azur100
04.03.2021 | Autor/in: Johanna Heidrich
Themen in diesem Artikel:

BMW – Top-Arbeitgeber – Platz 22

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Lob von den eigenen Mitarbeitern

„Nette Kollegen und gute Stimmung, auch teamübergreifend“

„Abwechslungsreiche Aufgaben“

„Die Arbeit mit den Kollegen im Ausland klappt gut“

Kritik von den eigenen Mitarbeitern

„Wenig klare Strukturen bei Fortbildung“

„Aufstiegsmöglichkeiten und persönliche Einstufung im Teamgefüge sind nicht transparent“

Was externe Juristen über BMW sagen

„Vorzüge eines Unternehmens gepaart mit angemessenem Gehalt“

„Spannende Produkte, hoher Anspruch“

„Wenig Innovation“

Highlights Praktikum und Referendariat
  • Bewerbungsschulung für Referendare
  • Intensive Betreuung der Referendare durch Mentor
  • Stipendium für juristische Promotionsvorhaben
Highlights Ausbildung und Karriere
  • Rotationsprogramm mit wechselndem Aufgabenbereich innerhalb der Rechtsabteilung alle drei bis fünf Jahre
  • Zweiwöchige Aufenthalte in ausländischen Rechtsabteilungen
  • Erwerb ausländischer Anwaltszulassung ausdrücklich erwünscht
Highlights Diversity
  • Trainingsprogramm für weibliche Führungskräfte
  • Unterstützung für Kinderbetreuung und bei Pflege von Familienmitgliedern
  • Zusätzliche Urlaubstage gegen Gehaltsausgleich möglich

Bayerischer Autobauer mit anspruchsvoller Ausbildung

Nicht nur graue Theorie. Wer bei BMW in der Rechtsabteilung anfängt, verbringt seine Zeit nicht ausschließlich im Verwaltungstrakt. Beim einwöchigen Einsatz in einer Produktionsstätte erhalten alle Juristen einen Einblick in das Brot-und-Butter-Geschäft des Autobauers. Allgemein setzt BMW bei der Ausbildung seiner Inhouse-Anwälte auf Abwechslung. Ein Mentor arbeitet Neueinsteiger zunächst ein. Nach drei bis fünf Jahren ziehen sie weiter in eine andere Hauptabteilung mit einem neuen thematischen Schwerpunkt und werden somit breit ausgebildet.

Luft nach oben bei der Weiterbildung. Von außen erntet die BMW-Rechtsabteilung für ihre Ausbildung regelmäßig viel Lob: „Juristische Abteilung auf Top-Niveau“ und „vielseitiger Arbeitgeber“ heißt es in der aktuellen azur-Associate-Umfrage. Die eigenen Juristen vergaben in diesem Jahr in puncto Gesamtzufriedenheit jedoch leicht unterdurchschnittliche Noten. Grund dafür sind ausgerechnet die Weiterbildungsangebote. Zwar steht den Syndizi die BMW-Akademie offen, an der sie Seminare belegen oder mit verschiedenen Referenten aktuelle juristische Entwicklungen aufarbeiten können, mit diesem Angebot sind die BMW-Juristen jedoch weniger zufrieden als der Marktdurchschnitt. In der azur-Umfrage fordern sie „mehr Budget und Flexibilität für interne und externe Fortbildungen“.

Eng begleitet. Referendaren stellt BMW jeweils einen Mentor an die Seite, der sie betreut und individuell ausbildet. Dieses Prinzip kommt bei einem Teilnehmer der azur-Bewerberumfrage „sehr gut“ an. Referendare werden bei BMW neben der Rechtsabteilung auch im Personal- und Sozialwesen oder im Finanz- und Steuerwesen eingesetzt. Auch die Abteilung für Marken- und Designrecht bietet Referendarstellen an. Diese sind jedoch spezialisierter und nicht mit der Möglichkeit verbunden, in andere Abteilungen zu schnuppern. Als Teil ihrer Ausbildung erstellen die Nachwuchsjuristen bei BMW gemeinsam mit ihren erfahrenen Kollegen Gutachten, begleiten sie zu Gerichtsterminen oder blicken ihnen bei Vertragsverhandlungen über die Schulter. Praktikanten nimmt die Rechtsabteilung nicht auf.

Gute Stimmung trotz viel Arbeit. Mit rund 48 Stunden arbeiten die BMW-Juristen laut azur-Umfrage im Schnitt pro Woche zwei Stunden mehr als ihre Kollegen in anderen Unternehmen. Trotzdem sind sie mit diesem Pensum und ihrer Bezahlung überdurchschnittlich zufrieden. Auch das Betriebsklima bei BMW erhält in der azur-Umfrage hohe Noten. Ein Teilnehmer der Bewerberumfrage lobt außerdem die „durchweg angenehmen Kollegen, die sich stets für Gespräche über die geleistete Arbeit Zeit nehmen“. Damit die BMW-Juristen Arbeit und Familie vereinen können, bietet ihnen der Konzern Unterstützung in Form eines Familienservices und einer eigenen Kita in München. Das genügt aber offenbar noch nicht, denn die Umfrageteilnehmer bewerten diesen Punkt leicht unterdurchschnittlich.

Homeoffice bleibt die Ausnahme. Auch ein Teil der BMW-Rechtsabteilung arbeitete zuletzt pandemiebedingt im Homeoffice. Im Unterschied zu einigen anderen Unternehmen hat das jedoch nicht zu einem grundsätzlichen Umdenken geführt, was die Arbeit von zu Hause angeht. Die soll nach Unternehmensangaben auch in Zukunft eher die Ausnahme
als die Regel bleiben. Das kommt bei den Teilnehmern der azur-Umfrage nicht gut an: Sie wünschen sich, „dass auch nach Corona das Homeoffice als echte Möglichkeit angeboten wird“, und beschreiben die Einstellung ihres Arbeitgebers als „veraltet“.

Einstieg und Bewerbung
Das Unternehmen auf einen Blick
Vergütung
Karrierewege für Juristen
Einstieg und Bewerbung

Neueinstellungen Volljuristen 2021: 5 bis 10 in der Rechtsabteilung

Referendarplätze 2021: 24              

Praktikumsplätze 2021: keine in der Rechtsabteilung

An Berufseinsteiger stellt BMW Anforderungen wie die Spitzenkanzleien: Zwei mindestens vollbefriedigende Staatsexamina und verhandlungssicheres Englisch sind Pflicht, ein zusätzlicher Juraabschluss aus dem Ausland ein wichtiger Bonus. Davon abgesehen müssen sich die Syndizi auch in der Zusammenarbeit mit Kollegen aus dem operativen Geschäft durchsetzen können – souveräner Auftritt und instinktsicheres Kommunikationsverhalten sind darum unverzichtbar. Wer sich nicht für Autos interessiert, ist bei BMW ohnehin fehl am Platz. Aussichtsreiche Bewerber durchlaufen gleich drei Gesprächsrunden: Die ersten beiden mit jeweils zwei der sechs Hauptabteilungsleiter, das dritte Gespräch, das zum Teil auf Englisch stattfindet, führt der Chefsyndikus. Bewerber auf eine Referendarstelle landen meist direkt bei Hauptabteilungsleiter Stefan Hienzsch, der die Kandidaten persönlich unter die Lupe nimmt.

Das Unternehmen auf einen Blick

Standorte in Deutschland: München (Sitz der Rechtsabteilung) und verschiedene Produktionsstandorte

Internationale Präsenz: BMW ist weltweit aktiv und produziert in 15 Ländern. Deutsche Volljuristen sind derzeit in Großbritannien, China, Ungarn und Frankreich tätig. Eigene Rechtsabteilungen gibt es auch in den USA und Südafrika.

Volljuristen in Deutschland: 79 (davon 73 in der Rechtsabteilung)

Frauenanteil in der Rechtsabteilung: 45,2 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Umsatz in Deutschland 2019: 104,2 Milliarden Euro (Gewinn: 5 Milliarden)

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: keine Angaben

Referendare: 1.450 Euro/Monat

Syndikusanwälte:

1. Jahr: 85.000 bis 95.000 Euro*

2. Jahr: keine Angaben

3. Jahr: keine Angaben

*Quelle: azur-Recherche

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Karrierewege für Juristen

In der Rechtsabteilung gibt es formal nur drei Hierarchieebenen: Syndikus, Hauptabteilungsleiter und General Counsel. Dennoch bleiben den Inhouse-Juristen zahlreiche persönliche Entwicklungsstufen. Deutsche Juristen entsendet der Konzern auch in die Rechtsabteilungen ausländischer Standorte. Noch dazu erleichtert die bewusst breit angelegte Ausbildung der BMW-Juristen den Wechsel in andere Abteilungen des Konzerns. Ehemalige Inhouse-Juristen finden sich heute etwa an der Spitze der Konzern-M&A-Abteilung und der Typzulassung oder in der Führungsriege der Abteilung ‚Strategie und Joint Ventures China‘. Bezüglich der Aufstiegsmöglichkeiten inner- und außerhalb der Rechtsabteilung gibt es in der azur-Umfrage zwar auch die ein oder andere kritische Stimme, insgesamt sind die Juristen damit aber einigermaßen zufrieden. Wer sich bewährt, bekommt mit mehr fachlicher Verantwortung auch schnell mehr Gehalt. Ab zwei bis drei Jahren Berufserfahrung behandelt BMW die Syndizi als außertariflich Angestellte, ihr Gehalt ist damit im Prinzip nach oben offen. Boni sind neben der eigenen Leistung auch vom Konzernergebnis abhängig. Im Pandemiejahr fallen sie dementsprechend niedriger aus. Je höher Juristen die Karriereleiter hinaufklettern, desto größer ist der Anteil der Leistungskomponente.

Stand: Druckausgabe von azur100 2021 (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.