azur100
06.03.2020 | Autor/in: Markus Lembeck

Ebner Stolz Mönning Bachem – Top-Arbeitgeber – Platz 37

Das azur-Urteil

Bemerkung: *****= herausragend; ****= sehr gut; ***= gut; **= empfehlenswert, *= im Marktvergleich normal; ohne Stern = die Kanzlei hat den Marktdurchschnitt nicht erreicht. Das azur-Urteil ist eine Bewertung der azur-Redaktion; wenn ihr nicht ausreichend Informationen vorliegen, entfällt u.U. in bestimmten Kategorien die Bewertung, dies wird dann mit „keine Wertung“ gekennzeichnet.

„Eigenverantwortung in Mandaten wird gefördert“

„Ich kann die Arbeitszeiten wirklich sehr flexibel einteilen“

„Eine dynamische Phase zurzeit, der Rechtsbereich wird stark aufgebaut“

„Marktwahrnehmung als Anwaltskanzlei könnte besser sein“

„Nicht genug Aufmerksamkeit für Chancen durch Digitalisierung“

„Wenig internationale Arbeit“

„Gute Neuzugänge in den letzten Jahren“

„Work-Life-Balance stimmt“

„Der Rechtsbereich könnte mehr standortübergreifende Führung vertragen“

keine herausragenden Angebote

▪ Gut eingespielte Förderung für Steuerberater- oder Wirtschaftsprüferexamen

▪ Umfangreiches Fortbildungsangebot im nicht fachlichen Bereich

keine herausragenden Angebote

Über den Arbeitgeber

Ebner Stolz ist eine Anwaltskanzlei. Überrascht? In der Wahrnehmung von Konkurrenten ist Ebner Stolz vor allem – und immer noch – eine große Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft plus Unternehmensberatung. Obwohl es an den größeren Standorten wie Köln, Hamburg und Stuttgart immer schon Rechtsberatung gab, arbeiten die Anwälte weiterhin gegen den Ruf, ein Anhängsel zu sein. Rein zahlenmäßig ist es anders: Mehr als 100 Anwälte zählt der Rechtsbereich schon, rund 30 sind allein im vergangenen Jahr hinzugekommen – etliche übrigens von der Kanzlei Menold Bezler in Stuttgart, darunter auch erfahrene Partner. Sie verleihen dem Rechtszweig mehr Gewicht.

Wachstum eröffnet Chancen. Auch die Associates sehen laut azur-Umfrage in den Entwicklungen mehr Chancen als Risiken: Für die Chancen auf Vollpartnerstatus, erst recht aber für die Karrieremöglichkeiten außerhalb der Partnerschaft vergeben sie fast durchgehend Bestnoten. Das ergibt einen deutlichen Kontrast zum Rest des Marktes, denn in vielen Kanzleien äußern die Associates auf diesen Feldern lautstarke Kritik. Dass die Partnerriege fast ausschließlich eine Männerriege ist, ist wiederum eher markttypisch. Unter den Associates und Counsel sind aber zu 50 Prozent Frauen.

Enger Austausch, gemeinsame Ausbildung. Der Austausch mit den Steuer- und WP-Kollegen soll natürlich trotz der Individualisierung des Rechtsbereichs eng sein – nicht nur zur Mandatsakquise, auch in der Ausbildung. Die vielfältigen, nicht fachbezogenen Schulungen der hauseigenen Akademie etwa zu Präsentationstechniken oder Personalführung sind zwischen Steuer- und Rechtsbereich durchlässig. Früher wurden junge Juristen fast zwangsläufig zum Steuerberaterexamen ermutigt – das ist heute nicht mehr Standard, aber trotzdem unverändert möglich. Die Anwälte sollen eher an ihrer eigenen juristischen Profilbildung arbeiten. Die traditionell enge Verknüpfung der Associate-Ausbildung mit dem Steuerberatungszweig besteht weiterhin über das Schulungsangebot von Ebner Stolz, allerdings ist eine Fokussierung auf das Steuerrecht nur noch eine von vielen Möglichkeiten. Der Rechtszweig setzt auf die Einbindung junger Anwälte in die Teamstruktur. Die fachliche Ausbildung verantwortet dort ein Partner. Für diese Spezialisierung gibt es eine größere Palette an Rechtsgebieten als früher: So ist mittlerweile auch ein Schwerpunkt im Arbeits- oder Insolvenzrecht, für Healthcare oder IT-Recht/Datenschutz möglich.

Mentoren für Referendare. Praktikanten und Referendare fördert Ebner Stolz durch die Zuteilung eines erfahrenen Mentors, der sich um die Belange des Nachwuchses kümmert. Beide Gruppen werden nach Möglichkeit in konkrete Mandate eingebunden, nehmen an Terminen teil und können auch die internen Schulungsveranstaltungen besuchen. Um Nachwuchs zu rekrutieren, setzen die einzelnen Standorte durchaus unterschiedliche Schwerpunkte. Köln etwa pflegt gute Kontakte zu den Steuerrechtlern der Universität Köln und beschäftigt Praktikanten oder wissenschaftliche Mitarbeiter gerne auch mehrjährig.

Flexible Zeiteinteilung. Wie bei der Ausbildung kann es auch bei der Vereinbarkeit von Karriere und Familie je nach Büro unterschiedliche Ausprägungen geben. Während Kölner Associates die „vielfältigen Homeoffice-Möglichkeiten“ und die „flexible Arbeitszeiteinteilung“ loben, wünscht sich ein Stuttgarter Anwalt genau das. Aber die Noten, die von den Ebner Stolz-Associates zur Förderung der Work-Life-Balance vergeben werden, sind überdurchschnittlich. Dabei liegen Vollzeitjuristen mit ihren Wochenarbeitsstunden laut azur-Umfrage bei 56 Stunden und damit deutlich über dem Marktdurchschnitt. Vielleicht macht auch hier die Flexibilität den Unterschied. „Solange die Arbeit erledigt wird, kann jeder kommen und gehen, wann er will“, meint ein Kölner Anwalt in der Umfrage. Wer in Teilzeit arbeiten möchte, kann das mit ganz unterschiedlichen Parametern zu Arbeitsort und Arbeitszeiten vereinbaren. Die Spannbreite für solche Lösungen beträgt etwa im Kölner Büro 40 bis 90 Prozent einer Vollzeitstelle.

Neueinstellungen Volljuristen 2020: 20 bis 30

Referendarplätze 2020: 15         

Praktikumsplätze 2020: 5

Ebner Stolz erwartet mindestens ein Prädikatsexamen von ihren Bewerbern. Weitere Qualifikationen wie Promotion, LL.M.-Abschluss oder andere aus dem Bereich Wirtschaft oder Finanzverwaltung (Diplom-Finanzwirt) werden begrüßt, sind aber keine zwingende Voraussetzung. Das Bewerbungsverfahren ist kompakt. Bereits im ersten Gespräch, das auf anderthalb bis zwei Stunden angesetzt ist, sollen die wesentlichen Informationen zwischen Arbeitgeber und Kandidaten ausgetauscht werden.

Standorte in Deutschland: Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Karlsruhe, Köln, Stuttgart u.a.

Internationale Präsenz: Ebner Stolz ist Mitglied von Nexia International, einem weltweiten Netzwerk von unabhängigen Prüfungs- und Beratungsunternehmen. In China ist sie zudem Anfang 2019 ein Beratungs-Joint-Venture unter dem Namen Ebner Stolz Neumann Wu eingegangen.

Anwälte in Deutschland: 14 Vollpartner, 16 Non-Equity-Partner, 31 Counsel und 43 Associates

Frauenanteil Anwälte: 37,5%

Weitere Juristen in Deutschland (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.): keine

Umsatz in Deutschland 2018: 74,9 Millionen Euro

Umsatz pro Berufsträger in Deutschland 2018: 436.000 Euro

Aktuelle Entwicklungen: Der Stuttgarter Standort der multidisziplinären Sozietät war schon immer auch mit Juristen besetzt. Doch der Rechtsberatungszweig ist seit dem Wechsel eines größeren Teams von Menold Bezler im Südwesten deutlich sichtbarer als zuvor. Zudem besetzt die Sozietät zum Beispiel mit Arbeits- und Insolvenzrecht jetzt Felder, auf denen sie früher in anwaltlicher Funktion nicht tätig war.

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Wissenschaftliche Mitarbeiter: keine Angaben

Referendare: keine Angaben

Associates:
1. Jahr: keine Angaben
2. Jahr: keine Angaben
3. Jahr: keine Angaben
4. Jahr: keine Angaben
5. Jahr: keine Angaben
6. Jahr: keine Angaben

Kürzlich haben der Steuer- und der Rechtsbereich ihre Karrierestufen jeweils verbindlich definiert, die Ebner Stolz-Juristen konnten sich entscheiden, wo sie einsortiert werden wollten. In beiden Bereichen gibt es jetzt ein jeweils eigenes, detailliertes Kompetenzmodell, anhand dessen der Fortschritt von Associates in der Mandatsbearbeitung und Geschäftsentwicklung gemessen wird. Zudem haben die Bereiche Steuern und Recht jetzt unterschiedliche Karriereleitern. Dies ermöglicht es dem Rechtsbereich, sich dem Kanzleimarkt stärker anzunähern, sprich: höhere Stundensätze zu verlangen, höhere Gehälter zu zahlen und einen schnelleren Aufstieg zu ermöglichen. So gibt es nach Auskunft der Kanzlei bei gutem Geschäft keine Begrenzung der Partner-Slots. Bei den Gehältern kann die Spreizung je nach Standort und Qualifikation groß sein. Die Partner werden nach dem Modell des modifizierten Locksteps vergütet, das heißt, neben der in Punkten bemessenen Seniorität zählt auch der individuelle Umsatz.

Stand: Druckausgabe von azur100 2020  (Erscheinungstermin: 5. März 2020). Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.