News
29.09.2020 | Autor/in: Helena Hauser
Themen in diesem Artikel:

Digitalisierung: Eine App für Richter

Jan Orth

Kopf des Monats: Prof. Dr. Jan Orth hat eine Mission, eine App für Richter.

Richter urteilen über Recht und Unrecht. Seit Jahrhunderten hat sich die Arbeitsweise der Justiz dabei nur wenig verändert. Viele Arbeitsschritte sind repetitiv. Das Leben als Richter kann man sich doch effizienter gestalten, indem man die gleichförmigen Arbeitsschritte einfach automatisiert, dachte sich Prof. Dr. Jan Orth. Als Vorsitzender Richter und Pressesprecher für Strafsachen am Landgericht Köln, Professor an der Universität zu Köln und Geschäftsführer der dortigen Forschungsstelle Sportrecht ist er selbst immer viel beschäftigt und hat deswegen in seiner Freizeit die App ‚Richter-Tools‘ entwickelt. Die Anwendung berechnet zum Beispiel Fristen automatisch. Eine große Erleichterung für alle Richter, die das bisher händisch mit Hilfe ihres Tischkalenders oder auf dem Smartphone machen. Also: Wie lange darf ich die Hauptversammlung unterbrechen? Kurz das Datum in die App eingeben und die Frist ist berechnet und wird automatisch in das Kalendersystem eingepflegt – inklusive eines Hinweises, ob der Termin zeitlich für alle Beteiligten passt. Und auch im Strafrecht kann die App helfen: Tatbestand eingeben und der Strafrahmen wird automatisch mit Berechnungsweg und in Textform ausgegeben. Die Beta-Test-Version der App gibt’s nach vorheriger Anmeldung zum Runterladen für jeden, der mit iOS arbeitet. Recht unverändert, aber modern.

 

Die Rubrik ‚Kopf des Monats‘ erscheint monatlich im JUVE Rechtsmarkt.