azur100
04.03.2021 | Autor/in: Anika Verfürth
Themen in diesem Artikel:

Aulinger – Top-Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Die Kanzlei auf einen Blick
Vergütung
Die Kanzlei auf einen Blick

Neueinstellungen Volljuristen 2021: 3 bis 8

Neueinstellungen weitere Juristen 2021 (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine

Referendarplätze 2021: 15    Praktikumsplätze 2021: 6

Standorte in Deutschland: Bochum und Essen

Internationale Präsenz: Aulinger verfügt über ein eigenes Kontaktnetzwerk zu einzelnen ausländischen Kanzleien.

Anwälte in Deutschland: 16 Vollpartner, 8 Non-Equity-Partner, 21 Associates und 4 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 28,6 %

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 1 (1 Frau)

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 11,50 Euro/h (vor dem 1. Examen), 16,00 Euro/h (nach dem 1. Examen), 16,00 Euro/h (nach dem 2. Examen)

Referendare: 200 Euro/Wochenarbeitstag

Associates

1. Jahr: 72.000 Euro plus Bonus bis 12.000 Euro

2. Jahr: 75.000 Euro plus Bonus bis 12.500 Euro

3. Jahr: 78.000 Euro plus Bonus bis 13.000 Euro

Weitere Juristen im 1. Jahr (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine Angaben

Über den Arbeitgeber

Solide Ausbildung, hohe Zufriedenheit. Die Associates der Ruhrgebietskanzlei Aulinger vergeben in der azur-Umfrage oft Bestnoten für die ­Gesamtzufriedenheit und zählen zu den zufriedensten im Markt. „Als junger Anwalt wird man unglaublich gut ausgebildet. Jede Frage ist willkommen, und auch schon am Anfang hat man Kontakt zu den Mandanten“, schreibt ein Umfrageteilnehmer. Externe und interne Referenten vermitteln Wissen in den Kerngebieten der Kanzlei. Dazu zählen­ ­Arbeits-, Gesellschafts- oder Vergaberecht. Neben Fachlichem geht es auch um Rhetorik, Verhandlungsführung oder Bilanzkunde. Die Associ­ates können ebenso Einfluss auf die Themen nehmen wie die Partner.

Hier wird man noch Partner. Um die Geschäftsentwicklung und eigene Spezialisierung im Blick zu behalten, gibt es einen jährlichen Business-Development-Workshop, auch der Fachanwaltstitel wird gefördert. Nur vereinzelte Wünsche bleiben in Sachen Weiterbildung laut Umfrage offen, etwa „die Möglichkeit, meine Fortbildungsveranstaltungen selbst zu wählen“. Wer bei Aulinger anfängt, sollte sich vorstellen können, in die Partnerschaft aufzusteigen. Welche Kriterien die Kanzlei für die Equity- und Salary-Partnerschaft ansetzt, erfahren die Associates gleich zu Beginn ihrer Laufbahn. Dann werden auch die Ziele für die ersten beiden Berufsjahre festgesetzt. Teilnehmer der azur-Associate-Umfrage loben „die Einbeziehung und Teilnahme an größeren Projekten” und die „Förderung eines möglichst selbstständigen Arbeitens” als sinnvolle Hilfestellung. Andererseits fordert ein Aulinger-Anwalt „mehr Unterstützung beim Aufbau eines eigenen Dezernats“.

Viel Arbeit, trotzdem zufrieden. Dass die Kanzlei im Vorjahr eine Teilzeitpartnerin ernannte, zeigt ihren Willen, sich flexibel zu zeigen. Teilzeitarbeit ist auf allen Ebenen möglich und funktioniert bislang nach Absprache. Finanziell unterstützt die Kanzlei bei Bedarf auch die Kinderbetreuung. Das Gesamtpaket von Bezahlung und Belastung scheint zu stimmen, denn Aulinger-Anwälte vergeben dafür gute Noten. Einer hebt hervor: „Das Wochenende bleibt frei.“ Der Ausgleich ist wichtig, denn die Associates arbeiten laut azur-Umfrage mit rund 54 Wochenstunden rund zwei Stunden mehr als im Markt derzeit üblich.

Unterstützung von Studenten. Früh sucht Aulinger den Kontakt zu Studenten und Referendaren und fördert ausgewählte Teilnehmer mit einem Mini-Stipendium. Einmalige 450 Euro und Gutscheine für Fachbuchhandlungen gehören dazu. Referendare wählen für ihre Stage einen fachlichen Schwerpunkt und erleben im Training on the Job den Mandatszyklus vom Erstgespräch bis zur Abrechnung. Genau wie die Praktikanten, die bei Aulinger einen Einblick in den Kanzleialltag erhalten, nehmen sie an Veranstaltungen der Kanzlei teil. Ein ehemaliger Referendar betont in der azur-Bewerberumfrage: „Breiter Einblick in den Kanzleialltag, teilweise etwas wenig Feedback.“ Das Fazit der bereits angestellten Anwälte ist einheitlich. Sie empfehlen ihren Arbeitgeber allesamt weiter: „Gutes Arbeitsklima, empfehlenswert!“

Stand: Druckausgabe von azur100 2021 (Erscheinungstermin: 5. März 2021). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.