberg Traurig (GT) im Marktvergleich im oberen Viertel. Die „hervorragende Kommunikation“, besten Zensuren für die Arbeitsinhalte und ein hoher Grad an Internationalität prägen den Arbeitsalltag bei der US-Kanzlei. Auch der „stark ausgeprägte Teamgeist“ trägt seinen Teil bei. Vereinzelt bemängeln Teilnehmer der aktuellen azur-Umfrage: „Leider ist das Klima nicht in allen Teams so gut.“ Dabei bietet GT viel, damit ihre Anwälte einen guten Start ins Berufsleben haben. Ein Partnermentor begleitet sie durch ein nach Erfahrungsstufen gestaffeltes Ausbildungsprogramm. Aus einem Pool an Bucerius-Seminaren wählen sie zwischen Webinaren und Präsenzterminen ihre Soft-Skill-Trainings selbst aus. Intern ergänzt ein fachliches Weiterbildungsangebot die Kernkompetenzen für einen GT-Anwalt, darunter die Trainingsreihe ‚M&A Basics‘.

Struktur und Transparenz ausbaufähig. Associates können sich einbringen, wenn es um die Weiterentwicklung des Angebots geht, wie einige in der azur-Umfrage lobend hervorheben. Dennoch fehlt es manchen an „kla­rer Struktur von Programmen und Zielen für die jeweiligen Berufsjahre“. Sie wünschen sich eine „bessere Verzahnung mit dem US-Trainingssystem der Gesamtkanzlei“ und ein „übersichtlicheres Weiterbildungsangebot“. „Mehr Transparenz“ fordern GT-Anwälte auch bei der Bezahlung. Ab dem zweiten Berufsjahr macht die Kanzlei keine offiziellen Angaben mehr. Mit 110.000 Euro Einstiegsgehalt befindet sie sich zwar in guter Gesellschaft von deutschen Kanzleien wie Hengeler Mueller oder Gleiss Lutz, doch andere US-Kanzleien wie Gibson Dunn zahlen mit 125.000 ­Euro deutlich mehr. Insgesamt sind die GT-Associates aber zufrieden.

Arbeitslast gesenkt. 52 Wochenstunden müssen Anwälte laut azur-­Umfrage bei GT im Schnitt arbeiten und liegen damit genau im Durchschnitt. Eine deutlich höhere Arbeitslast im Vorjahr hat die Kanzlei ernst genommen und sich mit dem Auslastungsmanagement befasst. „Gezielte Neueinstellungen haben die Arbeitsbelastung spürbar besser verteilt“, bemerken Associates in der azur-Umfrage. „Eine faire Umverteilung des Workloads, wenn einige deutlich mehr zu tun haben als andere.“ Das unterstreicht das Engagement der Kanzlei für ihre juristischen Mitarbeiter.

Vorbild Frauenanteil. Schon vor der Krise war es anlassbezogen möglich, im Homeoffice zu arbeiten. Diese Flexibilität wünschen sich Associates nun auch für die Zukunft. Ein weiterer wichtiger Faktor ist Teilzeit. Mit sieben Partnern, die in Teilzeit arbeiten, lebt die Führungsriege eine möglichst gute Vereinbarkeit von Familie und Karriere vor. Auch GT-Associates finden kaum Kritik, vereinzelt wünschen sie sich eine konkrete Kooperation mit einer Kita. Mit einem Frauenanteil von 33 Prozent in der Vollpartnerschaft zählt die Kanzlei zu den Vorreitern im Markt, nur fünf Wettbewerber haben einen höheren Anteil.

Für die Wahlstation ins Ausland. Auch Referendare bescheinigen GT ein gutes Zeugnis für ihre Stage: „Sehr nah dran am Mandanten, intensive Einbindung“, loben sie in der azur-Bewerberumfrage. Ein Mentor führt sie in den Arbeitsalltag eines Anwalts ein. Monatliche und wöchentliche Treffen mit den Associates geben Raum zum Kennenlernen und Vernetzen. Wer sich in einer Stage oder als wissenschaftlicher Mitarbeiter bewährt, kann seine Wahlstation in einem Auslandsbüro verbringen. Praktikanten können entweder in einem festen Team arbeiten oder lernen durch Rotation verschiedene Bereiche kennen.

Einstieg und Bewerbung
Die Kanzlei auf einen Blick
Vergütung
Karriere und Partnerschaft
Einstieg und Bewerbung

Neueinstellungen Volljuristen 2021: 8 bis 20

Neueinstellungen weitere Juristen 2021 (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine

Referendarplätze 2021: 15 bis 20        

Praktikumsplätze 2021: 6

Der ideale Bewerber hat ein Doppelprädikat. Mit einem LL.M.-Abschluss sowie einem Doktortitel rundet er sein Profil ab, die letzten beiden sind aber keine Einstellungsvoraussetzung. Englischkenntnisse sind für die US-Kanzlei hingegen zentral, auch Teile des Bewerbungsverfahrens können auf Englisch stattfinden. Im Laufe des Verfahren lernt der Bewerber diverse Teams und Partner kennen. Regelmäßig stellt die Kanzlei ehemalige Mitarbeiter ein, etwa wissenschaftliche Mitarbeiter, für die sie mit rund 25 recht viele Stellen hat. Für das Jahr 2021 plant sie erneut mit maximal 20 Neueinstellungen von Associates. Allerdings blieb sie schon im Vorjahr bei ihrem Minimalziel von acht Neueinstellungen.

 

Die Kanzlei auf einen Blick

Standorte in Deutschland:  Berlin

Internationale Präsenz: Die Kanzlei hat 31 Standorte in den USA. Neben Berlin gibt es in Europa Büros in Amsterdam, London, Mailand und Warschau sowieweitere fünf weltweit in Asien, Lateinamerika und imNahen Osten. 

Anwälte in Deutschland: 21 Vollpartner, 7 Non-Equity-Partner, 43 Associates und 2 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 35,6 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 4 davon Frauen: 2

Umsatz in Deutschland 2019: 38 Millionen Euro

Umsatz pro Berufsträger in Deutschland 2019: 620.000 Euro

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 700 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 1. Examen), 850 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 2. Examen)

Referendare: 700 Euro/Wochenarbeitstag; max. 3.500 Euro/Monat

Associates:
1. Jahr: 110.000 bis 120.000 Euro plus Bonus
2. Jahr: keine Angaben
3. Jahr: keine Angaben
4. Jahr: keine Angaben
5. Jahr: keine Angaben
6. Jahr: keine Angaben

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Karriere und Partnerschaft

Nach vier Jahren steht der Aufstieg zum Senior Associate an, ab dem sechsten Jahr ist der Sprung in die Vollpartnerschaft möglich. In aller Regel kommt dazwischen aber noch die Position des Local-Partners, was einem Salary-Partner in anderen Kanzleien entspricht. Das bedeutet unternehmerische Mitverantwortung in Deutschland, jedoch noch nicht international. Um den Aufstieg zu fördern, arbeiten Voll- und Salary-Partner als Gespann zusammen, um gemeinsam Business-Development in einem bestimmten Marktsegment zu betreiben.

Im Vergleich zu anderen US-Kanzleien ernennt GT regelmäßig neue Partner in Deutschland. Zuletzt waren es wieder zwei Voll- und ein Salary-Partner – kein Wunder, dass die Associates ihre Zufriedenheit mit den Chancen auf den Vollpartnerstatus überdurchschnittlich bewerten. Sie loben die „schrittweise Heranführung an Mandatsverantwortung, gute Feedbackkultur, flexible Teamzusammensetzung“. Ein Teilnehmer der azur-Umfrage fasst zusammen: „Hier gibt es eine echte Perspektive für die Zukunft.“

Stand: Druckausgabe von azur100 2021  (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande?  Lest hier die ausführliche Methodik.