azur100
04.03.2021 | Autor/in: Eva Flick
Themen in diesem Artikel:

Baker Tilly Rechtsanwälte – Top-Arbeitgeber in Nachfolge/Vermögen/Stiftungen

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Die Kanzlei auf einen Blick
Vergütung
Die Kanzlei auf einen Blick

Neueinstellungen Volljuristen 2021: 8 bis 12

Neueinstellungen weitere Juristen 2021 (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 1 bis 2

Referendarplätze 2021: 10   Praktikumsplätze 2021: 7

Standorte in Deutschland: Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Schwerin und Stuttgart

Internationale Präsenz: Zum Netzwerk Baker Tilly International gehören Partnerkanzleien in 147 Ländern. In Mittel- und Osteuropa kooperiert die Kanzlei zudem mit der Steuerberater- und Wirtschaftsprüferkanzlei TPA.

Anwälte in Deutschland: 18 Vollpartner, 20 Non-Equity-Partner, 89 Associates und 3 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 36,2 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 3 (3 Frauen)

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 20 Euro/h (nach dem 1. Examen), 25 Euro/h (nach dem 2. Examen)

Referendare: 850 Euro/Wochenarbeitstag

Associates

1. Jahr: 80.000 bis 90.000 Euro plus Bonus

2. und 3. Jahr: keine Angaben

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Über den Arbeitgeber

Typisch Next-Ten. Baker Tilly gehört zu den multidisziplinären Einheiten, das heißt, hier arbeiten Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Juristen nicht nur formal unter einem Dach, sondern auch regelmäßig zusammen. Das Konzept ist ähnlich wie bei Ebner Stolz oder Rödl, die ebenfalls zu den Next Ten zählen, also zu den großen Einheiten hinter den Big Four KPMG, Deloitte, EY und PricewaterhouseCoopers. Wer hier als Praktikant oder Referendar einsteigt, den erwartet eine praxisnahe Einarbeitung und die Möglichkeit, ein kleines Projekt eigenständig zu erledigen – das kann etwa die Recherche für die Erstellung eines Schriftsatzes sein. ­Außerdem darf der Nachwuchs an den internen fachlichen Weiterbildungen und an den Kursen zu Soft Skills teilnehmen. Insgesamt bietet Baker Tilly damit etwas weniger als Wettbewerber wie Ebner Stolz.

Neue Karrierestufe eingeführt. Für ihre Associates hat die Kanzlei hingegen eine umfassendere Ausbildung auf die Beine gestellt. In ihrer hauseigenen Akademie entwickelte Baker Tilly ein juristisches Curriculum, das fünf Grundlagenseminare (Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, ­Insolvenzrecht, anwaltliches Berufsrecht und Mandatsverhältnis sowie Grundzüge der Rechnungslegung) umfasst, sodass jedem Anwalt eine breite Ausbildung zuteil wird. Hinzu kommen fachübergreifende Veranstaltungen wie BWL für Juristen, ein zweitägiges Seminar, in dem es unter anderem um Rechnungen und Bilanzen geht, sowie Soft-Skills-Kurse. Als neue Karrierestufe führte die Kanzlei 2019 den sogenannten Director-Level ein, der andernorts einem Counsel entspricht und für Juristen gedacht ist, die es nicht in die Partnerschaft schaffen oder nicht dorthin wollen. Die Baker Tilly-Juristen selbst sind in der azur-Associate-Umfrage mit ihren Weiterbildungsmöglichkeiten zufrieden.

Work-Life-Balance? Geht so. Gefragt nach ihrer Work-Life-Balance hält sich die Begeisterung allerdings etwas in Grenzen, die Baker Tilly-Juristen geben ihrem Arbeitgeber dafür in der azur-Umfrage eine leicht unterdurchschnittliche Note. Ein Teilnehmer der Associate-Umfrage sieht nur eine Möglichkeit, die Balance wiederherzustellen: Man müsse die „reine Umsatzorientierung abmildern“. Dabei sind die jungen Anwälte mit ihrer Arbeitsbelastung durchaus zufrieden, mit 51 Wochenarbeitsstunden laut azur-Umfrage liegt die Kanzlei im Marktvergleich zudem im Mittelfeld. Zur Verbesserung der Work-Life-Balance kooperiert die Kanzlei neuerdings mit einem Unternehmen, wodurch alle Mitarbeiter Zugang zu diversen Fitnessstudios erhalten.

Insgesamt zufrieden. Insgesamt geben die Umfrageteilnehmer ihrem Arbeitgeber eine überdurchschnittlich gute Note hinsichtlich ihrer Zufriedenheit. Auch in Bezug auf die Vereinbarkeit von Karriere und Familie herrscht dank der gebotenen Teilzeit- und Homeoffice-Möglichkeiten Zufriedenheit. Kaum ein Teilnehmer der azur-Umfrage möchte innerhalb der nächsten zwölf Monate wechseln. Lediglich das Gehalt – diesbezüglich herrscht Einigkeit – dürfte offenbar höher sein.

Stand: Druckausgabe von azur100 2021 (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.