azur100
04.03.2021 | Autor/in: Helena Hauser
Themen in diesem Artikel:

Gleiss Lutz – Top-Arbeitgeber – Platz 7

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Lob von den eigenen Associates

„Hohes juristisches Niveau, familiäres Klima, gutes, transparentes Management“

„Exzellente Ausbildung“

„Starke Persönlichkeiten“

Kritik von den eigenen Associates

„Arbeitsatmosphäre hängt sehr von der Persönlichkeit des Partners ab“

„Arbeit ist in Großmandaten ungleich verteilt“

„Starre Strukturen“

Was externe Juristen über Gleiss sagen

„Sehr guter fachlicher Ruf, wenig Work-Life-Balance“

„Interessante Mandate, sehr hierarchische Struktur“

„Ausgezeichnetes Fortbildungsprogramm“

Highlights Praktikum und Referendariat
  • Bezahlte Gruppenpraktika mit Verhandlungs- und Präsentationsworkshops
  • Referendarprogramm mit Examensvorbereitung durch Repetitor Kaiser und Resilienztraining
  • Vermittlung bezahlter Stagen im Ausland
Highlights Ausbildung und Karriere
  • Umfangreiches Fortbildungsprogramm für alle Associates mit Fachinhalten und Soft Skills
  • Coaching und Trainings für Non-Equity-Partner, etwa zu Honorarverhandlungen und Client Management
  • Kanzlei vergibt eigene LL.M.-Stipendien
Highlights Diversity
  • Kinderbetreuungsservice
  • Flexible Teilzeitarbeitsmodelle und Anrechnung von Teilzeit auf Karrieretrack
  • Kanzlei vermittelt und bezahlt Kinderbetreuung

Großkanzlei mit schwäbischem Herz

Kaderschmiede mit viel Arbeit. Vor allem Großmandate wie die Aufarbeitung des VW-Dieselskandals gehören zum Arbeitsalltag vieler Gleiss-Associates. „Exzellente Ausbildung, Arbeit auf höchstem Niveau“, fasst ein Associate in der azur-Umfrage seinen Arbeitsalltag zusammen. Mit dem Inhalt seiner Arbeit ist der Nachwuchs im Schnitt dann auch ziemlich zufrieden, viele geben in der Umfrage Bestnoten. Ein Problem ist laut Umfrage das Thema Arbeitsbelastung. Mit laut azur-Associate-Umfrage knapp 57 Wochenstunden liegen die Associates ein ganzes Stück über dem marktüblichen Umfragemittel von rund 52 Wochenstunden. Seit einigen Jahren versucht die Kanzlei mit einem interaktiven Ampelsystem die Auslastung zu steuern. Das scheint aber noch nicht immer gut zu funktionieren.

Zweimal im Jahr Praktikum satt. Beim strukturierten Praktikantenprogramm, das zweimal im Jahr stattfindet, kann der Nachwuchs Fachvorträge und Englischkurse besuchen, fiktive Fälle bearbeiten und andere Standorte kennenlernen. „Tolles Praktikantenprogramm, Anwälte nehmen sich sehr viel Zeit“, loben ehemalige Praktikanten in der azur-Bewerberumfrage. Referendare können zusätzlich an Seminaren der internen Akademie für Associates teilnehmen, sich aufs Examen vorbereiten und ihre Wahlstation im Ausland absolvieren. „Ausführliches Feedback, super Einbindung in Mandate“, lobt ein ehemaliger Referendar. Neu ist, dass sich Gleiss um das psychische Wohlbefinden kümmert: Im zweiwöchigen Onlinekurs lernen sie, wie man stressresistenter wird.

Ausbildung an der Marktspitze. Associates lernen in der Gleiss Lutz-Akademie alles über Geschäftsentwicklung, Bilanzkunde, Rhetorik und Verhandlungstraining. Seit Kurzem stehen auch Legal Project Management und Legal Tech auf dem Ausbildungsplan. Neu ist ein Moderations- und Verhaltenstraining für Videokonferenzen, die seit der Corona-Zeit im Frühjahr 2020 zum Arbeitsalltag gehören. Externe Veranstaltungen und die interne Corporate-Akademie runden das umfangreiche Paket ab. Laut azur-Umfrage sind die Associates mit ihrem Weiterbildungsangebot etwas zufriedener als ihre Kollegen aus anderen Kanzleien. Doch es gibt auch Kritik: „Manche Angebote sind zu schnell ausgebucht“, meint ein Umfrageteilnehmer, „mehr Zeit, um teilzunehmen, wäre wichtig“, gibt ein anderer zu bedenken.

Worklife ist das einzige Life. Zwar können Associates kurze Sabbaticals machen, in Teilzeit und flexibel arbeiten; die Noten zur Work-Life-Balance in der azur-Umfrage sind aber unterdurchschnittlich. „Work-Life-Balance ist Zufall und klappt nur bei schlechter Auftragslage“, meint ein Associate, „Rücksicht auf Urlaub und Wochenenden ist gegeben“ hingegen ein anderer. Positiv hervor heben einige Associates, dass Gleiss am Karrieretrack gefeilt hat: Wer in Teilzeit arbeitet, muss jetzt weniger lang auf die nächste Karrierestufe warten. Der Karrieretrack in Teilzeit verlängert sich nur noch maximal um zwei Jahre. Ihre Partnerchancen an sich schätzen die Associates wie viele andere Großkanzleianwälte in der azur-Umfrage eher bescheiden ein, auch wenn Gleiss regelmäßig Partner ernennt – im vergangenen Jahr waren es drei.

Nicht alles unter einem Hut. Ein Dauerthema bleibt die Vereinbarkeit von Karriere und Familie für viele Associates, trotz Kita-Zuschuss, Elternberatung und flexiblen Arbeitsmodellen. Hier wünschen sich einige in der azur-Umfrage „flächendeckendere Akzeptanz von Teilzeittätigkeit“. In der Partnerschaft arbeiten allerdings immerhin zehn Vollpartner, davon sechs Frauen, in Teilzeit.

Einstieg und Bewerbung
Die Kanzlei auf einen Blick
Vergütung
Karriere und Partnerschaft
Einstieg und Bewerbung

Neueinstellungen Volljuristen 2021: 45 bis 50

Neueinstellungen weitere Juristen 2021 (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 3 bis 5

Referendarplätze 2021: 150           

Praktikumsplätze 2021: 110

Gleiss Lutz hält daran fest, dass ihre Associates nicht nur 18 Punkte insgesamt, sondern zwei Prädikatsexamina mitbringen müssen. Ausnahmen von dieser Regel gibt es zwar immer wieder, zum Beispiel, wenn der Kandidat bereits im Referendariat eine gute Figur gemacht hat, jede einzelne Ausnahme muss aber von einem der beiden Co-Managing-Partner und dem achtköpfigen Sozietätsrat genehmigt werden. Weniger streng ist die Kanzlei bei Promotion und LL.M. – beide Titel sind zwar gern gesehen, aber keine Voraussetzung. Im Zweifel haben Bewerber mit einem LL.M. leicht die Nase vorn, was der zunehmenden Internationalisierung des Geschäfts geschuldet ist. Im Bewerbungsverfahren folgt auf ein einstündiges Gespräch mit dem Partner der gewünschten Praxisgruppe ein gemeinsames Mittagessen mit Associates. Nachmittags kommen dann noch Gespräche mit einem weiteren Teammitglied der Praxis und dem personalverantwortlichen Partner hinzu. Eine zweite Gesprächsrunde findet nur statt, wenn der Bewerber dies wünscht.

Die Kanzlei auf einen Blick

Standorte in Deutschland: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart

Internationale Präsenz: Gleiss hat ein Büro in Brüssel und eingespielte Beziehungen zu US-Kanzleien wie Cravath und Simpson Thacher. Enge Verbindungen bestehen auch zu Gide (Frankreich), Cuatrecasas (Spanien), Chiomenti (Italien) und Stibbe (Niederlande).

Anwälte in Deutschland: 85 Vollpartner, 43 Counsel, 217 Associates und 12 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 30,3 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 24

davon Frauen: 17

Umsatz in Deutschland 2019: 217,5 Millionen Euro

Umsatz pro Berufsträger in Deutschland 2019: 729.000 Euro

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 700 Euro/Wochenarbeitstage (vor dem 1. Examen), 800 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 1. Examen), 1.000 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 2. Examen)

Referendare: 800 Euro/Wochenarbeitstag

Associates:

1. Jahr: 110.000 bis 120.000 Euro

2. Jahr: 110.000 bis 120.000 Euro

3. Jahr: 130.000 Euro

4. Jahr: 145.000 Euro

5. Jahr: 155.000 Euro

6. Jahr: 165.000 Euro

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 48.000 bis 55.000 Euro

Karriere und Partnerschaft

Nach drei Jahren beginnt das Aufnahmeverfahren zum Assoziierten Partner, eine wichtige Vorstufe zur Partnerschaft. Associates, die diesen Status nicht erreichen, verlassen die Kanzlei. Zum siebten Berufsjahr entscheidet Gleiss darüber, ob ein Anwalt in die Vollpartnerriege aufgenommen wird. Daneben besteht auch die Möglichkeit, langfristig als angestellter Counsel bei Gleiss zu bleiben. In den vergangenen Jahren beförderte die Kanzlei regelmäßig Anwälte aus den eigenen Reihen auf diese Positionen: 2021 waren es zwei Partner und fünf Counsel. Die Associates beurteilen ihre Aufstiegschancen in der azur-Umfrage allerdings unterdurchschnittlich. Juristen ohne Staatsexamen arbeiten meist gemeinsam mit Anwaltsteams an Mandaten – zuletzt insbesondere auf dem VW-Mandat –, können aber auch in administrativen Bereichen tätig sein. Vollpartner vergütet die Kanzlei nach einem reinen Lockstep-System, also nach der Dauer der Zugehörigkeit zur Kanzlei.

Stand: Druckausgabe von azur100 2021 (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.