azur100
06.03.2020 | Autor/in: Annette Kamps
Themen in diesem Artikel:

Deloitte Legal – Top-Arbeitgeber in Frankfurt und Hessen

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Neueinstellungen Volljuristen 2020: 25 bis 35

Referendarplätze 2020: 35    Praktikumsplätze 2020: 35

Standorte in Deutschland: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Internationale Präsenz: In mehr als 80 Ländern arbeiten weltweit über 2.500 Anwälte bei Deloitte Legal.

Anwälte in Deutschland: 22 Vollpartner, 27 Non-Equity-Partner,
19 Counsel, 67 Associates und 11 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 34,2%

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 15 Euro/h (vor dem 1. Examen),
15 bis 20 Euro/h (nach dem 1. Examen), 18 bis 25 Euro/h (nach dem 2. Examen)

Referendare: 300 Euro/Wochenarbeitstag; max. 1.500 Euro/Monat

Associates
1. Jahr: 68.000 bis 78.000 Euro plus Bonus bis 7.800 Euro
2. und 3. Jahr: keine Angaben

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Über den Arbeitgeber

Die inneren Werte zählen. „Die verbreiteten Vorbehalte gegen Legal-Abteilungen in Big-Four-Gesellschaften treffen jedenfalls auf Deloitte Legal nicht zu“, schreibt ein Deloitte-Associate in der azur-Umfrage. Tatsächlich beurteilen externe Anwälte die Kanzlei in der azur-Umfrage relativ negativ und kritisieren etwa die „wenig anspruchsvolle Arbeit“. Die interne Beurteilung fällt indes ganz anders aus. Insgesamt ohnehin recht zufrieden, vergeben die Deloitte-Associates vor allem für die Internationalität und den Anspruch ihrer Arbeitsinhalte besonders gute Noten. Zufriedenen Associates kann Kritik von außen nichts anhaben.

Selbstständigkeit ist gefragt. Was ihnen jedoch fehlt, sind klare Vorgaben und klare Kommunikation – sowohl bezüglich der Weiterbildung als auch der Karrierewege. „Es müsste ein kanzleiweites verpflichtendes Fortbildungsangebot geben, welches auf die einzelnen Karrierestufen zugeschnitten ist“, wünscht sich ein Associate in der azur-Umfrage. Ein anderer fordert „gezielte Ausbildungspläne“ und „einen Leitfaden für die persönliche Weiterbildung“. Tatsächlich bietet Deloitte zwar eine breite Palette an internen und externen Fortbildungen, setzt bei der Auswahl jedoch weitgehend auf die Eigeninitiative ihrer Anwälte. Neu im Angebot sind monatliche Fachvorträge, etwa zur Auswirkung aktueller BGH-Urteile. Gemeinsam mit den Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern der Muttergesellschaft können Anwälte fachübergreifende Seminare besuchen – einige davon im europäischen Ausland.

Feedback für Referendare. Von Praktikanten erwartet die Kanzlei ebenfalls Eigenständigkeit und bietet ihnen im Gegenzug einen Einblick in „fachlich interessante Themen“, wie ein Ehemaliger in der azur-Bewerberumfrage beschreibt. Es handele sich um „selbstständiges Arbeiten, beim dem man sich aber nie allein gelassen fühlt“. Genau wie Praktikanten bekommen auch Referendare einen Mentor und regelmäßig Feedback zu ihrer Arbeit. Referendare wie Associates loben in den azur-Umfragen die „tolle, im Vergleich zu Großkanzleien und auch vielen mittelständischen Kanzleien wirklich andere Arbeitsatmosphäre“. Für noch mehr Kontakt zwischen den Nachwuchsjuristen und erfahrenen Partnern sorgt ein Blind Lunch, bei dem jeden Monat vier Mitarbeiter in eine Gruppe gelost werden und gemeinsam Mittagessen gehen.

Partnerchancen: mau. Neben dem Betriebsklima stimmt auch die Work-Life-Balance bei Deloitte Legal. Mit knapp 50 Stunden liegt die wöchentliche Arbeitszeit laut azur-Umfrage gut drei Stunden unter dem Durchschnitt anderer Einheiten, zudem gewährt die Kanzlei laut den Rückmeldungen der Associates „viele Freiheiten im Bereich flexible Arbeitszeit und Homeoffice“. Teilzeit ist auf allen Karriereebenen möglich und wird rege genutzt. Ein Eltern-Kind-Büro sowie die Vermittlung von Betreuungsplätzen erleichtert den schnellen Wiedereinstieg in den Beruf nach der Elternzeit. Unter den 22 Vollpartnern ist trotzdem nur eine Frau. Doch auch die Männer haben es nicht leicht, in die Runde der Gesellschafter aufzusteigen. So beurteilen die Associates ihre Partnerchancen in der azur-Umfrage schlechter als der Marktdurchschnitt.

Stand: Druckausgabe von azur100 2020 (Erscheinungstermin: 5. März 2020). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.