azur100
06.03.2020 | Autor/in: Konstanze Richter

Esche Schümann Commichau – Top-Arbeitgeber im Norden

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

Neueinstellungen Volljuristen 2020: 6 bis 10

Referendarplätze 2020: 6 bis 8          Praktikumsplätze 2020: 6 bis 8

Standort in Deutschland: Hamburg

Internationale Präsenz: ESC hat keine Auslandsbüros, verfügt
aber über ein informelles Netzwerk mit ausländischen Partnerkanzleien.

Anwälte in Deutschland: 19 Vollpartner, 16 Non-Equity-Partner und 31 Associates

Frauenanteil Anwälte: 24,2%

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): 23 (alle Projektjuristen, davon 10 Frauen)

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 12 bis 19 Euro/h

Referendare: 625 Euro/Wochenarbeitstag; max. 2.900 Euro/Monat

Associates
1. Jahr: 80.000 bis 85.000 Euro plus Bonus
2. Jahr: 85.000 bis 90.000 Euro plus Bonus
3. Jahr: keine Angaben

Über den Arbeitgeber

Mehr als Mittelstand. Berufseinsteiger, die Hamburger Luft schnuppern und multidisziplinär arbeiten wollen, sind bei Esche Schümann Commichau richtig. Dass ESC Rechts- und Steuerberatung mit Wirtschaftsprüfung unter einem Dach vereint, schlägt sich bereits in der Ausbildung der Associates nieder. So durchlaufen die Anwälte gemeinsam mit den anderen Berufsträgern ein modular aufgebautes, kanzleieigenes Fortbildungsprogramm zu fachübergreifenden Themen. Auf dem Plan stehen im ersten Jahr Kommunikation, Vortragstechniken und Zeitmanagement. Im zweiten und dritten Jahr geht es um Verhandlungsführung, Akquise, Geschäftsentwicklung und Mitarbeiterführung. Im weiteren Karriereverlauf können Associates zusätzliche Coachings in Anspruch nehmen.

Kein Aufstieg ohne Fachanwalt. Im Mittelpunkt der fachlichen Weiterbildung stehen monatliche Vorträge. Hinzu kommen externe Seminare der Bucerius Law School, die kontinuierlich auf den Bedarf abgestimmt werden. Außerdem unterstützt ESC den Fachanwalt – Voraussetzung für den beruflichen Aufstieg – zeitlich und finanziell. Auch Referendare und Praktikanten, aber auch die aktuell mehr als 20 Projektjuristen können an den internen Veranstaltungen teilnehmen. Im Alltag begleitet sie ein Mentor. Zudem stellt ihnen die Kanzlei ein Budget für Kaiserseminare zur Verfügung, und auch das Mentoringprogramm der Bucerius Law School steht ihnen offen. Insgesamt bietet ESC dem Nachwuchs eine Ausbildung, die den Vergleich mit vielen Großkanzleien nicht zu scheuen braucht.

Zweifel an Aufstiegschancen bleiben. Trotz alledem hält sich die Zufriedenheit der ESC-Associates mit der Fortbildung in Grenzen. Allerdings loben sie in der azur-Umfrage den „frühen Mandantenkontakt“ und die „eigenständige Betreuung von Verfahren“. Doch von ihren Karrierechancen sind die jungen Anwälte nicht überzeugt, was sich in Noten am unteren Ende der Skala niederschlägt. Das verwundert, denn die vor zwei Jahren eingeführte Karrierestufe des Associated Partner ist mittlerweile etabliert. Bereits zwei Anwälte haben aus dieser Position den Aufstieg zum Vollpartner geschafft. Allerdings bemängeln die Associates konservative Strukturen: „Vielfach herrscht noch ein sehr antiquiertes Bild von der Tätigkeit als Rechtsanwalt vor”, klagt einer in der azur-Umfrage.

Keine ständige Verfügbarkeit. Mit 52 Wochenstunden arbeiten ESC-Associates laut azur-Umfrage im Mittel eine Stunde weniger als der Marktdurchschnitt. Ständige Erreichbarkeit werde genauso wenig vorausgesetzt wie Arbeiten am Wochenende, loben Umfrageteilnehmer. Durch individuell vereinbarte Teilzeit und flexible Arbeitszeiten, die auch auf Partnerstufe gelebt werden, unterstützt ESC die Vereinbarkeit von Karriere und Familie. Das kommt gut an bei den Associates, die die „familienfreundliche Arbeitsbelastung“ und die „individuelle Arbeitszeiteinteilung“ hervorheben. In Bezug auf Homeoffice-Angebote gibt es einigen zufolge jedoch noch viel Verbesserungsbedarf.

Stand: Druckausgabe von azur100 2020 (Erscheinungstermin: 5. März 2020). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.